43 Europaletten voller Hilfsgüter

Feuerwehren der Samtgemeinde Rehden unterstützen Flutopfer der Gemeinde Niederzier

Von Trinkwasser bis Schaufeln und Schubkarren war alles dabei.
+
Von Trinkwasser bis Schaufeln und Schubkarren war bei den Spenden alles dabei.

Rehden – Schwer beladen machte sich gestern Vormittag ein kleiner Konvoi der Feuerwehren der Samtgemeinde Rehden mit zwei Lkw, zwei Feuerwehrfahrzeugen und sieben Helfern auf den Weg ins Hochwasserkrisengebiet. Ziel war die Gemeinde Niederzier zwischen Köln und Aachen. Maren und Andre Finke sowie Dennis Finkenstädt von der Feuerwehr Hemsloh hatten den Hilfstransport organisiert.

Nachdem die Aktiven am Donnerstag die Idee hatten, einen Hilfstransport für die Flutopfer auf die Beine zu stellen, ging alles ganz schnell, wie die Feuerwehr berichtet. Die Samtgemeindeverwaltung gab auf Anfrage sofort grünes Licht, ein Kontakt zu einem Ansprechpartner im Krisengebiet war am gleichen Tag gefunden.

Am Freitag und Samstag waren Sammelstellen in Hemsloh, Barver und Wetschen eingerichtet, zu denen die Spender ihre Gaben bringen konnten. Die Spendenbereitschaft war riesig. Es kamen 43 Europaletten voller Hilfsgüter zusammen, die die Helfer sortierten und in Kartons verpackten. Im Einzelnen waren es 18 Paletten Trinkwasser, 15 Paletten Lebensmittel, Hygieneartikel und Babybedarf, drei Paletten Reinigungsmittel, zwei Paletten Windeln, zwei Paletten mit Schaufeln, Besen, Schrubbern und Handschuhen, eine Palette mit Eimern, eine Palette mit Batterien, Voltarensalbe, Pflaster, Mückenspray und Powerbanks sowie eine Palette mit Gas und Campingkochern. Außerdem wurden 30 Schubkarren gespendet.

Zwei Lkw und zwei Feuerwehrfahrzeuge haben die Helfer mit Hilfsgütern für die Flutopfer in der Gemeinde Niederzier in Nordrhein-Westfalen beladen.

Das alles verluden die Helfer am Sonntagmorgen auf zwei Lkw der Firmen Wiechert und Sandering und den Schlauchwagen der Feuerwehr und den Mannschaftstransporter der Feuerwehr Wetschen. Samtgemeindebürgermeister Hartmut Bloch und Gemeindebrandmeister Reiner Schmidt waren ebenfalls vor Ort, um sich bei den Aktiven zu bedanken.

Die Feuerwehr dankt nicht nur den vielen privaten Spendern, sondern auch den Firmen, die die Aktion spontan unterstützten: Wiechert Erdbau Hemsloh, Peters Sand Hemsloh, Sonnentau Apotheke Rehden, Fangmeier Heede, Lebensbaum Diepholz, Johanning Snack Rehden, Hof Sandering Hemsloh, BASF Lemförde, Raiffeisen Rehden, Hagebaumarkt Diepholz, Küster Barver, Logopädie Franziska Rohlfs Sulingen, Bau und Co Barnstorf, Jübner Barver, Stadiko Dinklage.

Die Jugendfeuerwehr Borstel beteiligte sich ebenfalls mit einer internen Sammlung in Borstel und Umgebung an der Hilfsaktion. Das Ergebnis habe sich absolut sehen lassen können, so die Feuerwehr.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

Meistgelesene Artikel

Strecke Sulingen-Nienburg: Leeres Gleisbett ist „ein Ärgernis“

Strecke Sulingen-Nienburg: Leeres Gleisbett ist „ein Ärgernis“

Strecke Sulingen-Nienburg: Leeres Gleisbett ist „ein Ärgernis“
Containerweise Sperrmüll statt Spenden für das Hochwassergebiet

Containerweise Sperrmüll statt Spenden für das Hochwassergebiet

Containerweise Sperrmüll statt Spenden für das Hochwassergebiet
„Traf den Nerv der Zeit“: Ohne Frank Pinkus steht dem Weyher Theater ein Kraftakt bevor

„Traf den Nerv der Zeit“: Ohne Frank Pinkus steht dem Weyher Theater ein Kraftakt bevor

„Traf den Nerv der Zeit“: Ohne Frank Pinkus steht dem Weyher Theater ein Kraftakt bevor
Frank Pinkus ist tot: 62-Jähriger erleidet wohl Herzinfarkt auf der Bühne

Frank Pinkus ist tot: 62-Jähriger erleidet wohl Herzinfarkt auf der Bühne

Frank Pinkus ist tot: 62-Jähriger erleidet wohl Herzinfarkt auf der Bühne

Kommentare