Stadtwerke Huntetal und Samtgemeinde Rehden weihen neue Station ein

„Parkplatzskulptur“ ist eine E-Ladesäule

+
Nahmen die E-Ladesäule der Stadtwerke Huntetal offiziell in Betrieb (v.l.): Hauke Bollhorst, Samtgemeinde Rehden; Hartmut Bloch, Samtgemeindebürgermeister; Waldemar Opalla, Geschäftsführer Stadtwerke Huntetal, und Lennert Alscher, E-Mobilitätsbeauftragter der Stadtwerke.

Rehden - Vielen Passanten ist es bereits aufgefallen, das rätselhafte Objekt auf dem Parkplatz bei der Volksbank und Edeka in Rehden. Nun lüfteten Samtgemeindebürgermeister Hartmut Bloch und Stadtwerke-Geschäftsführer Waldemar Opalla das Geheimnis um die „Parkplatzskulptur“. Es ist eine Stromtankstelle für die Samtgemeinde Rehden.

Damit sind nun alle Gesellschaftergemeinden der Stadtwerke Huntetal mit einer E-Ladesäule ausgestattet. „Wir freuen uns, dass wir jetzt auch mit einer eigenen Ladestation ans E-Ladenetz angeschlossen sind“, sagt Hartmut Bloch. „Wir selbst nutzen ein strombetriebenes Fahrzeug für Dienstfahrten in der Region und glauben, dass das Thema Zukunft hat. Deshalb unterstützen wir als Samtgemeinde diese umweltfreundliche Art der Fortbewegung und sind froh, dass wir dafür die Stadtwerke als fachkundigen Partner vor Ort an unserer Seite haben.“

Die Ladesäule wurde von der Samtgemeinde bewusst an dem belebten Parkplatz in Rehden aufgestellt. E-Autofahrer können so während des Einkaufens, des Arztbesuchs oder des Aufenthalts im Bäckerei-Café ihre Fahrzeuge kurz auftanken. An der Station können auch Pedelecs und E-Bikes ihre Akkus nachladen. An der Säule befindet sich dazu auch eine normale Haushaltssteckdose, die für das Laden von Pedelec-Akkus geeignet ist.

Um die Ladesäule auf dem Parkplatz nutzen zu können, müssen die E-Autofahrer und E-Biker eine Ladekarte bei den Stadtwerken beantragen. Strom- und Gaskunden erhalten diese Karte gegen eine Bearbeitungsgebühr von zehn Euro und tanken danach kostenlos so viel Strom wie sie möchten an allen stadtwerkeverwalteten Ladesäulen in Diepholz, Wagenfeld, Rehden und Barnstorf. Gleichzeitig können Stadtwerke-Kunden mit ihrer Ladekarte auch an allen anderen Ladesäulen des lade-netz.de-Verbundes im gesamten Bundesgebiet kostenlos aufladen. Nicht-Kunden haben die Möglichkeit, eine „Tankflatrate“ für

120 Euro im Jahr zu erwerben.

„Wenn E-Mobilität alltagstauglich werden soll, muss das Thema mehr gefördert werden. Wir sind überzeugt mit unseren Aktivitäten im Bereich E-Mobilität genau das zu tun und sind guter Dinge, dass das die Fortbewegung mit Stromfahrzeugen nicht nur uns, sondern auch die Bürger in der Region begeistert“, erklärt Waldemar Opalla.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

So funktioniert Virtual Fitness

So funktioniert Virtual Fitness

Geschichte und Zukunft des Wankelmotors

Geschichte und Zukunft des Wankelmotors

Alpaka-Nachwuchs in Rethem

Alpaka-Nachwuchs in Rethem

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Meistgelesene Artikel

Philip Sander löst Simon Hammann als Schützenkönig von Twistringen ab

Philip Sander löst Simon Hammann als Schützenkönig von Twistringen ab

Twistringer Schützen erleben Marathon der Glückseligkeit

Twistringer Schützen erleben Marathon der Glückseligkeit

Neues Königspaar in Twistringen gekürt

Neues Königspaar in Twistringen gekürt

Kur für Kesselwagen in Kirchweyhe 

Kur für Kesselwagen in Kirchweyhe 

Kommentare