Einschulung an der Oberschule der Samtgemeinde Rehden mit zwei neuen fünften Klassen

„Toll, dass ihr da seid!“

Spannend wurde es bei der Verlesung der neuen Klasseneinteilungen. Fotos: KOMMNICK

Rehden – „Chöre“ von Mark Forster – dieser Song dürfte noch lange im Kopf der neuen Fünftklässlerinnen und Fünftklässler der Schule am Geestmoor in Rehden bleiben, denn mit einer Tanzeinlage und genau diesem Lied wurden die angehenden Oberschüler bei der Einschulungszeremonie gestern von Sechstklässlerinnen begrüßt, die vor einem Jahr noch selber in der Position der „Neuen“ waren.

Danach nahm Schulrektor Rainer Fritzschke das Mikrofon in die Hand, jedoch nicht zum Singen. In seiner Rede hieß er die Schüler herzlichst willkommen und bedankte sich zunächst bei den Eltern: „Vielen Dank, dass sie ihre Kinder bei uns angemeldet haben, denn für uns bedeutet das einen riesigen Vertrauensvorschuss, den Sie uns damit entgegenbringen. Deshalb wollen wir Ihnen etwas zurückgeben und wollen euch, liebe Kinder, bestmöglich unterrichten und erziehen.“

Dafür brauche es laut Fritzschke auch die Hilfe der Eltern: „Es ist extrem wichtig, dass wir uns gegenseitig Unterstützen, sowohl die Schule die Eltern, als auch umgekehrt. Wenn es irgendetwas geben sollte, was nicht so gut läuft, dann sprechen Sie mit uns und nicht über uns. Nur so können wir Fehler aus der Welt schaffen und daraus lernen.“

Danach richtete Fritzschke sich an die Kinder: „Für euch beginnt nun ein neuer Lebensabschnitt. Ich wünsche euch viel Erfolg und Spaß beim Lernen und natürlich den größtmöglichen Lernerfolg. Ich sage es laut und deutlich: Herzlich willkommen, toll, dass ihr da seid.“

Und wo „Chöre“ nicht genug waren, zeigten die Sechstklässler auch, wie talentiert sie im Schauspiel sind. Mit kleinen Sketchen zeigten sie ihren neuen Mitschülern, was es an der neuen Schule alles zu erleben gibt und was notwendig ist, um den Schulalltag in jeder Situation zu meistern.

Doch um in den Alltag erst richtig einzutauchen mussten zunächst die neuen Klasseneinteilungen vorgelesen werden. Wo der eine entspannt abwartete, mit wem und in welche Klasse es in den nächsten Jahren geht, waren bei anderen viele Emotionen zu erkennen. Am Ende schien es jedoch so, als sein alle weitgehend zufrieden gewesen, als die Namen nacheinander vorgelesen wurden und die Schüler nach vorne kamen.

Roxana Sabou ist die neue Klassenlehrerin der 5a, Beate Bojert übernimmt die 5b.

Um sich richtig kennenzulernen ging es für die Neuankömmlinge der Oberschule Rehden nach der offiziellen Begrüßung direkt mit ihren Klassenlehrerinnen an den neuen Lernort, ihr Klassenzimmer.

Die Eltern fanden während der Zeit, in der ihre Kleinen ihre neue Umgebung kennenlernten, zu Kaffee und Kuchen, aber vor allem zum ersten Austausch mit den Lehrern zusammen. Fritschke erhoffte sich im Vorfeld: „Vielleicht können wir so dem einen oder anderem schon die ein oder andere Sorge nehmen, bevor es dann so richtig losgeht. Ich freue mich auf gute Gespräche und hoffe, dass ihr alle Hunger, Durst und ein bisschen Zeit mitgebracht hat.“

Zeitgleich war in den Räumen der Schule bereits die neue Klassengemeinschaft der fünften Klassen zu spüren. Neue Freundschaften wurden schnell geknüpft, aber auch alte Bekannte fanden schnell wieder zusammen.  bjk

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Fotostrecke: Groß trainiert mit Verband und Schiene an der Hand

Fotostrecke: Groß trainiert mit Verband und Schiene an der Hand

Erdogan setzt seine Offensive gegen Kurden fort

Erdogan setzt seine Offensive gegen Kurden fort

Studie: Jugend ist anfällig für populistische Argumente

Studie: Jugend ist anfällig für populistische Argumente

Google-Smartphone Pixel 4 setzt auf schlaue Kamera und Radar

Google-Smartphone Pixel 4 setzt auf schlaue Kamera und Radar

Meistgelesene Artikel

Dreijähriger verschwunden –Großeinsatz in Sulingen

Dreijähriger verschwunden –Großeinsatz in Sulingen

Landwirte zur Nitratbelastung: „Wir allein sind es nicht!“

Landwirte zur Nitratbelastung: „Wir allein sind es nicht!“

Action-Debüt mit sieben Jahren: Lembrucher spielt bei „Alarm für Cobra 11“ mit

Action-Debüt mit sieben Jahren: Lembrucher spielt bei „Alarm für Cobra 11“ mit

Lebensgefahr oder nicht? Im Zweifel lieber die Notruf-Nummer 112 wählen

Lebensgefahr oder nicht? Im Zweifel lieber die Notruf-Nummer 112 wählen

Kommentare