Barver feiert

125 Jahre Posaunenchor: Fest verankert im Gemeindeleben

+
Der Festausschuss (stehend von links): Bernd Winkelmann-Bünte, Jonas Bösking und Thomas Evers sowie (sitzend) Wilhelm Hollberg und Gabriele Freitag.

Barver - Das Organisationsquintett Bernd Winkelmann-Bünte, Gabriele Freitag, Jonas Bösking, Thomas Evers und Wilhelm Hollberg hat die Vorbereitungen für das 125-jährige Bestehen des Posaunenchores Barver abgeschlossen. Das Gremium hat für das Ereignis einen würdigen Rahmen erarbeitet. Unter anderem ist während der Zusammenkünfte eine bebilderte geschichtliche Kurzfassung über das 125-jährige musikalische Wirken des Posaunenchores entstanden. Allein in der fünfköpfigen Organisationsmannschaft sind mehr als 160 Jahre Posaunenerfahrung vereint.

Insgesamt verfügt der Posaunenchor Barver im Jubiläumsjahr über fast 20 Bläserinnen und Bläser – von elf bis über 80 Jahren. Wegen der ungleichmäßigen Besetzung der Stimmen sind die erfahreneren Mitglieder in der Lage, mehrere Instrumente zu spielen. Für die Ausbildung des Nachwuchses ist bereits seit 25 Jahren Wilhelm Hollberg verantwortlich. „Im Laufe der Jahre habe ich viele talentierte Bläserinnen und Bläser kennengelernt“, berichtet Hollberg.

Für Bernd Winkelmann-Bünte, den Leiter des Posaunenchores, und seine Mitstreiter ging es bei den Anfangstreffen erst einmal darum, einen geeigneten Termin für das Jubelfest zu finden. Eine Einigung war schnell gefunden: „Der Pfingstmontag, 21. Mai, bot sich für die Festveranstaltung förmlich an, weil an dem Tage in unserem Dorfgemeinschaftshaus der Samtgemeindegottesdienst stattfindet“, berichteten die Festausschussmitglieder.

Feiern bis in die Abendstunden

Der Ablauf sieht vor, dass das Jubiläumsfest um 10 Uhr mit einem feierlichen Gottesdienst beginnt. Musikalisch sind neben dem Posaunenchor Barver noch weitere Chöre an der Ausgestaltung beteiligt. Dem kirchlichen Teil schließen sich Ehrungen und Grußworte von Ehrengästen und Vertretern örtlicher Vereine an. Mittags sind alle Besucher zum Essen eingeladen, und eine Auswahl an erfrischenden Getränken halten die Gastgeber natürlich auch bereit.

Bis zum gemeinsamen Kaffeetrinken sind immer wieder Posaunenklänge zu hören, kirchliche ebenso wie eine Auswahl bekannter weltlicher Lieder. Und Zeit für gesellige Gespräche ist ebenfalls ausreichend vorhanden. Alle Bläserinnen und Bläser des Jubiläumsposaunenchores wünschen sich, „dass der Jubeltag erst in den Abendstunden ausklingt.“

Fester Platz im Gemeindeleben

Der Posaunenchor Barver hat von jeher einen festen Platz im Gemeindeleben. „Immer wieder wird unsere musikalische Mitwirkung bei den unterschiedlichsten Veranstaltungen angefragt“, berichtet Bernd Winkelmann-Bünte, und Ehrenbürgermeister Wilhelm Hollberg ergänzt, „dass die Zahl der Anfragen zumeist höher war, als wir annehmen konnten und können.“ Nicht zuletzt wegen des musikalischen Programms tritt der Posaunenchor nicht nur in Barver, sondern auch in umliegenden Gemeinden auf.  - ges

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Nach den Unwettern kommt der Hochsommer mit bis zu 32 Grad

Nach den Unwettern kommt der Hochsommer mit bis zu 32 Grad

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter

Mit dieser Körpersprache wirken Sie schnell unprofessionell

Mit dieser Körpersprache wirken Sie schnell unprofessionell

GNTM-Finale: Heidi würgt ab, Toni gewinnt, Tom strahlt

GNTM-Finale: Heidi würgt ab, Toni gewinnt, Tom strahlt

Meistgelesene Artikel

Kellerbrand in Bassum

Kellerbrand in Bassum

Deutsches Malinois-Championat in Heiligenfelde: Das etwas andere Familienfest

Deutsches Malinois-Championat in Heiligenfelde: Das etwas andere Familienfest

Mit zwei Mitschülern auf dem Roller: 12-Jähriger hält Polizei auf Trab

Mit zwei Mitschülern auf dem Roller: 12-Jähriger hält Polizei auf Trab

Initiative bittet Lies zum Ortstermin nach Borstel

Initiative bittet Lies zum Ortstermin nach Borstel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.