„Tante Emma“ Majanne Behrens beim Heimatverein Samtgemeinde Rehden

Multitalent mit Frauen-Power

Frauen-Power pur: Majanne Behrens alias Tante Emma bei ihrem Auftritt beim Klönabend des Heimatvereins Samtgemeinde Rehden am Donnerstag im Schusterkrug in Barver. Links neben ihr am Tisch kommissarischer Heimatvereins-Vorsitzender Heiner Kopmann und daneben Samtgemeinde-Archivar Dieter Plaggemeyer.
+
Frauen-Power pur: Majanne Behrens alias Tante Emma bei ihrem Auftritt beim Klönabend des Heimatvereins Samtgemeinde Rehden am Donnerstag im Schusterkrug in Barver. Links neben ihr am Tisch kommissarischer Heimatvereins-Vorsitzender Heiner Kopmann und daneben Samtgemeinde-Archivar Dieter Plaggemeyer.

Barver - In Berlin-Kreuzberg ist Tante Emma ein beliebter Treffpunkt für Tag- und Nachtschwärmer. Tante Emma steht auch für das von Udo Jürgens besungene kleine Kolonialwarengeschäft gleich um die Ecke, das gerade im ländlichen Raum der Nahversorgung mit Lebensmitteln und anderen Dingen des täglichen Bedarfs dient(e), dem Druck der Discounter aber nicht gewachsen war und nach und nach zum großen Leidwesen vieler Kunden von der Bildfläche so gut wie verschwand.

Und so bunt das Warenangebot in diesen beschaulichen Lädchen war, so vielfältig ist auch das Repertoire von Majanne Behrens alias Tante Emma.

Die gelernte Schauspielerin aus dem Bassumer Ortsteil Kl. Ringmar arbeitet seit 1980 als freie Künstlerin im Theater- und Filmbereich und konzipiert gemeinsam mit ihrem Partner Jürgen Stahmann Kulturprojekte mit Kunst, Musik und Theater, die mehrfach ausgezeichnet wurden und mit denen sie – was nicht einfach sei – Jung und Alt zusammenführen möchte.

Majanne Behrens ist Kulturpreisträgerin des Landkreises Diepholz. Sie schreibt ihre Lieder selbst und begleitet sich dazu auf dem Akkorden. „Kühe, Kunst, Kartoffeln. Tante Emmas demografischer Handel auf dem Land“ ist der Titel eines ihrer 2011 erschienen Bücher.

Am Donnerstag nun trat das Multitalent mit viel Frauen-Power zum ersten Mal bei einem Klönabend des Heimatvereins Samtgemeinde Rehden auf. Bei ihren Vorträgen – gesungen oder gesprochen – erinnert sie immer auch an diese besondere Tante-Emma-Verkaufskultur.

Unter den rund 60 Besuchern, die vom kommissarischen Vorsitzenden des Heimatvereins, Heiner Kopmann, im Saal des Landgasthofs Schusterkrug begrüßt wurden, waren auch Barvers Bürgermeister Detlev Osterbrink, Samtgemeinde-Archivar Dieter Plaggemeyer und der verdienstvolle Ehrenvorsitzende Heinrich Mackenstedt.

Sie alle rochen förmlich diese gute alte (Laden-)Zeit und sahen die großen Glas-Bonbonieren vor ihren Augen – für Kinder immer wieder eine Verlockung, der sie, wenn Tante Emma mal abwesend war, kaum widerstehen konnten.

Anschreiben lassen war üblich. Man vertraute sich. Tratsch und Klatsch waren an der Tagesordnung. Die neuesten Informationen gab es am Ladentisch zwischen Persil, Gold-Dollar und Sago.

Vor 20 Jahren zog Majanne Behrens von Bremen nach Klein Ringmar. Ihrer neuen Heimat widmete sie auch gleich ein Lied – auf Plattdeutsch, wenngleich sie an der niederdeutschen Sprache noch arbeiten müsse. Mit „Keine Autos, kein Krach, welch ein Idyll - das ist Klein Ringmar – so still“ eröffnete sie das erste Drittel ihres etwa einstündigen Programms.

Ihre Landlieder und winterlichen Hofgeschichten sind zum Schmunzeln, regen aber auch zum Nachdenken an. Mehrere Liebeslieder hat die Künstlerin der Kartoffel gewidmet. „Die Besten sind die Festen“ stellt sie in ihrem Kartoffelsalat-Song fest.

Tiere werden ebenfalls besungen. Die kleine braune Kuh „Luise“ beispielsweise wäre lieber Zirkuspferd oder auch Kirchenmaus gewesen.

Das war das Stichwort für Wolfgang Rohlfing. Das Kirchenvorstandsmitglied berichtete über Kirche und Pastoren in Barver.

Auf seine Ausführungen kommen wir noch näher zurück.

rdu

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Karpfen werden umgesiedelt

Karpfen werden umgesiedelt

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Dampftag im Kreismuseum

Dampftag im Kreismuseum

Meistgelesene Artikel

Tierschützer beklagen Tierquälerei in Barnstorf: Video als Beweis vorgelegt

Tierschützer beklagen Tierquälerei in Barnstorf: Video als Beweis vorgelegt

Tierschützer beklagen Tierquälerei in Barnstorf: Video als Beweis vorgelegt
Islamische Gemeinden wünschen sich öffentlichen Muezzin im Landkreis

Islamische Gemeinden wünschen sich öffentlichen Muezzin im Landkreis

Islamische Gemeinden wünschen sich öffentlichen Muezzin im Landkreis
Erneuerbare Energien: Die Spitzen tun weh

Erneuerbare Energien: Die Spitzen tun weh

Erneuerbare Energien: Die Spitzen tun weh
So geht es weiter mit Johnson  &  Johnson: Diese Stiko-Empfehlung gilt nun

So geht es weiter mit Johnson  &  Johnson: Diese Stiko-Empfehlung gilt nun

So geht es weiter mit Johnson  &  Johnson: Diese Stiko-Empfehlung gilt nun

Kommentare