Nach 15 Minuten Klarheit aus dem Container

Dr. Schlüsche: Neues Rehdener Corona-Testzentrum ergänzt die bisherigen Anlaufstellen

Arbeit unter Vollschutz in der mobilen Anlaufstelle: Kirsten Beneker wertet seit gut einer Woche Corona-Tests im umgebauten Bürocontainer am Rand der Rehdener Waldsportstätten aus.
+
Arbeit unter Vollschutz in der mobilen Anlaufstelle: Kirsten Beneker wertet seit gut einer Woche Corona-Tests im umgebauten Bürocontainer am Rand der Rehdener Waldsportstätten aus.

Rehden – Die zwei Frauen mussten nicht lange in ihrem Auto warten. Ein paar Minuten zuvor hatten sie sich im Bürocontainer am Rand der Rehdener Waldsportstätten einem Corona-Schnelltest unterzogen. Kirsten Beneker nahm sich die beiden Abstriche aus dem Nasen-Rachen-Raum sofort vor, brachte sie mit einer Flüssigkeit und einem Teststreifen in Verbindung. Nach einer Weile hatten die Besucherinnen des „Corona-Testzentrums Rehden“ Gewissheit: „Alles gut“, erklärte ihnen die medizinische Fachangestellte im Vollschutz-Anzug und reichte zwei Ausdrucke durchs Fenster. Erleichterung bei den Besucherinnen. Das nicht ganz angenehme Prozedere mit der Proben-Entnahme aus der hinteren Nasenwand für 40 Euro, etwas mehr als bei anderen Hausärzten, war es anscheinend wert.

Jeden Morgen zwischen 8 und 13 Uhr steht Kirsten Beneker von montags bis freitags im blauen Container für die Antigentests zur Verfügung. „Der Andrang ist ganz unterschiedlich, besondere Spitzenzeiten gibt es nicht“, sagt die Fachfrau, die sonst einige hundert Meter weiter in der Gemeinschaftspraxis von Dr. Andreas Schlüsche und dessen Frau Dr. Anne-Kristin Schlüsche ihren Dienst versieht. Doch in der ersten Woche seit Inbetriebnahme des „Außenpostens“ seien es täglich 40 bis 50 Tests gewesen, schildert Allgemeinmediziner Andreas Schlüsche. „Und für heute Nachmittag hat sich noch eine Gruppe Lkw-Fahrer angesagt“, berichtet Beneker ihrem Chef. Die Trucker hatten auf dem Gelände der Firma „BTR Transportlogistik“ zu tun. Deren Geschäftsführer Bruno Boes hatte sich auch mit der Idee zu diesem mobilen Testzentrum an die Praxis gewandt: „Herr Boes war in Sorge um seine Beschäftigten und die Fahrer aus ganz Europa, die bei ihm an- und abliefern.“ Das Unternehmen ließ den Container um- und ausbauen, das Ehepaar Schlüsche stellt das Personal – in diesem Fall: Kirsten Beneker.

„Sie geht hier weit über das normale Maß hinaus, macht Überstunden, fehlt uns jetzt natürlich in der Praxis, aber das Team fängt das zusammen auf“, verdeutlicht Dr. Schlüsche. Die Mitarbeiterinnen seien von den Vorteilen schnell überzeugt gewesen: „Erstens sorgen wir in unseren Räumen für eine Entzerrung“, erklärt Schlüsche: „Menschen, die sich einem Coronatest unterziehen wollen oder müssen, haben jetzt keinerlei Berührungspunkte mehr mit unseren Risikopatienten.“ Zweitens, ergänzt Dr. Anne-Kristin Schlüsche, trage der neue Service dazu bei, Ängste zu nehmen: „Man kann jedem, der in Sorge ist, ob er das Virus hat oder nicht, zu einem solchen Test raten.“ In ihrer Eigenschaft als Betriebsärztin für verschiedenste Branchen, aber auch nach dem Testangebot des niedersächsischen Kultusministeriums für seine 100 000 Schul-Bediensteten sieht sie sich verstärkt mit Nachfragen verunsicherter Menschen konfrontiert. „Und das ist eine weitere unangenehme Begleiterscheinung dieser Krankheit“, meint ihr Mann: „die Sorgen der Menschen.“ Antigentests brächten da schnell Gewissheit, immerhin liege die Sensitivität (also die Trefferquote) bei 96 Prozent. Ergebe der ein positives Ergebnis, sei zum Abgleich der gängige PCR-Test erforderlich.

Schlüsche betont, „dass alle Hausärzte Corona-Tests anbieten, und ich will mich da auch nicht über das Testzentrum stellen, das das Gesundheitsamt des Landkreises in Twistringen eingerichtet hat.“ Der 45-Jährige sieht das neue Angebot nicht als Konkurrenz, sondern vielmehr als Ergänzung an. Denn er ist davon überzeugt, dass möglichst viele Testungen – durch welche Stelle auch immer – helfen, die Pandemie einzudämmen: „Wir müssen alles versuchen, die Wege zu ergründen, woher das Virus beim Einzelnen gekommen ist – und wohin es wandert.“

Auch ohne Anmeldung: Das Corona-Testzentrum an der Dickeler Straße ist von montags bis freitags zwischen 8 und 13 Uhr sowie geöffnet. Anmeldungen sind nicht erforderlich, aber in diesen Zeiten unter Tel. 0178/6159285 möglich. Nachmittags ist das Praxisteam der Gemeinschaftspraxis Dr. Schlüsche für Terminanfragen unter 05446/1677 erreichbar. 

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Biathlon in Oberhof: Die Bilder zu den Weltcups in Deutschland

Biathlon in Oberhof: Die Bilder zu den Weltcups in Deutschland

Laschet zum neuen CDU-Vorsitzenden gewählt

Laschet zum neuen CDU-Vorsitzenden gewählt

Leipzig verpasst Tabellenspitze - BVB strauchelt gegen Mainz

Leipzig verpasst Tabellenspitze - BVB strauchelt gegen Mainz

Dutzende Tote bei Erdbeben auf Sulawesi in Indonesien

Dutzende Tote bei Erdbeben auf Sulawesi in Indonesien

Meistgelesene Artikel

Seniorin aus Weyhe stirbt nach Corona-Impfung: Entwarnung nach der Obduktion

Seniorin aus Weyhe stirbt nach Corona-Impfung: Entwarnung nach der Obduktion

Seniorin aus Weyhe stirbt nach Corona-Impfung: Entwarnung nach der Obduktion
Wolfsrudel siedelt sich im Landkreis Diepholz an: Noch geschützt – bald bejagbar?

Wolfsrudel siedelt sich im Landkreis Diepholz an: Noch geschützt – bald bejagbar?

Wolfsrudel siedelt sich im Landkreis Diepholz an: Noch geschützt – bald bejagbar?
Ärger mit Vodafone: Ehepaar schaltet Anwalt ein

Ärger mit Vodafone: Ehepaar schaltet Anwalt ein

Ärger mit Vodafone: Ehepaar schaltet Anwalt ein
Erst einmal um die ganze Welt – und dann zur Justiz

Erst einmal um die ganze Welt – und dann zur Justiz

Erst einmal um die ganze Welt – und dann zur Justiz

Kommentare