Frühlingsmarkt in Rehden

„Herzstück ist und bleibt eine attraktive Gewerbeschau“

+
Thomas Halfbrodt vor dem neuen Roll-up der Werbegemeinschaft in der Samtgemeinde Rehden. Beim Wir-Vorsitzenden laufen die Fäden für die 17. Auflage des Frühlingsmarktes am Gasspeicher am 29. und 30. April zusammen.

Rehden - Der Frühlingsmarkt am Gasspeicher im Rehdener Gewerbegebiet ist und bleibt eine Erfolgsgeschichte. Ein Selbstläufer ist die zweitägige Veranstaltung allerdings nicht. Die Verantwortlichen der Werbegemeinschaft in der Samtgemeinde Rehden („Wir“) haben mit der Vorbereitung jedes Jahr eine Menge Arbeit.

„Die Aussteller für das Gewerbezelt und die Freiflächen müssen immer neu motiviert werden“, betont der gerade für zwei weitere Jahre in seinem Amt bestätigte Vorsitzende Thomas Halfbrodt.

Für die 17. Auflage des Frühlingsmarktes, die am Samstag und Sonntag, 29. und 30. April, auf dem gewohnten Areal nördlich der Bundesstraße 214 über die Bühne geht, hofft Halfbrodt, erneut das Level der Vorjahre erreichen zu können. „Mit mehreren potenziellen Ausstellern laufen noch vielversprechende Verhandlungen“, gab der Vorsitzende während der jüngsten Vorstandssitzung bekannt. 

„Zudem haben wir die Anmeldefristen noch einmal verlängert. Jeder, der den Frühlingsmarkt als Plattform für die Vorstellung seiner Stärken nutzen möchte, kann sich jederzeit bei mir oder einem meiner Vorstandskollegen melden.“

Interessante Stände unter dem Zeltdach

Herzstück des zweitägigen Markttreibens ist und bleibt eine attraktive Gewerbeschau. Viele interessante Stände verteilen sich unter einem großen Zeltdach und auf den Freiflächen zwischen Wittkötter-Automobile und der Fachfirma Meyer-Feuerwehrbedarf. Zudem wartet ein gewohnt vielfältiges Unterhaltungsprogramm auf die Besucher. 

„Auch in diesem Jahr sind wir bestrebt, den Besuchern zwei familienfreundliche Veranstaltungstage zu bieten“, verspricht Halfbrodt. Mit Blick auf das letzte April-Wochenende beantwortet der Wir-Vorsitzende drei Fragen zum 17. Frühlingsmarkt am Gasspeicher.

Herr Halfbrodt, gibt es beim 17. Frühlingsmarkt am Gasspeicher gegenüber den Vorjahren Veränderungen, oder hält der Vorstand überwiegend am bewährten Konzept fest?

Thomas Halfbrodt: Natürlich wird es hier und da auch was Neues geben. Größere und grundlegende Veränderungen bedürfen aber einer langfristigeren Planung und müssen auf einer wirtschaftlich stabilen Basis beruhen. Die Voraussetzungen dafür haben wir bei unserer Jahreshauptversammlung eingehend besprochen und beschlossen. Es ist gut, auch die Anerkennung und Unterstützung der Bürgermeister und der Verwaltung zu haben. So können wir für 2018 und die weiteren Jahre solide planen.

In Sachen Werbung werden neben Sonderseiten in den regionalen Printmedien unsere Flyer erstmals als Beileger verteilt. Mit einer Auflage von 20.000 Stück und weiteren 3.000 Extra-Drucken eröffnet sich damit für uns und unsere Aussteller eine deutliche Erweiterung der Außenwerbung.

Bewirtung noch ungeklärt

Zudem muss ich an dieser Stelle eine wesentliche Veränderung bekannt geben: Leider haben die Rehdener Ratsstuben sehr kurzfristig die Bewirtschaftung des Gastrozeltes auf dem Frühlingsmarkt abgelehnt und uns damit fünf Wochen vor der Veranstaltung in eine schwierige Lage gebracht. Die Absage kam für uns sehr überraschend, zumal in den seit Dezember vergangenen Jahres laufenden Gesprächen nie davon die Rede gewesen ist. Wir sind aber sicher, unseren Besuchern dennoch eine zuverlässige und professionelle Bewirtung bieten zu können.

Der Branchenmix in der Gewerbeschau hat immer den besonderen Reiz des Frühlingsmarktes ausgemacht. Worauf haben Sie und Ihre Vorstandskollegen bei der Organisation 2017 ein besonderes Augenmerk gelegt?

Halfbrodt: Na ja, es geht uns auch diesmal darum, Gutes zu bewahren und Neues zu etablieren. Wir haben bei unserem Frühlingsmarkt den Vorteil, auch den günstig gelegenen Außenbereich nutzen zu können. Das Gelände bietet sich insbesondere für Aussteller an, die viel Fläche benötigen. Wir arbeiten ständig an einem Nutzungskonzept. Als neuen Aussteller haben wir beispielsweise das Autohaus Anders gewonnen, das auf dem Freigelände Transporter präsentieren wird. In diesem Jahr ist es allerdings so, dass einige unserer treuen Aussteller am letzten April-Wochenende selbst einen „Tag der offenen Tür“ oder eine Hausmesse veranstalten. Aber damit müssen wir nun mal leben.

„Moorland-Games“ erst wieder 2018

Die beliebten „Moorland-Games“ laufen in Absprache mit den Ausrichtern künftig nur noch alle zwei Jahre. Damit würde der Jux-Wettbewerb erst wieder 2018 auf dem Programm stehen. Gibt es in diesem Jahr stattdessen andere Spiele mit Wettkampf-Charakter?

Halfbrodt: Natürlich haben wir reagiert. Wir werden am Samstag und Sonntag für die Marktbeteiligten und weitere Interessierte aus der Region Menschenkicker-Turniere veranstalten. Am ersten Tag für Kids und Jugendliche, am Sonntag für Firmen, Vereine, Institutionen, Verwaltung und andere. Preise gibt es natürlich auch. Für die Sieger des Jugendturniers „Bares“, für die besten Erwachsenen-Teams „Symbolisches“.

Weitere Informationen zum 17. Frühlingsmarkt können auf der Homepage der Werbegemeinschaft in der Samtgemeinde Rehden nachgelesen werden. Dort werden in Kürze auch die Pläne für die Platzeinteilung zu finden sein.

ges

www.wir-ev.net

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Parkhausteile stürzen ab - Autos hängen in der Luft

Parkhausteile stürzen ab - Autos hängen in der Luft

Dortmund gewinnt klar in Wolfsburg - HSV bezwingt Augsburg

Dortmund gewinnt klar in Wolfsburg - HSV bezwingt Augsburg

Einzelkritik: Kruse und Bartels noch nicht auf Betriebstemperatur 

Einzelkritik: Kruse und Bartels noch nicht auf Betriebstemperatur 

Mittelalter und Fantasy am Burghof Rethem

Mittelalter und Fantasy am Burghof Rethem

Meistgelesene Artikel

Gerätehaus in Leeste feierlich übergeben

Gerätehaus in Leeste feierlich übergeben

Unfall im Kreisverkehr: Motorradfahrer tödlich verletzt 

Unfall im Kreisverkehr: Motorradfahrer tödlich verletzt 

Ein Stück Kirchweyher Hofgeschichte verschwindet

Ein Stück Kirchweyher Hofgeschichte verschwindet

Wetterexperte zum Ballon-Fahrer-Festival: „Wind ist unser Hauptfeind“

Wetterexperte zum Ballon-Fahrer-Festival: „Wind ist unser Hauptfeind“

Kommentare