Rehdener Gewerbeausstellung mit besonderer Note

Gute Gespräche, prächtige Stimmung

+
Die neueste Mode für Herbst und Winter präsentierte Kattaus Trend Store aus Barnstorf gestern Nachmittag im vollbesetzten Festzelt.

Rehden - Von Horst Benker. „So ein Tag, so wunderschön wie heute…“ schmetterten am Sonnabend beim Seniorennachmittag die „Wiesentaler“ und mehr als 500 Senioren sangen begeistert mit, schunkelten und klatschten mit im Takt dieses bekannten Volksliedes. Die Stimmung war prächtig.

Und sie war die logische Fortsetzung des gelungenen Auftaktes am Freitagmittag und fand gestern besuchermäßig ihren absoluten Höhepunkt. Auf dem Festplatzgelände herrschte ein Kommen und Gehen und das Zelt platzte nahezu aus allen Nähten, als Kattaus Trend Store aus Barnstof die neuesten Herbst- und Winterkollektionen präsentierte. Hier erfuhren die vornehmlich weiblichen Besucher, dass der Poncho der 70er-Jahre, mit und ohne Fransen, kurz und lang, gestrickt oder in Wirkware, ein Comeback feiert.

Für Aussteller und Besucher hatte die Gemeinde Rehden im Gewerbezelt einmal mehr die Teppiche ausgerollt, zwar nicht in Rot, aber immerhin in Blau. Wo gibt es das schon sonst bei Veranstaltungen dieser Art, dass der Boden in der Gewerbeschau komplett ausgelegt ist. Es ist diese Qualität, die die Rehdener Gewerbeschau aus- und beliebt macht und ihr eine besondere Note verleiht.

„Wir sind richtig zufrieden“, strahlte Marktmeister Andreas Schnichels gestern Mittag am Rande der 13. Dorfauktion, die er einmal mehr als routinierter Auktionator sicher über die Bühne brachte. „Es ist einfach toll, wir haben jetzt schon wieder einige Anmeldungen auswärtiger Aussteller für kommendes Jahr“, fügte er hinzu. „An den Rückmeldungen wird ersichtlich, dass die Aussteller gern zu uns kommen, weil sie hier gute Gespräche führen können, anstatt dass sich die Besucher nur so durch die Schau schieben“, sagte Schnichels.

Rehdener Herbstmarkt

Rehdener Herbstmarkt

Seit 2001 ist dem Rehdener Herbstmarkt diese Gewerbeschau angegliedert und sie ist stets gewachsen und hat an Niveau gewonnen. Inzwischen sind es 100 Aussteller im Zelt, weitere 33 sind auf dem Freigelände zu finden. Die gute Darstellung der Gewerbetreibenden kommt beim Besucher an, und wo dieser eine Kaufmöglichkeit hat, nimmt er sie gerne in Anspruch. Kaum jemand geht mit leeren Händen nach Haus. Möglicherweise handeln sie getreu einer Philosophie von Ehrenbürgermeister Wilhelm Evers, die Bürgermeister Wilhelm Grelle bei der Eröffnung zum Besten gab: Ein Euro ist erst was wert, wenn er ausgegeben wird, und ein Schluck hilft erst, wenn er getrunken ist.

Speisen und Getränke gab es reichlich und wurden gern angenommen. Neben der klassischen Bratwurst mit Pommes rot/weiß gab es Geschnetzeltes mit Tzatziki und Kraut, Pizza, Champions, Kaffee, Kuchen und vieles mehr.

Die Besucher strahlten bei herrlichstem Herbstwetter an allen drei Tagen vollste Zufriedenheit aus. Wie hatte doch Bürgermeister Grelle bei der Eröffnung gesagt: „Obwohl es wegen der angespannten politischen Weltlage vielleicht nicht ganz leicht ist, aber wir sollten ab heute für die kommenden Markttage den Alltagsstress hinter uns lassen.“ Und da durfte die entsprechende Musik natürlich nicht fehlen. Zur Eröffnung sorgten die „Moordieker Jungs & Deerns“ gleich richtig für Schwung. Zu den Tanzveranstaltungen an den Abenden übernahmen das „Funky-Monkey-Team“ und „Holy Moly“ das Kommando. Es war also wieder Musik drin, im Rehdener Herbstmarkt.

Mehr zum Thema:

Lätare-Spende in Verden

Lätare-Spende in Verden

Bargfrede und Eilers arbeiten individuell

Bargfrede und Eilers arbeiten individuell

In diese 10 Berufsgruppen haben die Deutschen Vertrauen

In diese 10 Berufsgruppen haben die Deutschen Vertrauen

Frau stirbt bei schwerem Unfall in Bassen 

Frau stirbt bei schwerem Unfall in Bassen 

Meistgelesene Artikel

Frühlingsmarkt lockt Besucher

Frühlingsmarkt lockt Besucher

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

„Best Place to Learn“: Lloyd Shoes setzt in der Ausbildung auf Teamarbeit

„Best Place to Learn“: Lloyd Shoes setzt in der Ausbildung auf Teamarbeit

Platz eins für „Lloyd“

Platz eins für „Lloyd“

Kommentare