Musikalische Einstimmung auf das Fest 

Große Lieder-Bandbreite beim Gottesdienst in der Johanneskirche in Wetschen

+
Der „Kleine Popchor“ beteiligte sich neben Solisten und Musikern am Gottesdienst in der Wetscher Johanneskirche. Dieser klang bei heißen Getränken und Plätzchen gemütlich aus.

Wetschen - Auch in diesem Jahr sorgte der musikalische Adventsgottesdienst in Wetschen wieder für eine gut gefüllte Kirche. In der Johanneskirche erlebten alle Besucher besinnliche und beschwingte Stunden, angefüllt mit stimmungsvoller weihnachtlicher Musik, vorgetragen von verschiedenen Akteuren.

Ein von Monika Zilke am Klavier virtuos vorgetragenes Weihnachts-Medley bildete den gelungenen Auftakt des kurzweiligen Gottesdienstes. Pastorin Elke Haarnagel begrüßte die zahlreichen Zuhörer und die vielen musikalischen Akteure. Mit Gitarren und Geigen stellten Musikschülerinnen von Michael Bothur, der auch solistisch mitwirkte, ihre große Musikalität unter Beweis. Ebenso taten dies drei kleine Sängerinngen, die von Ellen Agarius-Lüking begleitet wurden, als junge Solistin wirkte Sanika Kamler. Die Zuhörer belohnten diese tollen Darbietungen mit einem kräftigen Applaus.

Publikum fordert Zugabe

Wieder einmal als feste musikalische Größe und homogener Klangkörper präsentierte sich der „Kleine Popchor“ Wetschen unter der Leitung von Ria Rehm, die alle vorgetragenen Stücke eigens für den Chor bearbeitet hat. Von „Schneeflöckchen“ über „In the bleak midwinter“ bis „Atemlos durch die Weihnachtszeit“ reichte die musikalische Bandbreite. Gern gab der Chor auch noch die vom begeisterten Publikum geforderte Zugabe.

Auch das Flötenensemble Drebber-Wetschen erfreute einmal mehr mit harmonischem Zusammenspiel und großer Spielfreude. Gemeinsam mit dem „Kleinen Popchor“ und auch mit reinen Instrumentalstücken erfreuten die Instrumentalistinnen die Zuhörerinnen und Zuhörer. Vera Hobeck auf der Querflöte und Gudrun Hilker am Klavier begeisterten als Duett mit weihnachtlichen Weisen.

Weitere musikalische Facetten

Eine weitere musikalische Facette boten Monika Zilke und Gudrun Kröger (Klavier und Gesang). Mit wunderbarer und einfühlsam vorgetragener Musik von John Rutter, Rolf Zuckowski und der Titelmusik aus dem Märchen „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ sorgten sie für stimmungsvolle Momente.

Am Ende des Gottesdienstes bedankte sich Pastorin Haarnagel bei allen Mitwirkenden für die mitreißende Musik und insbesondere bei Ria Rehm für die Organisation und Vorbereitung dieses musikalischen Highlights. Auch der „Kleine Popchor“ dankte der engagierten Chorleiterin mit einem Blumenstrauß.

Ausklang in gemütlicher Runde

Bei heißen Getränken und leckeren Plätzchen gab es dann anschließend ausreichend Gelegenheit, den schönen Nachmittag gemeinsam in gemütlicher Runde ausklingen zu lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Einzelkritik: Mit Bargfrede ist Werder besser

Einzelkritik: Mit Bargfrede ist Werder besser

Bilder der steilsten Standseilbahn der Welt

Bilder der steilsten Standseilbahn der Welt

Palästinenser weisen US-Äußerungen zu Klagemauer zurück

Palästinenser weisen US-Äußerungen zu Klagemauer zurück

Weihnachtskonzert in der Sporthalle der Wiedauschule

Weihnachtskonzert in der Sporthalle der Wiedauschule

Meistgelesene Artikel

Landwirt Loerke erwägt den Gang zum Gericht

Landwirt Loerke erwägt den Gang zum Gericht

Wintershall-Chef Mehren setzt auf mehr Effizienz und Wachstum

Wintershall-Chef Mehren setzt auf mehr Effizienz und Wachstum

Wirtschaftsförderung im Landkreises Diepholz zieht Bilanz

Wirtschaftsförderung im Landkreises Diepholz zieht Bilanz

Tamika Campbell im Kulturforum: Originell, aber nicht selten vulgär

Tamika Campbell im Kulturforum: Originell, aber nicht selten vulgär

Kommentare