129 Gebäude in weißen Flecken / Landkreis plant Baubeginn für Ende September

Glasfaser: Vermarktung in Dickel gestartet

Sören Leopold und Manfred Eisberg (rechts) schauten sich auf der Karte die Lage der weißen und schwarzen Flecken genau an. Foto: Russ

Dickel - Von Melanie Russ. Rappelvoll war die kleine Schützenhalle am Donnerstagabend bei der ersten von zwei Informationsveranstaltungen zum Breitbandausbau in der Gemeinde Dickel. Etwa 70 Einwohner erfuhren von Claudia Pelzl, Projektleiterin des Glasfasernetz-Betreibers Nordischnet, welche Vorteile ein Glasfaserkabel bietet, wie es ans Haus verlegt wird und welche Produkte Nordischnet anbietet.

Damit hat in Dickel die Vermarktungsphase begonnen, in der ein Glasfaseranschluss bei Abschluss eines Produktvertrages in der Regel kostenlos ist. Sie endet am 14. Dezember.

129 Gebäude unterversorgt

In Dickel befinden sich laut Fachdienstleiter Ralf Lammers 129 Gebäude in einem sogenannten weißen Fleck, haben also einen Internetanschluss, der langsamer als 30 Mbit/s ist. In diesem Bereich wird der Eigenbetrieb Breitbandausbau des Landkreises Diepholz ein Glasfasernetz ausbauen. Neun unterversorgte Gebäude liegen so weit abseits, dass eine Anbindung ans schnelle Internet derzeit unwirtschaftlich ist. Ihre Eigentümer können auf zwei Dinge hoffen: Zum einen bemüht sich der Landkreis um weitere Fördermittel, um in einem zweiten Schritt auch die unwirtschaftlichen Bereiche ausbauen zu können. Zum anderen könnte es in Einzelfällen eine individuelle Lösung geben, wenn nach dem Ende der Vermarktungsphase feststeht, wo genau die Glasfasertrassen verlaufen.

Darüber hinaus wird Nordischnet auf eigene Rechnung auch in schon gut versorgten schwarzen Flecken, in denen der Breitbandausbau nicht gefördert wird, ein Glasfasernetz verlegen. Voraussetzung ist, dass dort genügend Dickeler einen Anschluss haben wollen. Laut Pelzl ist eine Abdeckung von etwa 60 Prozent erforderlich, um Wirtschaftlichkeit zu erreichen.

In Teilen von Dickel können die Bürger dank VDSL2-Technik bereits mit bis zu 50 MBit/s surfen, nachdem die Telekom 2015 mit finanzieller Unterstützung durch die Samtgemeinde und EFRE-Fördermittel der Europäischen Union das Breitbandnetz ausgebaut hatte. Nordischnet bietet aktuell Produkte mit bis zu 500 Mbit/s an.

Viele Fragen blieben nach Pelzls knapp einstündigem Vortrag nicht offen. Eine beschäftigte sich – vor dem Hintergrund auslaufender Telekommunikations-Verträge mit anderen Anbietern – mit dem Zeitrahmen: Wann beginnt der Bau, wann kann mit einem Anschluss gerechnet werden?

Baubeginn Ende September

Als Baubeginn ist aktuell Ende September anvisiert. Wie Landrat Cord Bockhop auf Nachfrage mitteilte, kam es zu einigen formalen Verzögerungen bei der Vergabe der Material- und Baulose für den ersten Abschnitt, der im Südkreis die Gemeinden Rehden, Hemsloh, Barver und Wagenfeld umfasst. Daher konnte der ursprünglich geplante Start im August nicht eingehalten werden.

In den kommenden Wochen sollen die Unternehmen die Zuschläge für die einzelnen Baulose erhalten und dann möglichst schnell loslegen. Gebaut wird parallel im Norden und im Süden des Landkreises, ausgehend von den beiden Knotenpunkten in Syke und Rehden. Das gesamte Glasfasernetz soll in etwa drei Jahren fertig sein.

So lange werden die Einwohner der Samtgemeinde Rehden allerdings nicht warten müssen. „Sie haben Glück, dass sie nah am Knotenpunkt in Rehden liegen und darum zügig angeschlossen werden“, sagte Claudia Pelzl. Sie riet besonders Ungeduldigen davon ab, den Vertrag mit ihrem bisherigen Anbieter selbst zu kündigen, da sie dann ihre alte Telefonnummer nicht behalten könnten.

Beratung

Mitarbeiter von Nordischnet stehen an jedem zweiten und vierten Dienstag im Monat von 16 bis 19 Uhr im Servicebüro der Stadtwerke in der Kreissparkasse in Rehden für Beratungen zur Verfügung. Außerdem werden Mitarbeiter in den nächsten Wochen von Haus zu Haus gehen und ihre Unterstützung bei Vertragsfragen anbieten. Darüber hinaus können Interessierte über die Homepage des Unternehmens oder unter Tel. 0800/9070070 einen Beratungstermin anfragen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Kurdenmilizen setzen Abzug aus Nordsyrien fort

Kurdenmilizen setzen Abzug aus Nordsyrien fort

Neues Gerätehaus: Freiwillige Feuerwehr Waffensen feiert Schlüsselübergabe

Neues Gerätehaus: Freiwillige Feuerwehr Waffensen feiert Schlüsselübergabe

Ruderverein Hoya weiht Hochwasserschutzmauer ein

Ruderverein Hoya weiht Hochwasserschutzmauer ein

Freimarkt 2019 - Bilder vom verregneten Sonntag

Freimarkt 2019 - Bilder vom verregneten Sonntag

Meistgelesene Artikel

B61 zwischen B51 und Nienstedt bis Mitte Dezember gesperrt 

B61 zwischen B51 und Nienstedt bis Mitte Dezember gesperrt 

Riesiger Run auf Grundstücke: Kein Platz mehr an der Moorheide

Riesiger Run auf Grundstücke: Kein Platz mehr an der Moorheide

Frisch vom Baum zur Bassumer Tafel

Frisch vom Baum zur Bassumer Tafel

„Alarmierender Trend“: Etliche Menschen aus dem Landkreis Diepholz pendeln regelmäßig nach Bremen

„Alarmierender Trend“: Etliche Menschen aus dem Landkreis Diepholz pendeln regelmäßig nach Bremen

Kommentare