„Am Reitplatz“: Ausbau ab April 2021

Aufpflasterungen sollen Tempo reduzieren

Gemeindestraße „Am Reitplatz“ in Wetschen
+
Gemeindestraße „Am Reitplatz“ in Wetschen

Die Gemeindestraße „Am Reitplatz“ in Wetschen soll ab April 2021 ausgebaut werden. Jetzt konnten die Anwohner entscheiden, welche Ausbauvariante sie bevorzugen.

Die Anwohner der Straße „Am Reitplatz“ in Wetschen hatten die Wahl: Schmalspurvariante, ein paar Extras dazu oder Luxusversion. Entschieden haben sie sich bei der Einwohnerversammlung für die mittlere Ausbauvariante.

Wie berichtet, soll die vor allem im Randbereich reichlich mitgenommene Gemeindestraße auf einer Länge von 750 Metern ausgebaut werden. Pläne dazu bestehen schon länger, bereits im Haushaltplan 2018 waren Mittel dafür vorgesehen. Nun wird die Umsetzung konkret. Die Bauarbeiten sollen laut Gemeindedirektor Hartmut Bloch im April nächsten Jahres beginnen und im Laufe von vier bis fünf Monaten in mehreren Bauabschnitten abgeschlossen werden.

Der Gemeinderat hatte für die Maßnahme im aktuellen Haushaltsplan 480.000 Euro reserviert. Die von den Anwohnern gewählte Variante wird laut Bloch rund 320.000 Euro kosten. Davon müssen die Anwohner 27 Prozent (103.000 Euro) übernehmen.

Die günstigste Variante sah einen Ausbau mit einer einfachen Bitumendecke auf einer Breite von 3,50 Meter und 50 Zentimeter breiten Gossen auf beiden Seiten vor. Sie hätte etwa 288.000 Euro gekostet. Diese Variante sah Bloch kritisch, weil die relative gerade verlaufende Straße geradezu zum schnellen Fahren einlädt.

Um das zu unterbinden, sieht die mittlere Variante Aufplasterungen an den fünf Einmündungen in das Baugebiet vor. In der Luxusversion wäre außerdem ein Fuß- und Fahrradweg hinzugekommen. Mehrkosten: rund 180.000 Euro.

Der Ausbau der Straße „Am Reitplatz“ ist das mit Abstand teuerste Straßenbauvorhaben, im Haushaltsplan sind aber noch weitere Maßnahmen in Wetschen vorgesehen: Erschließung der Baugebiete Sankt-Hülfer-Straße (76.000 Euro) und Eichenstraße/Bultmannsort (8.500 Euro), Aufmündung der Fleetstraße (25.000 Euro), zweiter Abschnitt der Wetscherhardter Straße (70.000 Euro) und die Wegebaumaßnahmen an der von der Bundesstraße in Richtung Wähaus-Ehrling verlaufenden Schmiedestraße (125.000 Euro). Für die letztgenannte Maßnahme ist ein Zuschuss in Höhe von 25.000 Euro eingeplant.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Maria Schrader gewinnt Emmy für "Unorthodox"

Maria Schrader gewinnt Emmy für "Unorthodox"

Wie werde ich Baumpfleger/in?

Wie werde ich Baumpfleger/in?

Das richtige Make-up bringt Frische ins Büro

Das richtige Make-up bringt Frische ins Büro

"Super-Poga" als Sieger am Ziel - "Fühlt sich verrückt an"

"Super-Poga" als Sieger am Ziel - "Fühlt sich verrückt an"

Meistgelesene Artikel

Nach Corona-Großtest in Sulingen: Keine Neuinfektionen festgestellt

Nach Corona-Großtest in Sulingen: Keine Neuinfektionen festgestellt

Nach Corona-Großtest in Sulingen: Keine Neuinfektionen festgestellt
Wie man lernt, einander auszuhalten

Wie man lernt, einander auszuhalten

Wie man lernt, einander auszuhalten

Kommentare