25 Jahre Tierschutzhof des Tierschutzvereins Diepholz

Tierische Frisbee-Akrobatik ein Fest-Höhepunkt

+
Bei nicht optimalem Wetter feierte der Tierschutzhof, den der Tierschutzverein Diepholz und Umgebung in Dickel betreibt, sein 25-jähriges Bestehen. 

Diepholz/Dickel - Im Gästebuch am Tresen des Empfangs im Tierschutzhof Dickel steht geschrieben: „Möge die Einrichtung von Dauer sein“. Das war der Wunsch einer Besucherin vor 25 Jahren zur Eröffnung. Ihr Wunsch ist in Erfüllung gegangen. Der Tierschutzhof, das Tierheim für die Landkreise Diepholz und Vechta, feierte sein 25-jähriges Bestehen. Betreiber ist der Tierschutzverein Diepholz und Umgebung.

„Wir möchten heute mit einem Fest für alle das Bestehen feiern, eine Art Party, was wir alles erreicht haben zum Wohle der Tiere“, formulierte es Heimleiter Olaf Bock am Sonntagvormittag. Und obwohl es teils wie aus Eimern schüttete, ließen sich die Besucher nicht abhalten, das Fest zu besuchen, den Tieren in Not ihren Tribut zu zollen, sich vielleicht sogar in eines heimlich zu verlieben.

Akrobatik von Mensch und Tier: Timo Kehlbeck und Hündin Ronja mit der Frisbee-Scheibe. Das war eine der Vorführungen zum 25-jährigen Bestehen des Tierschutzhofes.

Auch der damalige Diepholzer Tierschutzvereins-Vorsitzende Helmut Radau stattet dem Fest einen Besuch ab. Durch sein Engagement von damals kann in die Bilanz des Tierschutzhofes eine Zahl von mehr als 12.500 vermittelten Tieren in den 25 Jahren festgeschrieben werden. „Ich schätze, wir können rund 500 Tieren pro Jahr ein neues Zuhause anbieten“, resümiert Olaf Bock. Er hat seit drei Monaten in der Hofleitung Hilfe durch Sonja Benke erhalten, die sofort mit Organisation des Festes eingebunden wurde. Mit etwa 30 Ehrenamtlichen werden die Tätigkeiten wie Vermittlung, Kontrolle, Veranstaltungen und Spaziergänge für die Hunde gewährleistet.

Genau der Zielgruppe galt der große Dank der heutigen Tierschutzvereins-Vorsitzenden Silke Fraune im offiziellen Festakt nach dem Tiersegnungsgottesdienst der Brüder Dr. Martin und Reinhard Trimpe. „Ich bin seit 16 Jahren Vorsitzende und habe schon viel erlebt, Schönes und Trauriges. Aber wenn man nur das Schlechte sieht, macht man so einen Job nicht“, konstatiert Fraune.

Auch die Ehepartner der Helfenden müssten starke Nerven behalten, wenn in Bestzeiten zehn Babyratten temporär die Badewanne besetzten oder zehn Katzen-Flaschenbabys nachts schrien.

Silke Fraunes großes Dankeschön ging an die Gemeinden, die sich immer finanziell beteiligt hätten. Deshalb gab es zum Jubiläum wieder „Futter in einer flachen Tüte“ von Bürgermeister Günther Meyer aus Dickel und dem stellvertretenden Rehdener Samtgemeindebürgermeister Bernhard Haas.

Sechs Mitarbeiter und drei Auszubildende

„Ab 1991 hat der Tierschutzhof nicht nur Positives erlebt, es gab kritische Beobachter bis zur totalen Ablehnung“, erinnerte sich Haas und freute sich umso mehr, dass es Menschen gäbe, die sich um Tiere kümmern, sei es aktiv, durch Spenden, Sponsoring oder nur durch Spaziergänge. Er versprach, dass Geld auf jeden Fall weiter fließe für die Arbeit vor Ort.

Der Tierschutzhof hat derzeit sechs Mitarbeiter und drei Auszubildende. Einer davon ist Jens Bünte. „Wenn mich jemand als kleiner Junge fragte, was ich einmal werden möchte, war die Antwort immer: Tierpfleger“. Jetzt ist er es fast.

Akrobatik mit der Frisbee-Scheibe

Auch Timo Kehlbeck hat früher viel Zeit auf dem Tierschutzhof verbracht. Der aus Sankt Hülfe stammende und bei der Bundeswehr Beschäftigte kam mit seiner Hündin Ronja nach Dickel. Beide sind Frisbee-Profis. Die Besucher bekamen über den Tag verteilt Kostproben der akrobatischen Sportart von Mensch und Tier.

Haus- und Hoftierarzt Dr. Christian Kleiböhmer informierte über Tiergesundheit mit einem Infostand.

Nebenan: Die „TierTafel“ Steinfeld mit Leiterin Sylvia Fischer. „Wir haben uns gegründet, damit die Futterspenden vom Tierschutzhof die Bedürftigen in den Landkreisen Vechta und Diepholz erreichen“.

Der Festgottesdienst sensibilisierte für die Schöpfung der Tiere als Wunder der Vielfalt, der Gelehrigkeit, der Kommunikation und Treue.

Dr. Martin Trimpe sprach sich gegen die Verzweckung von Tieren aus. Zu Segnung der Tiere sang der Gemischte Chor Drebber, Michael Schönemann spielte die Orgel.

Als die Sonne heraus kam, stellten die Mitarbeiter aktuelle Bewohner des Tierschutzhofes vor, die Infostände füllten sich. Flohmarkt und das Puppentheater von Maria Schupp faszinierte die Gäste. Und immer wieder Lichtblicke in den Gesprächen. 

sbb

Mehr zum Thema:

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Weihnachtsmarkt in Sankt Hülfe/Heede

Weihnachtsmarkt in Sankt Hülfe/Heede

Fünf Tote bei Zug-Inferno in Bulgarien

Fünf Tote bei Zug-Inferno in Bulgarien

Dramatischer Appell aus Paris: Gnade für Aleppo

Dramatischer Appell aus Paris: Gnade für Aleppo

Meistgelesene Artikel

Festnahme am Diepholzer Bahnhof

Festnahme am Diepholzer Bahnhof

Bundesweites Interesse an Diepholz

Bundesweites Interesse an Diepholz

Grausiger Fund auf der Rinderweide

Grausiger Fund auf der Rinderweide

Kommentare