15. Auflage des Rehdener Frühlingsmarktes avanciert zu vollem Erfolg / Bunte Mischung kommt an

Modenschau als Publikumsmagnet

+
Prosit, Frühlingsmarkt: Die Macher der Großveranstaltung stoßen mit einem frisch gezapften „kühlen Blonden“ auf das Gelingen des Marktes an.

Rehden - Von Heinrich Klöker. Wer am Wochenende von Wetschen über die Bundesstraße 214 nach Rehden fuhr, dem machten leuchtend gelbe Schilder am Straßenrand sofort deutlich: Es ist wieder Frühlingsmarkt. Bereits die 15. Auflage der von der Werbegemeinschaft in der Samtgemeinde Rehden („Wir“) organisierten Großveranstaltung ging über die Bühne. Und wer sich dann dem Gelände am Gasspeicher näherte, dem machten zahlreiche parkende Autos und zum Markt strömende Menschen klar, dass der Mix aus Spaß, Spiel, Unterhaltung und Information erneut die Massen anlockte. So avancierte der Markt trotz nicht optimalen Wetters erneut zu einem vollen Erfolg.

Zu einem Publikumsmagneten entwickelte sich gestern Nachmittag zum wiederholten Mal die Modenschau. Annette Kattau von Kattau‘s Trendstore aus Barnstorf präsentierte im sehr gut gefüllten Restaurationszelt Looks und modische Trends für Frühling und Sommer.

15 weibliche und männliche Models aus Kattaus Kundschaft stellten die unterschiedlichen Outfits mit Freude und Eleganz zur Schau. Viel Applaus erhielten sie dafür von den Besuchern, die sich an den vollbesetzten Tischen Kaffee und Kuchen schmecken ließen.

Das Publikum erfuhr von der Modefachfrau Kattau unter anderem, dass in diesem Sommer nicht so grelle Farben angesagt sind, sondern eher Pastelltöne, hellblau oder rosé. Zudem würden maritime Farben immer wieder in Mode kommen. „Sie stehen jedem“, sagte Annette Kattau. Sie ergänzte: „Weiß ist mit die wichtigste Farbe in diesem Sommer. Man kann alles dazu kombinieren.“ Hosen gebe es dazu in allen möglichen Farben und Formen, die für Jedermann tragbar seien.

Herzstück des Marktes war allerdings einmal mehr die Gewerbeschau. Rund 50 Aussteller im Zelt und auf dem Freigelände gaben ein eindrucksvolles Zeugnis von der Leistungskraft und Vielfältigkeit der regionalen Wirtschaft. Die Bandbreite der Angebote war enorm, der Branchenmix ausgewogen. Aussteller und Besucher kamen miteinander ins Gespräch und tauschten Informationen aus, so dass die Grundlage für viele Geschäfte gelegt wurde.

Für lautstarke musikalische Unterhaltung sorgte gestern die Showgroup „Tapwacht“ aus den Niederlanden.

Stöbern, Feilschen und Kaufen war gestern darüber hinaus beim Flohmarkt auf dem Freigelände angesagt.

Für strahlende Augen und lachende Gesichter beim Nachwuchs sorgte am Sonnabendnachmittag die erste „Rehdener Kinder-Olympiade“ für Mädchen und Jungen von fünf bis zehn Jahren. In fünf verschiedenen Altersklassen aufgeteilt, maßen die Kids sich in fünf Disziplinen. Neben Basketball, Taschentuchweitwurf, Sandburgen bauen und Slalomlaufen mit einem wassergefüllten Becher musste die Kinder per Hand in einer Box Dinge erfühlen.

„Von der Wirtschaft

für die Wirtschaft“

Martina Last, pädagogische Mitarbeiterin der Grundschule Samtgemeinde Rehden, zeichnete verantwortlich für die „Kinder-Olympiade“. Sie freute sich über die gute Resonanz von fast 50 Teilnehmern. Einige Kinder seien bereits im Vorfeld ganz heiß auf den Wettbewerb gewesen, äußerte sie. Die Nachwuchs-Sportler hatten an dem Wettbewerb sichtlich Freude und nahmen mit großem Spaß und viel Begeisterung an den Disziplinen teil.

Dort galt es jeweils, möglichst viele Punkte zu sammeln, um am Ende ganz vorne zu landen. Auf die Sieger warteten Gutscheine für Kino und Eis. „Die Kinder haben sich sehr über die Preise gefreut und begeistert mitgemacht“, sagte Last. Nach ihren Worten soll der Wettbewerb im kommenden Jahr wiederholt werden.

Erstmalig eröffnete Thomas Halfbrodt, neuer Vorsitzender der „Wir“, am Sonnabendmittag vor rund 120 geladenen Gästen den Markt. Er dankte Aus- und Schaustellern, den freiwilligen Helfern wie der Feuerwehr, seinen Mitstreitern von der Werbegemeinschaft und Marktmeister Friedhelm Sander für das gezeigte Engagement. Zudem betonte er die gute Zusammenarbeit mit der Samtgemeinde Rehden.

„Unser Markt ist ein Markt für alle Bürger, aber auch von der Wirtschaft für die Wirtschaft“, sagte Halfbrodt. Die Vielfalt des Gebotenen sei erstaunlich und strahle über die Grenzen der Samtgemeinde hinaus. Die „Wir“ sei offen für neue Ideen und neue Mitglieder, betonte der Vorsitzende.

Er drückte seine Freude darüber aus, dass Schau- und Aussteller sich bei allem wirtschaftlichen Streben gut ergänzen und unterstützen würden. Dies wolle die Werbegemeinschaft weiterhin fördern.

Als ein „Schaufenster der Region“ bezeichnete Samtgemeindebürgermeister Hartmut Bloch den Frühlingsmarkt. Er lobte die „Wir“, dass sie die Großveranstaltung bereits zum 15. Mal auf die Beine stelle. „Das ist eine besondere Leistung“, äußerte Bloch. Er lobte ferner die Werbung für den Markt, der eine gute Besucherzahl verdient habe.

„Wer die überregionale Berichterstattung in den Medien verfolgt, muss zu dem Schluss kommen, dass es uns sehr gut geht“, sagte Bloch. Allerdings hätten nicht alle Bürger dies verinnerlicht, so dass hier und da eine „Mecker-Gesellschaft“ zu beobachten sei.

Der Landkreis Diepholz sei eine interessante Wirtschaftsregion. Hohe Beschäftigtenzahlen und niedrige Arbeitslosigkeit würden das belegen. Aktuelle Herausforderungen seien die Asylbewerber-Problematik und die Situation in der Krankenhaus-Landschaft. Hier gelte es, über den Tellerrand zu schauen und zum Wohle der Gemeinschaft zu handeln.

Ferner teilte Bloch mit, dass die Gemeinde Rehden in Kürze die 2000-Einwohner-Grenze knacken werde. Gründe dafür seien unter anderem das neue Seniorenzentrum und die boomende Baulandschaft.

Auf gutem Weg bei

Breitband-Versorgung

Darüber hinaus sei die Samtgemeinde bei der Verbesserung der Breitband-Versorgung auf einem guten Weg. „Das ist für den gewerblichen Bereich besonders wichtig“, sagte der Samtgemeindebürgermeister und erntete zustimmendes Kopfnicken aus den Reihen der Gäste.

Frühlingsmarkt in Rehden

Mehr zum Thema:

Warschau will neuen Glanz für Praga

Warschau will neuen Glanz für Praga

UN: Zahl der Syrien-Flüchtlinge übersteigt 5-Millionen-Marke

UN: Zahl der Syrien-Flüchtlinge übersteigt 5-Millionen-Marke

Müntefering zur Türkei: "Der Angriff trifft nicht nur mich"

Müntefering zur Türkei: "Der Angriff trifft nicht nur mich"

Eine Reise nach Rom: Besuchen Sie die Hauptstadt Italiens

Eine Reise nach Rom: Besuchen Sie die Hauptstadt Italiens

Meistgelesene Artikel

Appletree: Zeltplatz wird mit Zaun gesichert

Appletree: Zeltplatz wird mit Zaun gesichert

Syrerin rutscht durch Handyvertrag in Schuldenfalle

Syrerin rutscht durch Handyvertrag in Schuldenfalle

B6: Dauerärgernis ist behoben, aber es gibt neue Probleme

B6: Dauerärgernis ist behoben, aber es gibt neue Probleme

24-Jähriger bei Unfall schwer verletzt

24-Jähriger bei Unfall schwer verletzt

Kommentare