Partei will den Kommunalwahlkampf im Südteil des Landkreises gemeinsam angehen

Die Sozialdemokraten bündeln ihre Kräfte

+
Im Gasthaus Recker in Wetschen stellten Ludger Bugla (links) aus Wetschen und Manfred Lübker aus Brockum den gemeinsamen Veranstaltungsplan für die fünf SPD-Ortsvereine Barnstorf, Diepholz, Lemförde, Rehden und Wagenfeld vor.

Wetschen - Die Sozialdemokraten im Südteil des Landkreises Diepholz haben vor, ihre Kräfte zu bündeln und gemeinsam den Wahlkampf für die Kommunalwahlen im Herbst 2016 anzugehen. Um das Ziel zu realisieren, haben sich die SPD-Ortsvereine der Samtgemeinden Barnstorf, Lemförde und Rehden, der Gemeinde Wagenfeld und der Stadtverband Diepholz zum SPD-Arbeitskreis „Dümmerland“ zusammengeschlossen.

Dem zehnköpfigen Organisationsgremium gehören jeweils zwei Mitglieder aus den fünf Ortsvereinen an. „Wir wollen thematisch und inhaltlich zusammenarbeiten“, begründet Ludger Bugla aus Wetschen die Bildung des Arbeitskreises. „Weil wir gemeinsam mehr bewegen können“, ergänzt Manfred Lübker aus Brockum, „und durch die ortsübergreifende Arbeit Synergien erreichen wollen.“

Nach mehreren Zusammenkünften in den zurückliegenden Wochen stellten die beiden Sprecher des Arbeitskreises jetzt im Gasthaus Recker in Wetschen das Wahlkampfprogramm für die Kommunalwahlen am 11. September 2016 vor. Ganz oben im Veranstaltungsplan steht für Mittwoch, 23. September, ein Event am Dümmer. Um 10 Uhr haben sich Marcus Bosse, der stellvertretende Fraktionsvorsitzende und umweltpolitische Sprecher der SPD der niedersächsischen Landesregierung, sowie die Bassumer Landtagsabgeordnete Luzia Moldenhauer am zweitgrößten niedersächsischen Binnensee angesagt, um sich ein Bild von der Dümmerproblematik zu machen.

Bereits einen Tag später, am Donnerstag, 24. September, kommt es in der „Penne“ in Twistringen zu einem Gedankenaustausch zwischen heimischen Sozialdemokraten und Vertretern der Gewerkschaft. Thema des Dialogs soll unter anderem die fortschreitende Digitalisierung im Arbeitsleben sein.

Auf Unterbezirksebene läuft eine Diskussionsveranstaltung, die für Mittwoch, 30. September, im Syker Bahnhof anberaumt ist. Während der Arbeitssitzung soll ein Beitrag für den SPD-Perspektivkongress im Oktober erarbeitet werden.

In einem gemeinsamen Diskussionsabend von SPD-Unterbezirk und AWO geht es im späteren Herbst um das Thema „Verhinderung von Altersarmut“. Anlass für die Veranstaltung ist die Tatsache, dass viele Menschen arbeiten, durchaus nicht schlecht verdienen, privat vorsorgen sollen aber trotz staatlicher Förderung kaum Ergebnisse einer kapitalgedeckten Vorsorge erwarten. Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben.

Um die Stärkung des ländlichen Raums in Bezug auf den öffentlichen Nahverkehr für alle Altersgruppen geht es bei einer Informationsveranstaltung, die voraussichtlich auf den 13. Oktober im Hotel Castendieck in Sankt Hülfe terminiert wird.

Fest steht auch schon der erste – eher gesellige – Termin für nächstes Jahr: Für Sonntag, 17. Januar 2016, steht für die heimischen Sozialdemokraten eine Kohl- und Pinkeltour „rund um das Aschener Heimatmuseum“ auf dem Programm. Bei der Organisation wird der Arbeitskreis „Dümmerland“ vom stellvertretenden Landrat Werner Schneider aus Aschen unterstützt.

Mehr zum Thema:

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Fünf Rückkehrer beim Werder-Training am Freitag

Fünf Rückkehrer beim Werder-Training am Freitag

Neue Tragödie im Mittelmeer

Neue Tragödie im Mittelmeer

Meistgelesene Artikel

21-Jährige aus Diepholz gründet erfolgreich Firma 

21-Jährige aus Diepholz gründet erfolgreich Firma 

Nach 26 Jahren: Mann soll Heim verlassen

Nach 26 Jahren: Mann soll Heim verlassen

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Kommentare