Bratwurst vom Holzkohlengrill: Familie Zipprick macht alle satt – seit 1968

Ein Dauerbrenner mitten in Rehden

Ungewohnte Perspektive: Normalerweise sehen die Gäste Peter Zipprick nur in seinem kultigen Imbisswagen.
+
Ungewohnte Perspektive: Normalerweise sehen die Gäste Peter Zipprick nur in seinem kultigen Imbisswagen.

Rehden – Vorbestellungen? Unnötig. Wer bei Peter Zipprick an der Reihe ist, bekommt seine heiße Ware binnen Sekunden. Knackig, auf Pappe, mit Brot und Senf. Oder Currysoße, dann aber längs über den vorher kleingehäckselten Verkaufsschlager. Zwar stehen auch Nudelsalat und andere Beilagen auf der Preisliste an der Wand des kleinen Wagens, doch die meisten halten bei Zipprick nur wegen seiner Bratwurst an. Vom Holzkohlengrill, wie immer seit 1968. Und wie am ersten Tag an derselben Stelle, B 214/Ecke Schulstraße, mitten in Rehden.

Dabei hätte der Schreiber dieser Zeilen schwören können, dass der kompakte Imbiss mit dem ausgeklappten Vordach früher, so vor knapp 40 Jahren, viel weiter vorn an der Bundesstraße stand. Als der Papa mit ihm ab und an „mal eben rechts ran“ fuhr und Bratwürste bestellte. Direkt auf die Faust oder in Alufolie zum Mitnehmen. Der einstige Dreikäsehoch erinnert sich, dass er damals nicht bis ganz nach oben die schmale Ablage greifen konnte, auf dem das begehrte Brät in braungebrutzelter Hülle vor sich hin dampfte. „Nein, wir standen immer schon genau hier“, korrigiert Peter Zipprick. Er muss es wissen. Schließlich ist der Hüllhorster fast mit diesem Geschäft aufgewachsen, hat den Wagen später von seinem Vater übernommen, der hier vor 52 Jahren das erste Mal den Grill angeworfen hat.

Inzwischen glühen die Kohlen in Rehden von dienstags bis donnerstags, ab halb zwölf bis abends um acht. „Mein Bruder Volker und ich wechseln uns hier ab“, schildert Zipprick.

Viel getan hat sich seit den Anfängen, als es Wörter wie „Drive in“ oder „Street Food“ noch gar nicht gab. Doch ob tiefster Winter oder heißester Sommer – „wir waren immer da“, weiß Peter Zipprick. „Was sollen wir machen? Irgendwo müssen die Leute ja mal anhalten und was essen können.“

Nur sieben Wochen lang blieb der Platz in all der Zeit verwaist. Genauer gesagt: Dieses Jahr, „im März und April, als Corona aufkam“, berichtet der Unternehmer. Als er wieder anrollte, bekam er in Rehden einen warmen Empfang: „Wir haben viele Stammgäste. Die waren froh, als wir wieder aufgemacht haben.“

Jetzt, in der zweiten Welle der Pandemie, hat Peter Zipprick nachgerüstet. Plexiglasscheiben dichten die bisher offene Seite zur Straße ab – bis auf die schmale, niedrige Durchreiche. Schilder mahnen zu Mundschutz und Mindestabstand. Trotzdem: Verzehr direkt am Wagen von der Ablage, ihres Lacks durch das Schmirgeln tausender Pappen in all den Jahrzehnten längst entledigt – bleibt bis auf Weiteres tabu. Vorschrift eben. Die Kunden nehmen’s gelassen, bestellen ihre Bratwurst, zahlen und schlendern hinter die Bude in ihre Autos oder beißen im Stehen zu. „Mittags ist hier natürlich am meisten los. Jetzt, am Nachmittag, lässt sich das mittlerweile schlecht planen“, erzählt Zipprick zwischen einem weiteren Wendemanöver mit der Grillzange: „Da war früher mehr los.“ Dennoch reißt der Zuspruch an diesem Tag nicht ab – und langsam wird klar, warum der 54-Jährige so viele Würste trotz längst verstrichener Mittagspausen-Zeit dicht an dicht auf dem Rost drapiert hat. Mit zielsicherem Zangengriff lichtet er die Reihen zusehens – ohne lange Wartezeit eben. Der Verkauf ungebratener Ware dauert da länger, denn die muss Zipprick erst aus der Kühlung kramen. Ist aber günstiger, wie aus der Preisliste hervorgeht.

Ob die Kunden die Wurst zu Hause besser hinbekommen, will der Mann im zünftigen, längsgestreifen Fleischerhemd nicht beurteilen. Er jedenfalls bleibt beim Bewährten: Buchenholzkohle. Sieben bis acht Kilogramm davon gehen da an einem Arbeitstag schon mal drauf. „Das macht natürlich einen Haufen mehr Arbeit als ein Gasgrill. Deswegen gibt’s von unserer Sorte ja auch nicht mehr viele“, meint Peter Zipprick.

Seine Kunden wissen das zu schätzen. Und den schnellen Service im Sekundentakt.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

An diesen vier Zipfeln endet Deutschland

An diesen vier Zipfeln endet Deutschland

Die heilende Kraft der Aloe vera

Die heilende Kraft der Aloe vera

Stadt der Gegensätze - In Mumbai ist das kein Klischee

Stadt der Gegensätze - In Mumbai ist das kein Klischee

Mit «Weltklasse-Torhüter»: Bayern macht Achtelfinale klar

Mit «Weltklasse-Torhüter»: Bayern macht Achtelfinale klar

Meistgelesene Artikel

„Adventskaletter“: Lisa Warneke aus Sudweyhe fertigt Brief-Adventskalender

„Adventskaletter“: Lisa Warneke aus Sudweyhe fertigt Brief-Adventskalender

„Adventskaletter“: Lisa Warneke aus Sudweyhe fertigt Brief-Adventskalender
Gemeinde Wagenfeld plant 7,5 Hektar großes Baugebiet an der Fritz-Cording-Straße

Gemeinde Wagenfeld plant 7,5 Hektar großes Baugebiet an der Fritz-Cording-Straße

Gemeinde Wagenfeld plant 7,5 Hektar großes Baugebiet an der Fritz-Cording-Straße
WhatsApp: Plötzlich ist das Konto weg

WhatsApp: Plötzlich ist das Konto weg

WhatsApp: Plötzlich ist das Konto weg

Kommentare