DRK-Ortsverein Rehden-Hemsloh-Dickel zieht Bilanz/Britta Kenneweg neue Schriftführerin

„Das Team versteht sich sehr gut“

+
Die Geehrten Ursula Röwekamp, Helga Meyer und Gerda Johanning (vorn von links) mit Beate Recker (hinten links) und der stellvertretenden Kreisvorsitzenden Giesela Münkel.

Rehden - „Das Team versteht sich sehr gut.“ Ein großes Lob hatte Beate Recker, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Rehden-Hemsloh-Dickel, in der Jahreshauptversammlung für ihre Mitstreiterinnen im Vorstand sowie all jene bereit, die sich in die Arbeit des Deutschen Roten Kreuzes einbringen.

Harmonisch zu ging es am Montag im Gasthaus Hermann Schwierking in der Zusammenkunft. Dies wurde unter anderem deutlich an den Wahlen zum Vorstand und an den Ehrungen langjähriger Mitglieder. Mit Dank verabschiedet wurde Gertrud Kummrow, die drei Jahre lang als erste Schriftführerin tätig war. Sie schied auf persönlichen Wunsch aus. Zu ihrer Nachfolgerin wurde Britta Kenneweg gewählt. Sie war zwar nicht anwesend, hatte aber im Vorfeld ihre Bereitschaft signalisiert.

In ihren Ämtern bestätigt wurden stellvertretende Vorsitzende Renate Leukering, Kassenwartin Margret Waitz, stellvertretende Schriftführerin Gabriele Stroink und stellvertretende Kassiererin Edith Plaggemeyer. Als Beisitzerinnen fungieren Brigitte Wiechert, Heidrun Bloch, Gerda Kirchner und neu Marika Bunke.

Auch die stellvertretende Kreisvorsitzende Giesela Münkel, die zugleich die Wahlen leitete, dankte dem Ortsverein für die gute Arbeit und sein Engagement auf vielen Ebenen.

Den Wahlen voraus gegangen war der Kassenbericht von Margret Waitz. Die Prüfer Dieter Plaggemeyer und Rita Grote bescheinigten ihr eine ordentliche Arbeit, so dass einer Entlastung von Kassenwartin und Vorstand nichts im Wege stand. Dieter Plaggemeyer schied als Prüfer aus, für ihn wurde Karin Schmidt gewählt.

In ihrem Jahresbericht erinnerte Vorsitzende Beate Recker an die zahlreichen Aktivitäten des Ortsvereins. Sie erwähnte die Bingo- und Spielenachmittage, verwies auf die Tagesfahrten und führte aus, dass die Bezirksfrauen 85 Mal „ausgerückt“ seien, um zu hohen Geburtstagen zu gratulieren.

Bei den vier Blutspendeterminen wurden 484 Spender registriert, darunter 22 Erstspender. Die nächsten Termine in der Oberschule in Rehden sind am 4. Juni, 10. September und 3. Dezember.

Mit Stolz wies die Vorsitzende auf die Spende an die Sozialstation und die Tagespflege im neuen Seniorenzentrum hin. Stattliche 3500 Euro waren übergeben worden für die Anschaffung von Gardinen.

Sieben Mitglieder standen in der Hauptversammlung zur Ehrung für 25-jährige Vereinstreue an. Drei von ihnen waren anwesend: Gerda Johanning, Helga Meyer und Ursula Röwekamp. Sie erhielten von Beate Recker Blumen und Urkunden.

Nachgereicht werden soll die Ehrung in Kürze Siegfried Alscher, Elfriede Borcherding, Friedrich-Otto Lührs und Marianne Riemer.

hwb

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

EU startet vor Libyen-Gipfel Diskussion über Militäreinsatz

EU startet vor Libyen-Gipfel Diskussion über Militäreinsatz

Bundestag debattiert über Sicherheit für Radler

Bundestag debattiert über Sicherheit für Radler

Neue Maßnahmen gegen "Sauf-Tourismus" auf Mallorca und Ibiza

Neue Maßnahmen gegen "Sauf-Tourismus" auf Mallorca und Ibiza

Trecker-Demo in Bremen: Schlepper aus dem Kreis Verden und Heidekreis dabei

Trecker-Demo in Bremen: Schlepper aus dem Kreis Verden und Heidekreis dabei

Meistgelesene Artikel

Liveticker zur Trecker-Demo: Staus und Blockaden zum Feierabend

Liveticker zur Trecker-Demo: Staus und Blockaden zum Feierabend

„Ein Kieksen und Schluchzen“: Dieter Bohlen vergleicht DSDS-Kandidatin mit Jury-Kollegen - und ist begeistert

„Ein Kieksen und Schluchzen“: Dieter Bohlen vergleicht DSDS-Kandidatin mit Jury-Kollegen - und ist begeistert

Protestfahrt der Landwirte in Richtung Bremen: „Das wird voll“

Protestfahrt der Landwirte in Richtung Bremen: „Das wird voll“

Erziehungsberechtigte stellen Grundsätze der Stuhrer Kinderbetreuung infrage

Erziehungsberechtigte stellen Grundsätze der Stuhrer Kinderbetreuung infrage

Kommentare