Bebauungsplan Sankt-Hülfer-Straße III

Fünf weitere Bauplätze für Wetscher Bürger

Baugebiet Sankt-Hülfer-Straße II in Wetschen.
+
Westlich und östlich des ersten Bauabschnitts südlich der Sankt-Hülfer-Straße in Wetschen soll die Bebauung 2022 weitergehen.

In Wetschen an der Sankt-Hülfer-Straße wird der dritte Bauabschnitt mit fünf Bauplätzen ausgewiesen.

Wetschen – Parallel zum bereits laufenden Aufstellungsverfahren für den Bebauungsplan „Südlich Sankt-Hülfer-Straße II“ hat der Bau-, Wege-, Planungs- und Umweltausschuss der Gemeinde Wetschen in seiner jüngsten Sitzung grünes Licht für die Ausweisung eines dritten Bauabschnitts gegeben. Das Baugebiet „Südlich Sankt-Hülfer-Straße III“ soll auf einem etwa 3800 Quadratmeter großen Streifen entstehen, der westlich an den ersten Bauabschnitt angrenzt, in dem die Bebauung aktuell läuft. Dort sind fünf Bauplätze vorgesehen, die den Einwohnern der Gemeinde Wetschen vorbehalten sein sollen.

Die Verwaltung begründet diesen Schritt damit, dass in Wetschen faktisch keine Baugrundstücke mehr zur Verfügung stehen. Im ersten Bauabschnitt an der Sankt-Hülfer-Straße sind 24 Grundstücke vorhanden, von denen ein Teil bereits verkauft und der Rest reserviert ist. Laut Ralf Lammers, in der Verwaltung für die Vermarktung zuständig, gibt es zudem eine lange Liste mit weiteren Interessenten. Im östlich daran anschließenden zweiten Bauabschnitt stehen 18 Grundstücke zur Verfügung. Lammers geht davon aus, dass die Bebauung dort in etwa einem Jahr beginnen kann.

Im neuen dritten Bauabschnitt werden die Grundstücke eine Größe von 700 bis 800 Quadratmetern haben. Das entspricht laut den Planungsunterlagen den heutigen Anforderungen von Bauwilligen. Vorgesehen sind dort Einzel- und Doppelhäuser mit einer maximalen Firsthöhe von 10,50 Metern. Je Gebäude sind höchstens zwei Wohnungen zulässig. Pro angefangener 400 Quadratmeter Grundstücksfläche muss ein hochstämmiger standortgerechter Laubbaum gepflanzt werden. Die Erschließung erfolgt über den Sonnenblumenweg und die Gartenstraße aus dem benachbarten Bauabschnitt.

Da das neue Baugebiet direkt an ein vorhandenes anschließt und die Fläche 10.000 Quadratmeter nicht übersteigt, ist die Aufstellung des Bebauungsplans im beschleunigten Verfahren möglich. Sie könnte laut Ralf Lammers also in etwa zeitgleich mit dem Planverfahren für den zweiten Abschnitt abgeschlossen werden.

Für den Bebauungsplan „Sankt-Hülfer-Straße II“ wurde inzwischen die Beteiligung der Öffentlichkeit sowie der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange abgeschlossen. Anregungen oder Einwendungen von Einwohnern sind laut Verwaltung nicht eingegangen. Die Planungsunterlagen inklusive der aufgenommenen Anregungen und Hinweise von Behörden und Unternehmen werden in Kürze erneut öffentlich ausgelegt.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

Meistgelesene Artikel

Strecke Sulingen-Nienburg: Leeres Gleisbett ist „ein Ärgernis“

Strecke Sulingen-Nienburg: Leeres Gleisbett ist „ein Ärgernis“

Strecke Sulingen-Nienburg: Leeres Gleisbett ist „ein Ärgernis“
Bauarbeiten an der B 51: Pendler brauchen bis Mitte Dezember Geduld

Bauarbeiten an der B 51: Pendler brauchen bis Mitte Dezember Geduld

Bauarbeiten an der B 51: Pendler brauchen bis Mitte Dezember Geduld
Stadt Syke lässt sich neues Notstromkonzept mehr als 100000 Euro kosten

Stadt Syke lässt sich neues Notstromkonzept mehr als 100000 Euro kosten

Stadt Syke lässt sich neues Notstromkonzept mehr als 100000 Euro kosten
Meinungsforscher befragen am Sonntag die Wähler in Uenzen für die Wahl-Hochrechnung

Meinungsforscher befragen am Sonntag die Wähler in Uenzen für die Wahl-Hochrechnung

Meinungsforscher befragen am Sonntag die Wähler in Uenzen für die Wahl-Hochrechnung

Kommentare