In Niedersachsen fehlen 676 Stellen in den Finanzämtern

Hannover - In Niedersachsen fehlen derzeit 676 Vollzeitstellen in der Steuerverwaltung. Das geht aus einer Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor, über die die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" am Montag berichtete. Der Bedarf sei in den Finanzämtern demnach mit 1027 Stellen nur im Jahr 2013 höher gewesen.

Laut der Zeitung ist der Bedarf an Mitarbeitern in den vier Fahndungsämtern, die nach Steuersündern suchen, besonders hoch. Nach der Personalbedarfsrechnung für die Steuerverwaltung fehlen dort 15 Prozent des Personals. In den Sonderfinanzämtern für Großbetriebsprüfung sind es demnach 10 Prozent. Bei den 57 Veranlagungsfinanzämtern sieht die Lage besser aus: Dort fehlen rechnerisch nur 2,5 Prozent. Das niedersächsische Finanzministerium betont, dass es sich bei der Berechnung des Personalbedarfs um einen Idealzustand handelt.

"Natürlich wäre mehr Personal wünschenswert", erklärt Kai Bernhardt, Pressesprecher des niedersächsischen Finanzministeriums. Aber die derzeitige Situation führe nicht dazu, dass Steuererklärungen liegen bleiben. Zudem setzten die Steuerbehörden darauf, dass sich durch Digitalisierung die Effizienz steigern lasse.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Terror-Finanzierung? Ermittler durchsuchen Berliner Moschee

Terror-Finanzierung? Ermittler durchsuchen Berliner Moschee

Pro und Contra: Promis und Weihnachten

Pro und Contra: Promis und Weihnachten

Das sind die elf wertvollsten Werder-Profis 

Das sind die elf wertvollsten Werder-Profis 

G20-Prozess um Brandstiftungen an der Elbchaussee beginnt

G20-Prozess um Brandstiftungen an der Elbchaussee beginnt

Meistgelesene Artikel

Einbahnstraße am Marktplatz: Autofahrer auf Krawall gebürstet

Einbahnstraße am Marktplatz: Autofahrer auf Krawall gebürstet

„Winterwunderwald“: Markt mit Mittelalter-Note kommt gut an

„Winterwunderwald“: Markt mit Mittelalter-Note kommt gut an

Einheitliche Abwassergebühr beträgt künftig 2,96 Euro pro Kubikmeter

Einheitliche Abwassergebühr beträgt künftig 2,96 Euro pro Kubikmeter

Nah & Frisch Rathkamp: Insolvenz noch immer in der Prüfung

Nah & Frisch Rathkamp: Insolvenz noch immer in der Prüfung

Kommentare