Kinder schon im April eingezogen

Neue Kinderkrippe offiziell eingeweiht

+
Die neue Krippe in Rehden wird gut angenommen. Darüber freuen sich Samtgemeindebürgermeister Hartmut Bloch (2.v.l.), Wilhelm Bäker (l.) und Hannelore Menkens (3.v.l.) vom DRK-Kreisverband, Architekt Bernd Lange (4.v.r.) sowie Kita-Leiterin Marika Bunke (r.) und ihr Team. 

Rehden - Der Kinderkrippenneubau an der Niedersachsenstraße in Rehden ist am Samstagvormittag im Rahmen eines kleinen Festaktes nun auch offiziell eingeweiht worden. In Betrieb ist das Gebäude schon längst – bereits zum 1. April waren die ersten Kinder eingezogen.

Samtgemeindebürgermeister Hartmut Bloch bezeichnete das Gebäude in seiner Festrede als „äußerst gelungene, homogene Einheit“, die das Grundzentrum Rehdens aufwerte. Die Kosten von rund 870 000 Euro habe die Samtgemeinde gerne ausgegeben, das Geld sei „äußerst sinnvoll angelegt“. Der Verwaltungschef wies zudem darauf hin, dass es gelungen sei, rund 180 000 Euro Fördermittel von der Landesschulbehörde zu bekommen.

Bloch dankte dem Architekten Bernd Lange, dem für die Bauausführung zuständigen Ingenieur Hans-Peter Müller und den Handwerkern für ihre saubere Arbeit. Dankesworte richtete er auch an Tina Paulick und Dörthe Kruse von der Verwaltung für ihre engagiertes Mitwirken an dem Projekt. Über lobende Worte freuten sich auch die Kita-Mitarbeiterinnen mit Marika Bunke an der Spitze, „die dafür Sorge tragen, dass sich die Kinder hier wohlfühlen“. Architekt Bernd Lange, Wilhelm Bäker vom DRK-Kreisverband Diepholz sowie Kita-Leiterin Marika Bunke drückten in ihren Festreden ebenfalls ihre große Zufriedenheit mit dem Verlauf des Projektes und dem Ergebnis aus.

Mit Platzsharing bis zu 18 Plätze verfügbar

In dem neuen Gebäude finden zwei Gruppen Platz. Jede Gruppe kann maximal 15 Kinder im Alter zwischen einem und drei Jahre aufnehmen. Durch Platzsharing kann eine Einheit sogar 18 Kinder aufnehmen.

Ausstattung über dem Standard

Die Nutzfläche erstreckt sich über 374,5 Quadratmeter. Neben einem Bewegungsraum gibt es auch jeweils einen Nebenraum zum Gruppenraum. Laut Hartmut Bloch liegt das Gebäude mit seiner Ausstattung über dem gesetzlich vorgeschriebenen Standard.

Im Anschluss an die Festreden hatten die geladenen Gäste die Möglichkeit, die Räume zu erkunden. Zu diesen gehörten laut Bloch auch die direkten Nachbarn der neuen Kinderkrippe – „als kleine Entschädigung für den Baulärm der vergangenen Monate“. Bei Kaffee, Getränken und einem Imbiss klang die Einweihungsfeier anschließend aus. 

mj

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Meistgelesene Artikel

„goraSon“ brennt ein Feuerwerk der osteuropäischen Musikkunst ab

„goraSon“ brennt ein Feuerwerk der osteuropäischen Musikkunst ab

Premiere bei der „Barnstorfer Speeldeel“: Volles Haus und viel Vergnügen

Premiere bei der „Barnstorfer Speeldeel“: Volles Haus und viel Vergnügen

Zukunftswerkstatt zeigt Senioren den richtigen Umgang mit dem Rollator

Zukunftswerkstatt zeigt Senioren den richtigen Umgang mit dem Rollator

Baugebiet in Schwarme vor Erweiterung

Baugebiet in Schwarme vor Erweiterung

Kommentare