Ohne Knete keine Fete

Macher des „Rock am Kellenberg“ halten an Konzert-Termin fest – wenn sie genug Tickets verkaufen

Die AC/DC-Tribute-Band „We Salute You“ ist die Hauptband beim für September geplanten Open-Air-Event „Rock am Kellenberg“, das ganz im Zeichen des klassischen Rocks der 60er- bis frühen 90er-Jahre steht.
+
Die AC/DC-Tribute-Band „We Salute You“ ist die Hauptband beim für September geplanten Open-Air-Event „Rock am Kellenberg“, das ganz im Zeichen des klassischen Rocks der 60er- bis frühen 90er-Jahre steht.

Die Macher des „Rock am Kellenberg“ halten weiter an ihrem für den 11. September geplanten Open-Air-Konzert mit der AC/DC-Tribute-Band „We Salute You“ fest. Größere Sorgen als das Corona-Virus macht ihnen momentan der schleppende Vorverkauf.

Hemsloh/Wagenfeld – Sie könnten es sich einfach machen und ihr für den 11. September geplantes Open-Air-Konzert mit der AC/DC-Tribute-Band „We Salute You“ als Haupt-Act schon jetzt auf das nächste Jahr verschieben. Doch die Macher des „Rock am Kellenberg“ wollen nicht voreilig die Segel streichen. Sie glauben fest daran, dass im September wieder Veranstaltungen mit vielen Besuchern möglich sind. Größere Sorgen bereitet dem Quartett Lars Koopmann, Sabine Kanning sowie Gerald und Heinz Funke momentan der Kartenvorverkauf.

Ende vergangenen Jahres sei er sehr gut angelaufen, berichtet Sabine Kanning. Sogar aus Buxtehude oder Rendsburg seien Tickets geordert worden. Doch seit die zweite Corona-Welle eingeschlagen habe, herrsche „totale Flaute“. Dass es anderen Veranstaltern ähnlich ergeht, tröstet nur bedingt, denn der Vorverkauf ist eine wichtige Säule für die Finanzierung des von den Vier privat organisierten Events. „Dreiviertel der Kosten muss über die Tickets finanziert sein, sonst geht es nicht“, stellt Heinz Funke klar. Denn auf die Abendkasse hoffen und damit die Gefahr eingehen, am Ende auf einem Großteil der Kosten sitzen zu bleiben, das wollen die Vier nicht. „Wenn die Leute das Konzert wollen, dann müssen sie jetzt ein Ticket kaufen.“

Ticket-Vorverkauf

Tickets zum Preis von 24,90 Euro gibt’s in den Combi-Märkten der Region, den Volksbank-Geschäftsstellen in Wagenfeld, Rehden und Sulingen, bei Utes Imbiss in Kellenberg sowie online unter deinetickets.de oder über die Homepage des Events.

Etwa 1.500 Besucher müssen laut den Veranstaltern kommen, um eine schwarze Null zu schreiben. 2.000 Rock-Fans seien selbst bei möglichen Corona-Beschränkungen kein Problem, ist sich Heinz Funke sicher. Denn auf dem etwa 12.000 Quadratmeter großen Areal hinter „Utes Imbiss“ in Hemsloh unweit der B239 hätten auch 5.000 Besucher Platz.

1500 Besucher für eine schwarze Null

Werden 1.500 Tickets bis Ende Juli nicht wenigstens annähernd erreicht, wird das Event auf den 10. September 2022 verschoben. Bereits verkaufte Eintrittskarten behalten bis dahin ihre Gültigkeit. Gleiches gilt, wenn das Konzert coronabedingt doch abgesagt werden muss. „Da wir 2022 noch was draufpacken, würden alle, die jetzt ein Ticket kaufen, davon profitieren“, sagt Sabine Kanning. Denn für nächstes Jahr soll eine international renommierte Band verpflichtet werden, und damit werden dann auch die Tickets teurer als die jetzigen 24,90 Euro.

„Das ist nur die Vorbereitung für das, was noch kommen soll“, charakterisiert Heinz Funke, kreativer Kopf des Quartetts, das diesjährige Konzert. Er hat schon jede Menge Ideen, wie es 2022 und 2023 weitergehen soll, und träumt davon, dass sich die Open-Air-Events langfristig neben den anderen Festivals der Region etablieren.

Das Team hinter Rock am Kellenberg: Lars Koopmann (v.l.), Heinz Funke, Sabine Kanning und Gerald Funke.

Nachdem das Konzept für dieses Jahr steht, haben die Macher von „Rock am Kellenberg“ die vergangenen Monate genutzt, um Kontakte zu Künstleragenturen und anderen Veranstaltern zu knüpfen. Unter anderem stehen sie in Kontakt mit Oliver Launer, dem Veranstalter des Bassumer Open Air. Er unterstütze sie mit seinem Know-how bei der Planung künftiger Events, so Sabine Kanning.

Das Programm

Die Organisatoren haben für ihr „Rock am Kellenberg“ die AC/DC-Tribute-Band „We Salute You“ verpflichtet, die die Konzerte des Originals eins zu eins nachahmt – Glocke über der zwölf Meter breiten Bühne und 21 Kanonen inklusive. Als Vorgruppe werden „The Travelling Stone“ aus Osnabrück spielen. Drittes Highlight ist der „Lila Bedford“, ein Armeefahrzeug, das sein Besitzer in eine mobile DJ-Bühne verwandelt hat. Dort werden DJ Heinzi und DJ Onkel David Rock-Klassiker der 60er bis Anfang der 90er-Jahre spielen, angelehnt an die Diskotheken der Region jener Zeit wie Schusterkrug, Lindenhof, Colloseum oder Aladin.

Das Veranstaltungsgelände ist in zwei Bereiche unterteilt. Die Fläche direkt neben dem Speckendamm bildet den Gastronomiebereich. Dort können sich Besucher in etwas ruhigerer Atmosphäre mit Gerichten und Getränken von regionalen Anbietern stärken.

Das Rahmenprogramm gestalten die Dersa-Highlanders aus Damme mit ihren Dudelsäcken und die Line Dance Gruppe „In Motion Dancers“. Der Wikinger Clan aus Pr. Ströhen wird die Gäste mit Axtwerfen und Kampfvorführungen unterhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Tränen bei Joker Gregoritsch: Österreich schreibt Geschichte

Tränen bei Joker Gregoritsch: Österreich schreibt Geschichte

EM-Drama in Kopenhagen: Dänen-Star Eriksen kollabiert

EM-Drama in Kopenhagen: Dänen-Star Eriksen kollabiert

Fußball-EM mit Show vor Italien-Türkei eröffnet

Fußball-EM mit Show vor Italien-Türkei eröffnet

Löw-Stars vor EM: Kroos-Warnung und Sorgen um Hofmann

Löw-Stars vor EM: Kroos-Warnung und Sorgen um Hofmann

Meistgelesene Artikel

Wiehe-Bad Bruchhausen-Vilsen: Erste Hinweise / LKA in Ermittlungen eingeschaltet

Wiehe-Bad Bruchhausen-Vilsen: Erste Hinweise / LKA in Ermittlungen eingeschaltet

Wiehe-Bad Bruchhausen-Vilsen: Erste Hinweise / LKA in Ermittlungen eingeschaltet
GAR in Fahrenhorst: „Ein nützlicher Betrieb am falschen Standort“

GAR in Fahrenhorst: „Ein nützlicher Betrieb am falschen Standort“

GAR in Fahrenhorst: „Ein nützlicher Betrieb am falschen Standort“

Kommentare