Rat der Gemeinde Rehden beschließt Bebauungsplan „Schulstraße II“

Mehr Platz für Familien

+
Die Planzeichnung des Baugebiets „Schulstraße II“ in Rehden. Durch die winklige Anordnung der Straßen (gelb) soll eine Verkehrsberuhigung erreicht werden. Grafik: IPW

Rehden - „Rehden ist eine beliebte Zuzugsgemeinde“ – mit diesen Worten beschrieb Gemeindedirektor Hartmut Bloch bereits in der Sitzung des Bau-, Wege-, Gewässer- und Umweltausschusses am Dienstag die Attraktivität der Ortschaft (wir berichteten).

Am Mittwochabend war nun der Rat der Gemeinde am Zug, neuen Wohnraum für mögliche Neubürger zu genehmigen. Das Gremium beschloss bei einer Gegenstimme, den Bebauungsplan Nr. 19 mit der Bezeichnung „Schulstraße II“, aufzustellen. Im Rahmen dieser Maßnahme wird es auch eine frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung sowie eine Beteiligung der Behörden und der sonstigen Träger öffentlicher Belange geben. Bloch zeigte sich diesbezüglich zuversichtlich: „Wenn alles gut läuft, erreichen wir die Planreife im Frühjahr oder im Sommer des kommenden Jahres. Es ist eine schöne Sache, dass man in Rehden Bauleitplanung betreiben kann.“

Den Bedarf an Baugrundstücken unterstrich der Gemeindedirektor mit Zahlen. Bereits auf dem Areal „Schulstraße I“ seien nur noch „ein oder zwei Grundstücke frei verfügbar“. Für die 35 Baugrundstücke, die im Rahmen der Maßnahme „Schulstraße II“ entstünden, gebe es bereits jetzt 22 Anfragen. Dies sei auch ein Grund, warum die Gemeinde weitere 2,15 Hektar am westlichen Rand des Gebiets gekauft habe. Wer im Gebiet „Schulstraße II“ bauen möchte, kann dies laut Verwaltung ein- oder zweigeschossig tun. Im südlichen Teil des Areals ist auf sechs Grundstücken eine eingeschossige Bebauung vorgeschrieben. Ratsmitglied Heino Mackenstedt bezeichnete die Tatsache, dass relativ frei gebaut werden könne als einen großen Vorteil der Samtgemeinde im Vergleich zu anderen Kommunen.

„Zentrumsnähe

ist gegeben“

Dieter Koch vom Bürgerforum zeigte sich vom neuen Baugebiet nicht begeistert. Es sei zu weit vom Zentrum entfernt, das charakteristische Bild der Ortschaft – Einzelhöfe mit parkähnlichen Anlagen – werde zudem nach und nach zerstört.

„Zentrumsnähe ist gegeben“, hielt Hartmut Bloch ihm entgegen. Gerade für Familien mit Kindern sei die Nähe zum Grundschulstandort und zur Oberschule wichtig. Dass Kinder auf dem Schulweg die Bundesstraße 214 nicht überqueren müssten, sei ein großer Pluspunkt für das Wohngebiet.

Die winklige Anordnung der Straßen im Wohngebiet biete zudem weitere Sicherheit für Kinder. Auf diese Weise solle der Verkehr beruhigt werden.

mj

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Wie werde ich Verkehrsingenieur/in?

Wie werde ich Verkehrsingenieur/in?

Tageslicht und Ausblick – Welches Dachfenster sich eignet

Tageslicht und Ausblick – Welches Dachfenster sich eignet

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

US-Golfstar Jordan Spieth gewinnt 146. British Open

US-Golfstar Jordan Spieth gewinnt 146. British Open

Meistgelesene Artikel

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

„Summer in the City“: Besucher wünschen sich Fortsetzung

„Summer in the City“: Besucher wünschen sich Fortsetzung

Philip Sander löst Simon Hammann als Schützenkönig von Twistringen ab

Philip Sander löst Simon Hammann als Schützenkönig von Twistringen ab

Unwetter erreicht den Bremer Süden mit Hagel, Starkregen und Sturmböen

Unwetter erreicht den Bremer Süden mit Hagel, Starkregen und Sturmböen

Kommentare