„Stelle di Notte“ an der Freudenburg / Zauberhafte Lena Ries Star des Abends

Publikum übt die „Extase“

+
Lena Ries unter dem Dach der Konzertmuschel.

Bassum - Ob „The Leopard-man“ oder die „Oddlings“, ob Magic Udo oder Cie M‘ Zêle, ob Sebastian Matt, Tina Badenhop, das Moderatorenteam „Duo Diagonal“ oder auch die Gastgeber Marcello Monaco und Daniela Franzen: Alle haben bei „Stelle Di Notte“, dem abendlichen Varietéprogramm des zweiten Internationalen Straßentheaterfestivals Bassum an der Freudenburg, begeistern können.

Die Krone des Abends gebührt aber Lena Ries, die sich mit ihrer grazilen Bodenakrobatik und einer großartigen Akrobatiknummer unter dem Dach der Konzertmuschel in die Herzen des Publikums „geturnt“ hat.

Rund 500 Besucher erlebten unter freiem Himmel einen Abend voller Esprit und Können. Trotz empfindlicher Kälte, gegen 22 Uhr war die Quecksilbersäule des Thermometers unter zehn Grad gefallen, hielten fast alle bis zum Schluss aus. Die kurzweilige Show dauerte immerhin gut zweieinhalb Stunden.

Es fing schon recht lustig an, als das wortgewandte Moderatoren-Team mit dem Publikum Applausproben testete. Man war sich schnell einig, dass nur die Version „Extase, der helle Wahnsinn“ für die Künstler in Frage käme. Doch kam man nur schwer in Wallung, was das Duo Diagonal treffend resümieren ließ: „Es ist offensichtlich wie immer in Bassum“.

Doch die Zuschauer steigerten sich im Laufe des sehr unterhaltsamen Abends, sparten nicht mit Zwischenbeifall und mit zustimmenden Bravorufen.

Wie eingangs bereits beschrieben, war jede Shownummer eine Klasse für sich. Besonders gut haben sich beispielsweise „Oddlings“ mit ihrer Nummer „Schaufensterpuppe“ in Szene gesetzt. Dabei brillierte der weibliche Part mit einer so echten Performance, dass einige Kinder spontan riefen: „Das ist ja eine echte Schaufensterpuppe“.

Sebastian Matt hatte die Lacher des gesamten Publikums auf seiner Seite, als er zweifelhaft versuchte, ein Badehandtuch um seinen ansonsten freien Körper zu halten. Erschwert hat er sich das Ganze durch das Tragen eines Tabletts mit Wasserflaschen.

Unglaublich geschickt hantierte „The Leopardman“ mit vier Metallbechern. Magic Udo brillierte mehr mit flotten Sprüchen, als dass ihm seine Tricks gelangen. Doch das sollte wohl so sein. Das Publikum quittierte seinen Beitrag jedenfalls mit viel Beifall.

Star beider Showteile von „Stelle Di Notte“ aber war Lena Ries, die wohl jeden mit ihrem „Gummikörper“ und ihrer Ausstrahlung überzeugte.

„Das war schon etwas ganz Besonderes“, war die Meinung von Heide Molkenthin. „Mich hat neben der Super-Lena auch besonders der Leopardman überzeugt“, sagte Doris Decker aus Syke. „Die eine oder andere Nummer war allerdings nicht nach meinem Geschmack, dennoch ein großartiger Abend hier an der Bassumer Freudenburg“. Der Meinung seiner Frau schloss sich auch Josef Decker uneingeschränkt an.

Um das Festival „Piazzetta“ auch im nächsten Jahr wieder möglich zu machen, baten die Künstler am Schluss des Varietéabends um reichlich Spenden, zumal der Eintritt zu dem wirklich wunderbaren Abend frei war. · bbk

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Virologe: Sars-CoV-2 bleibt wohl wie Influenza dauerhaft

Virologe: Sars-CoV-2 bleibt wohl wie Influenza dauerhaft

Umwelt-Drama: Diese sieben Reiseziele werden "dank" Kreuzfahrtschiffen komplett zerstört

Umwelt-Drama: Diese sieben Reiseziele werden "dank" Kreuzfahrtschiffen komplett zerstört

Das Motorrad fit für die Saison machen

Das Motorrad fit für die Saison machen

Mode-Klassiker der 1970er kommen zurück

Mode-Klassiker der 1970er kommen zurück

Meistgelesene Artikel

2019 – das Jahr der Erweiterungen

2019 – das Jahr der Erweiterungen

„Danke, dass es Sie gibt“

„Danke, dass es Sie gibt“

„Wir sind auf dem richtigen Weg“

„Wir sind auf dem richtigen Weg“

„Rauchschwalben werden verdrängt“

„Rauchschwalben werden verdrängt“

Kommentare