Fotowettbewerb des Heimatvereins

Viele schöne Wege in der Samtgemeinde Rehden

Das Foto von Christina Evers zeigt einen Weg, der von der Barver Moorsiedlung aus ins Moor führt.
+
Das Foto von Christina Evers zeigt einen Weg, der von der Barver Moorsiedlung aus ins Moor führt. Es beeindruckte die Jury des Fotowettbewerbs des Heimatvereins Samtgemeinde Rehden am meisten.

56 Fotos von naturbelassenen Wegen in der Samtgemeinde Rehden gingen im Rahmen eines Fotowettbewerbs beim Heimatverein ein. Die besten wurden jetzt gekürt.

Rehden – Ein Matschweg, ein Pfad durch die blühende Heide, Wege, die an in der Herbstsonne leuchtenden Vogelbeeren entlang führen oder vorbei an wuchtigen, schattenspendenden Bäumen. Die Motive, die den Heimatverein Samtgemeinde Rehden im Rahmen seines Fotowettbewerbs erreichten, sind so zahlreich wie abwechslungsreich. Nur eines haben alle gemeinsam: Gemäß der Vorgabe des Heimatvereins zeigt jedes Foto einen naturbelassenen Weg in der Samtgemeinde Rehden.

Laut dem Vorsitzenden Helmut Elver beteiligten von Mai bis zum 1. Dezember vergangenen Jahres 22 Hobbyfotografen mit 56 Fotos. Mit der Resonanz ist er sehr zufrieden. Zum schönsten Motiv kürte eine neutrale dreiköpfige Jury jetzt ein Foto von Christina Evers, das einen Weg zeigt, der von der Barver Moorsiedlung aus ins Moor führt. Auf Platz zwei kam Andreas Sander mit dem Foto eines Weges zwischen Wald und Heide südlich von Dönsel, und Platz drei ging an Wilhelm Hollberg für sein Foto eines Weges in Barver (Wietenhüsen) südlich der Bundesstraße 214. Die Platzierungen vier bis zehn mit Fotos aus den Orten Barver, Hemsloh, Rehden und Wetschen gingen an Christina Evers, Heino Mackenstedt, Lena Renzelmann, Reinhard Fritsch, Dr. Kay Dannhorn, Ines Sander und Hartmut Dammeyer.

Die Gewinner wurden bereits informiert. Die Siegerehrung beziehungsweise Preisübergabe erfolgt aber zu einem späteren Zeitpunkt, wenn sich die Corona-Situation wieder entspannt hat.

Der von Andreas Sander fotografierte Weg zwischen Wald und Heide südlich von Dönsel kam beim Fotowettbewerb auf Platz zwei.

Leicht sei es für die Juroren nicht gewesen, eine Rangliste festzulegen, berichtet Helmut Elver. „Wir tun uns ganz schwer, weil die Bilder alle gut sind“, hätten ihm die Drei berichtet, die jeder für sich die 56 Bilder mit Wegen aus allen Ortschaften verglichen und jeweils Punkte für die Plätze eins bis zehn vergaben. Laut Elver hatten die Juroren keine Informationen über die Namen der Einsender und die Bezeichnung/Lage der jeweiligen Wege. Die drei unterschiedlichen Ergebnisse wurden dann vom Heimatverein zusammengefasst.

Allen Hobbyfotografen gebühre ein großer Dank, betont der Vorsitzende. „Alle Bilder sind gut gelungen, und jeder Einsender hat individuell aus seiner Sichtweise die Naturbelassenheit und Schönheit von einheimischen Feldwegen fotografisch festgehalten“, so Elver. „Alle Fotos nacheinander betrachtet, ergeben einen bunten Querschnitt durch die Idylle der Samtgemeinde Rehden. Dabei wird erkennbar, dass es immer wieder Anreize gibt, hier in den verschiedenen Jahreszeiten Spaziergänge, Wanderungen oder Fahrradtouren zu unternehmen.“

Wilhelm Hollbergs Foto eines Weges in Barver (Wietenhüsen) südlich der Bundesstraße 214 kam beim Fotowettbewerb des Heimatvereins Samtgemeinde Rehden auf Platz drei.

Initiiert hatte der Heimatverein den Fotowettbewerb als Alternative zu den Veranstaltungen, die er normalerweise organisiert wie Boßeln oder Wanderungen. „Wir konnten ja nichts machen“, sagt Elver mit Blick auf die Corona-Pandemie. Die Menschen zu motivieren, trotzdem raus in die schöne Natur zu gehen, sei der Antrieb für den Wettbewerb gewesen. „Denn Fotos in der Natur kann jeder alleine oder mit der Familie machen.“

Mit dem Ende des Wettbewerbs verschwinden die Bilder natürlich nicht in der Versenkung. Der Heimatverein wird mit allen Fotos eine Ausstellung erstellen, die zu gegebener Zeit der Öffentlichkeit präsentiert werden soll. Außerdem sind digitale Vorführungen bei passenden Veranstaltungen, beispielsweise Seniorennachmittagen, geplant. Das alles muss wegen Corona aber noch ein bisschen warten.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Einbruch: 90-Jährige schläft während der Tat vor dem Fernseher

Einbruch: 90-Jährige schläft während der Tat vor dem Fernseher

Einbruch: 90-Jährige schläft während der Tat vor dem Fernseher
Schleifstaub gerät frühmorgens in Brand

Schleifstaub gerät frühmorgens in Brand

Schleifstaub gerät frühmorgens in Brand
Küchenbrand im Wohnblock an der Berliner Straße in Syke

Küchenbrand im Wohnblock an der Berliner Straße in Syke

Küchenbrand im Wohnblock an der Berliner Straße in Syke
Drei Schließungen in der Diepholzer Innenstadt

Drei Schließungen in der Diepholzer Innenstadt

Drei Schließungen in der Diepholzer Innenstadt

Kommentare