1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Diepholz

Ostertipp: Schokokuchen ohne Weizenmehl und Öl

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Anke Seidel

Kommentare

Dinkelmehl, Zucker, Kakao, Mayonnaise und etwas Hitze und fertig ist der Schokokuchen.
Dinkelmehl, Zucker, Kakao, Mayonnaise und etwas Hitze und fertig ist der Schokokuchen. © Jantje Ehlers

Ein Schokokuchen mit Mayonnaise und Dinkelmehl ist eine probate Alternative, wenn Weizenmehl und Öl restlos ausverkauft sind.

Landkreis  Diepholz – Kein Weizenmehl mehr in den Supermarkt-Regalen, kein Sonnenblumen- oder Rapsöl und steigende Eierpreise: Solche Bedingungen zum Osterfest wären vor zwei Monaten noch völlig undenkbar gewesen – und werfen lange Schatten, wie ein Beitrag bei Facebook beweist: „Hallo, gibt es hier jemanden, der vielleicht eine Packung Mehl verkauft? Wir backen einen Geburtstags-Kuchen, leider haben wir nur noch 200 Gramm Mehl Zuhause...“

Backen an Oster 2022 erfordert Kreativität

Vergeblich waren alle Anstrengungen, die unverzichtbare Backzutat zu bekommen, ist dort zu lesen: „In allen Läden, wo wir waren, ist es ausverkauft.“ Das soziale Netzwerk ließ den Kuchenbäcker nicht im Stich, der schon kurze Zeit später den Erfolg meldete: „Danke an alle, wir haben eine Packung bekommen.“

Zutaten

170 Gramm Dinkelmehl

6 Esslöffel dunkler Kakao

80 Gramm Zucker

(Alternative ohne Zucker: 3 Esslöffel dunkler Kakao, 3 Esslöffel gesüßtes Schokopulver wie Kaba)

150 Milliliter Mayonnaise

200 ml warmes Wasser

1 Paket Backpulver

Für den Schokoguss:

jeweils eine halbe Tafel Vollmilchschokolade und Zartbitterschokolade

etwas flüssige Sahne

Andere hatten weniger Glück, wie ein Praxistest zeigte: An drei verschieden Tagen war Weizenmehl in drei verschiedenen Supermärkten in Bassum restlos ausverkauft – genauso wie Sonnenblumen- und Rapsöl. Zumindest in einem Markt war auch Margarine nicht mehr zu haben.

Die Osterbäckerei steht damit unter einem schlechten Stern – zumindest für alle, die nicht in Butter und Sahne schwelgen wollen. Aber es gibt Alternativen. Wer Spaß am Backen hat, kann sich den Beweis dafür auf der Zunge zergehen lassen – mit einem süßen Kuchen aus Mayonnaise.

Eine halbe Stunde muss der Mayo-Schokokuchen in den Ofen.
Eine halbe Stunde muss der Mayo-Schokokuchen in den Ofen. © Ehlers, Jantje

Nein. Das ist kein Tippfehler. Denn Mayonnaise enthält mindestens 50 Prozent Öl und auch Ei-Anteile. Deshalb eignet sie sich prima als Grundzutat – zum Beispiel für einen Oster-Schokoladenguglhupf. Weizenmehl ist dafür nicht notwendig, Dinkelmehl vom Typ 630 ist bestens geeignet – und genau das gibt es in den Supermärkten noch.

Geheimtipp für die Glasur: Ein Schuss Sahne

Und so geht’s: 170 Gramm Dinkelmehl in eine Schüssel geben, mit sechs Esslöffeln dunklem Kakao sowie 80 Gramm Zucker mischen. Es gibt eine Alternative ohne Zucker: drei Esslöffel dunkler Kakao und drei Esslöffel gesüßtes Kakaopulver wie Kaba. In die Mehl-Kakao-Mischung ein Päckchen Backpulver rühren. Dann 150 Milliliter Mayonnaise auf das Gemisch geben und langsam 200 Milliliter warmes Wasser unterrühren. Mit dem Handrührgerät zu einem cremigen Rührteig verarbeiten und ihn dann in eine gut gefettete kleine Guglhupfform geben. Vorsichtig glatt streichen und bei 180 Grad etwa 30 Minuten backen.

Den fertigen Kuchen (Stäbchenprobe) aus dem Ofen nehmen, auf eine Platte stürzen und auskühlen lassen. Für den Schokoguss jeweils eine halbe Tafel Vollmilch- und Zartbitter-Schokolade in Stücke brechen, zehn Milliliter Sahne zugeben und über dem Wasserbad schmelzen lassen. Eventuell noch etwas Sahne zugeben, der Guss soll eine dickflüssige Konsistenz haben. Vorsichtig auf den Guglhupf gießen und leicht verlaufen lassen.

Der Schokokuchen bekommt - na klar - eine Schokoglasur und ist dann zum Verzehr freigegeben.
Der Schokokuchen bekommt - na klar - eine Schokoglasur und ist dann zum Verzehr freigegeben. © Ehlers, Jantje

Der Mayonnaisen-Kuchen lässt sich selbstverständlich auch in anderen Backformen – wie zum Beispiel einer Rehrückenform – zubereiten. Für eine große Guglhupf-Form die doppelte Teigmenge zubereiten. Guten Appetit!

Auch interessant

Kommentare