1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Diepholz
  4. Rehden

Verjüngungskur gescheitert: TSV Wetschen weiter mit dem alten Vorstand

Erstellt:

Von: Carsten Sander

Kommentare

Der „Sportler des Jahres“ im TSV Wetschen heißt Phil Schwierking (Mitte). Der Verein wird weiter geleitet von Edelhard Dieckmann, Oliver Kaspar, dem Vorsitzenden Klaus Recker und Ludger Bugla (v.l.).
Der „Sportler des Jahres“ im TSV Wetschen heißt Phil Schwierking (Mitte). Der Verein wird weiter geleitet von Edelhard Dieckmann, Oliver Kaspar, dem Vorsitzenden Klaus Recker und Ludger Bugla (v.l.). © Meyer

Führungsteam hat Nachfolger gesucht, aber keine gefunden / „Wir wollten frischen Wind reinbringen – das ist uns nicht gelungen“

Wetschen – Die Wachablösung war geplant, hat dann aber doch nicht stattgefunden. Noch bis wenige Tage vor der Jahreshauptversammlung hatte der amtierende Vorstand des TSV Wetschen gehofft, frische, junge Kräfte für die Führungsarbeit im Verein gewinnen zu können. Aber nix da. Ein Rückzieher nach dem anderen sorgte dafür, dass bei den Wahlen die alten Namen oben standen. Heißt: Klaus Recker bleibt für weitere drei Jahre der Vorsitzende, Edelhard Dieckmann sein Stellvertreter und Ludger Bugla der Schriftführer. Auch Oliver Kaspar, der sich aus beruflichen Gründen von der wichtigen Position des Geschäftsführers zurückziehen wollte, wird die Aufgaben weiter übernehmen – kommissarisch allerdings.

„Wir wollten Unterstützung für den Vorstand gewinnen, wollten frischen Wind reinbringen. Das ist uns leider nicht gelungen“, konstatierte Dieckmann und räumte ein: „Das ist schon ernüchternd.“ Lange seien Gespräche mit Personen geführt worden, die Interesse an der Vorstandsarbeit signalisierten. Aber dann habe sich dieser Kreis nach und nach aufgelöst. Bis nur noch das alte Führungsteam übrig blieb und nun weiter die Posten bekleidet. Die Geschäftsführer-Position betreffend wird aber weiter nach einer langfristigen Lösung gesucht. Der Posten sei in einem Verein mit 422 Mitgliedern „die zentrale Stelle im Verein, die mit der höchsten Belastung“, sagt Dieckmann.

Oliver Kaspar hatte seinen Rückzug schon vor Monaten angekündigt. Den TSV Wetschen im Regen stehen lassen will er dann aber auch nicht. Kaspar auf Nachfrage dieser Zeitung: „Ich bin bereit, die Geschäftsführer-Tätigkeit noch im Rahmen meiner Möglichkeiten weiterzumachen. Wir haben den Mitgliedern aber auch auf den Weg gegeben, sich ernsthaft Gedanken zu machen, wie wir ein neues Vorstandsteam zusammenbekommen.“

Ehrungen

Für 30-jährige Mitgliedschaft im TSV Wetschen wurden geehrt: Erika Gehlker, Beate Gildehaus, Thomas Halfbrodt, Mario Hiddemann, Ralf Höfelmann, Ute Knuth, Christa Rempe, Hendrik Segelhorst und Helga van Düllen

Für 40-jährige Mitgliedschaft: Holger Flachmeier, Irmgard Heider, Walter Möller und Karl-Heinz Pfennig

Für 50-jährige Mitgliedschaft: Jürgen Wessendorf

Abseits dieser Themen ging es auf der Jahreshauptversammlung auch um die Sparte Damenturnen, die ihr 50-jähriges Bestehen innerhalb des TSV feiert. Sie verdiene nicht nur deshalb die Aufmerksamkeit des Vereins, so Dieckmann: „Es stehen in den Vereinen oft die großen Sparten im Fokus, aber die kleinen Sparten sind uns genauso wichtig.“

Als „Sportler des Jahres“ im TSV wurde auf der Versammlung Phil Schwierking gewählt. Er ist nicht nur Aktiver in der 1. Fußball-Mannschaft (die aktuell ziemlich laut ans Tor zur Oberliga klopft), sondern engagiert sich auch in anderen Bereichen des Vereins. Zu neuen Kassenprüfern wurden Hinnerk Middendorf und Frank Knuth gewählt. Der Verein kündigte an, die Mitgliedsbeiträge in 2023 „moderat“ zu erhöhen. Zudem wurde ein Arbeitskreis Sponsoring gegründet, der Zuwendungen für den Betrieb im Fußball und Tennis generieren soll.  csa

Auch interessant

Kommentare