„Transtex-Egohelp“: Zertifizierter Betrieb in Varrel will sich vergrößern

Recycling und Entsorgung

+
„Transtex-Egohelp“-Inhaber Ali Abbas Hammoud (r.) und sein Assistent Christian Meier vor den Säcken mit sortierten Schuhen.

Varrel - Von Sylvia Wendt· Fast bis unter die mehrere Meter hohe Decke türmen sich die Säcke, alle gefüllt mit Schuhen. Die verschiedenen Farben kennzeichnen ihren Abnutzungsgrad. Erstaunlich: Viele der Schuhe sehen aus wie kaum getragen. Unfassbar allerdings ist, dass all diese Schuhe weggegeben wurden. In den Kreislauf des Alttextilien-Recyclings hat sich vor einigen Jahren Ali Abbas Hammoud aus Sulingen eingereiht. Höchst erfolgreich.

Hammoud, der die ersten drei Lebensmonate nicht in der Region verbracht hat, ist auf diese Idee auf Umwegen gekommen. Er ist einer von sieben Brüdern und zwei Schwestern, mit familiären Wurzeln im Libanon, und dem Wunsch, in Sulingen neue schlagen zu können. Die Geschwister werden mit strenger Hand erzogen. Ali Abbas Hammoud wechselt nach der Schule in den Betrieb von Peter Comte. Den Sulinger Firmenpatriarchen schätzt Hammoud sehr, noch heute ist er voll des Lobes für seinen einstigen Arbeitgeber.

Ali Abbas Hammoud ist dann anderthalb Jahre arbeitslos. „Bei drei Kindern ist das schwierig“, erinnert sich der heute erfolgreiche Firmengründer. Es sei der Blick in die Zeitung gewesen, der ihn schließlich auf die Idee der Altkleidersammlung gebracht habe. Er kontaktiert den Sammler und arbeitet zunächst für ihn, verteilt Flyer. Dank der Unterstützung der Familie kann er einen kleinen Transporter kaufen, selber Altkleider sammeln, damals waren die Sammelbedingungen andere. Der Grundstein für die Firma „Transtex-Egohelp“ wird 2002 gelegt. Die erste angemietete Halle in Wehrbleck ist irgendwann zu klein, die nächste kann er in Barenburg mieten. Hammoud ist in der Region verwurzelt – und möchte ihr verbunden bleiben. Fast täglich fährt er im Varreler Ortsteil „Am Bahnhof“ an dem heutigen Firmensitz vorbei. Die ehemalige Produktionshalle einer Varreler Firma steht schon länger leer. 2008 zieht Transtex-Egohelp an den Standort „Lohkamp 1“. Der Familienkredit für den ersten Transporter ist längst zurückgezahlt und Ali Abbas Hammoud hat gerade wieder die Konten erleichtert: Die Firma will sich am Standort Varrel vergrößern. Dazu hat Hammoud das große Grundstück gleich gegenüber erworben. Dort ist der Bau einer 3 000 bis 4 000 Quadratmeter großen Halle geplant.

Derzeit arbeiten 35 Angestellte für Ali Abbas Hammoud, spezialisiert habe man sich in Varrel auf das Schuh-Recycling. Landesweit und im benachbarten Nordrhein-Westfalen stehen seine Container, in den Altkleider und Schuhe gesammelt werden. Zwischen 60 und 80 dieser Container befinden sich auch meist in Varrel, werden aufgearbeitet, repariert oder verschrottet. Verträge hat Hammoud auch mit dem DRK, kauft von ihm Altkleider zu einem „guten Preis“ auf, die nicht mehr verwertet werden (nicht allerdings mit dem Kreisverband im Landkreis Diepholz). Aktuell müssen, aufgrund des Ausmaßes in Sachen Schuhe, die Altkleider an Partner abgegeben werden. In der neuen Halle will Hammoud sie dann selbst für das Recycling vorbereiten. Die Schuhe sortieren ausschließlich Männer, da das „ein Knochenjob“ sei. Die angelieferten Säcke sind schwer. Für die neue Halle, samt neuer Abteilung für Alttextilien, plant der zertifizierte Entsorgungsbetrieb in Varrel dann mit weiteren 60 bis 100 Arbeitsplätzen. Auf die Fertigstellung wird für 2015 gehofft, allerdings sei 2016 realistischer – vor dem Bau müssen Häuser abgerissen, das Gelände hergerichtet und die Pläne zweckgerichtet und passgenau erstellt werden.

Warum in Varrel? „Hier habe ich meinen ersten Euro verdient – hier möchte ich gerne bleiben“, sagt Hammoud.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Fotostrecke: Werders Pleite gegen den SC Paderborn

Fotostrecke: Werders Pleite gegen den SC Paderborn

Dörflicher Weihnachtsmarkt in Nordwohlde

Dörflicher Weihnachtsmarkt in Nordwohlde

Nikolausspektakel und Zwergenweihnacht in Hoya

Nikolausspektakel und Zwergenweihnacht in Hoya

Weihnachtliche Kulturtage in Syke

Weihnachtliche Kulturtage in Syke

Meistgelesene Artikel

Bassumer Ehepaar spendet 10. 000 Euro – und erntet Shitstorm

Bassumer Ehepaar spendet 10. 000 Euro – und erntet Shitstorm

Alarmauslösung mit weniger Sirenenkrach

Alarmauslösung mit weniger Sirenenkrach

Trotz Regenwetters: Syker lassen sich Weihnachtliche Kulturtage nicht vermiesen

Trotz Regenwetters: Syker lassen sich Weihnachtliche Kulturtage nicht vermiesen

Neun Minuten pures Adrenalin: Pastor Kopp klettert Turm der Christuskirche hoch

Neun Minuten pures Adrenalin: Pastor Kopp klettert Turm der Christuskirche hoch

Kommentare