Opfer der Schlägerei in Kirchweyhe:

Ärzte wollen Geräte abschalten

+
Das Opfer der Schlägerei in Kirchweyhe liegt weiter im Koma.

Kirchweyhe - Der Zustand des Mannes, der Sonntag bei einer Schlägerei am Bahnhof in Kirchweyhe schwer verletzt wurde, ist weiter kritisch. Der 25-Jährige erlitt so schwere Kopfverletzungen, dass ihn der Notarzt reanimieren musste. Laut Bildzeitung wollen die Ärzte ihn heute sterben lassen.

Lesen Sie auch:

Gesundheitszustand des Opfers weiter sehr kritisch

Notarzt reanimiert Opfer

Gegen 4.20 Uhr am Sonntagmorgen wurde Mann zusammengeschlagen und getreten, fiel anschließend ins Koma. Sein Zustand sei weiterhin sehr kritisch. Laut dem Bericht der Bild sollen die Bremer Ärzte heute die lebenserhaltenden Geräte abschalten. Das Gehirn sei völlig zerstört, wird der Bruder in dem Bild-Artikel zitiert.

Ein Tatverdächtiger sitzt laut Polizei weiter Gewahrsam. Die anderen der insgesamt fünf festgenommenen Personen wurden wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen der Polizei zum Tathergang dauern weiter an. Zur Motivlage und den Hintergründen der Tat kann derzeit noch nichts gesagt werden.

25-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Ein 25 Jahre alter Mann ist bei einer Massenschlägerei am Weyher Bahnhof in der Nacht zu Sonntag lebensgefährlich verletzt worden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Ein 25 Jahre alter Mann ist bei einer Massenschlägerei am Weyher Bahnhof in der Nacht zu Sonntag lebensgefährlich verletzt worden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Ein 25 Jahre alter Mann ist bei einer Massenschlägerei am Weyher Bahnhof in der Nacht zu Sonntag lebensgefährlich verletzt worden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Ein 25 Jahre alter Mann ist bei einer Massenschlägerei am Weyher Bahnhof in der Nacht zu Sonntag lebensgefährlich verletzt worden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Ein 25 Jahre alter Mann ist bei einer Massenschlägerei am Weyher Bahnhof in der Nacht zu Sonntag lebensgefährlich verletzt worden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Ein 25 Jahre alter Mann ist bei einer Massenschlägerei am Weyher Bahnhof in der Nacht zu Sonntag lebensgefährlich verletzt worden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Ein 25 Jahre alter Mann ist bei einer Massenschlägerei am Weyher Bahnhof in der Nacht zu Sonntag lebensgefährlich verletzt worden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Ein 25 Jahre alter Mann ist bei einer Massenschlägerei am Weyher Bahnhof in der Nacht zu Sonntag lebensgefährlich verletzt worden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Ein 25 Jahre alter Mann ist bei einer Massenschlägerei am Weyher Bahnhof in der Nacht zu Sonntag lebensgefährlich verletzt worden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Ein 25 Jahre alter Mann ist bei einer Massenschlägerei am Weyher Bahnhof in der Nacht zu Sonntag lebensgefährlich verletzt worden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Bayern-Start mit Pflichtsieg - Chancenwucher gegen Belgrad

Bayern-Start mit Pflichtsieg - Chancenwucher gegen Belgrad

Leverkusen mit peinlichem Auftakt-Patzer gegen Lok Moskau

Leverkusen mit peinlichem Auftakt-Patzer gegen Lok Moskau

Trump greift zu noch härteren Sanktionen gegen den Iran

Trump greift zu noch härteren Sanktionen gegen den Iran

Innenminister wollen gegen Rechtsrock vorgehen

Innenminister wollen gegen Rechtsrock vorgehen

Meistgelesene Artikel

BBQ Monster siegen bei Bremer Landesmeisterschaft: „Verdammt, wir haben den Rucola vergessen“

BBQ Monster siegen bei Bremer Landesmeisterschaft: „Verdammt, wir haben den Rucola vergessen“

Gestohlene EC-Karte im Kreis Höxter: Täter heben Geld in Syke und Bremen ab

Gestohlene EC-Karte im Kreis Höxter: Täter heben Geld in Syke und Bremen ab

„Eine absolute Erfolgsgeschichte“ - Interessengemeinschaft Gesundes Leben feiert 30-jähriges Bestehen

„Eine absolute Erfolgsgeschichte“ - Interessengemeinschaft Gesundes Leben feiert 30-jähriges Bestehen

Auto gestohlen und auf Droge: Waghalsige Verfolgungsjagd endet mit Überschlägen

Auto gestohlen und auf Droge: Waghalsige Verfolgungsjagd endet mit Überschlägen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion