Agendagruppe „Runder Tisch Energie“ gründet Förderverein / Vortragsreihe geplant

Neues Förderprogramm ab Mai

Die Mitglieder des Arbeitskreises „Runder Tisch Energie“ haben einen Förderverein gegründet und suchen Mitstreiter, im Bild Regina Kistermann, Rainer Dambroth, Bernd Cordes, André Schulz, Frank Stubbmann und Claus Marx.

Bassum - BASSUM (al) · Vorträge, Infoveranstaltungen, Projekte und ein neues Förderprogramm planen die Mitglieder der Bassumer Agendagruppe „Runder Tisch Energie“ in diesem Jahr. Dafür benötigen sie nicht nur Mitstreiter, sondern auch Geld. Aus diesem Grund wurde nun ein Förderverein aus der Taufe gehoben.

Ziel und Zweck des gemeinnützigen Vereins ist, einen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz für die Stadt Bassum zu leisten. Die Satzung wurde bereits im September des vergangenen Jahres beschlossen. Seitdem haben die Mitglieder an einem Konzept gearbeitet, dass sie am Mittwochabend im Rahmen einer Pressekonferenz vorstellten.

„Wir möchten unsere Arbeit auf eine breitere Basis stellen“, erläutert Rainer Dambroth den Hintergrund. Der Verein möchte Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Verbände, Schulen und andere Institutionen in Sachen Energieeinsparung und Klimaschutz anleiten, beraten und unterstützen und mit Vorträgen, Ausstellungen und Infoveranstaltungen aufklären.

Um sich vorzustellen und Mitglieder zu werben, wurde ein Flyer herausgegeben, der im Rathaus und in Bassumer Geschäften zur Mitnahme ausliegt. Gesucht werden aktive und passive Mitglieder. Die Mitgliedschaft kostet zehn Euro im Jahr, die Fördermitgliedschaft 120 Euro im Jahr.

Der Arbeitskreis besteht seit neun Jahren und zählt derzeit zehn aktive Mitglieder. Darunter sind Vertreter der Verwaltung, der Politik, der örtlichen Handwerksbetriebe, der Banken, der E.ON Avacon und Privatpersonen.

Die bisherige Arbeit ist überaus erfolgreich, zahlreiche Ideen wurden bereits in die Tat umgesetzt, zu nennen sind da unter anderem die Gründung der Bassumer Energiegenossenschaft, die plant, im Sommer die dritte Bürgersolaranlage zu installieren oder der Bassumer Bürgerbus, der in diesem Jahr das fünfjährige Bestehen feiert. Auch verschiedene Fördertöpfe wurden vollends ausgeschöpft. Allein das Förderprogramm „Gebäudehülle“ löste eine Investitionssumme von etwa 500 000 Euro aus.

Der Topf ist mittlerweile leer, doch Haus- und Wohnungsbesitzer müssen nicht lange warten. Denn spätestens im Mai wird es ein neues Programm geben. Die Stadt Bassum habe bereits signalisiert, das Projekt zu unterstützen – bis zu 5 000 Euro. Nun läuft eine Anfrage bei Sponsoren und Handwerksbetrieben. „Wir sind gespannt, wie hoch der Betrag am Ende sein wird“, sagt Regina Kistermann, Moderatorin des Arbeitskreises.

Weitere Details, nämlich was in welcher Höhe gefördert wird, können Interessierte spätestens im Mai erfahren. In einem sind sich die Mitglieder jedoch einig: Das Förderprogramm soll sich nicht auf die Gebäudehülle beschränken, sondern den gesamten Wohnbereich umfassen, sprich auch Elektrik und Heizung. Auch der „E-Check“ wird Bestandteil sein. Dabei handelt es sich um eine anerkannte Prüfung aller elektrischen Anlagen und Geräte im Haus. Überholte Sicherungsverteiler, schlechte Kontakte und Isolationsfehler stellen häufig einen kaum zu unterschätzenden Risikofaktor für die Gesundheit dar und sind Ursache für überflüssige Kosten.

Wie man mit Hilfe des „E-Check“ Geld sparen kann, darüber informiert der Förderverein am 22. Februar, um 19.30 Uhr in der Heimatstube. Referent ist Ludwig Triphaus, Sachverständiger aus Hude. Er wird auch für Fragen zur Verfügung stehen.

Über Einsparmaßnahmen und Förderprogramme hinsichtlich der Erneuerung der Haustechnik referiert Bernd Cordes am 24. Mai, ebenfalls um 19.30 Uhr in der Heimatstube. Die Gebäudehülle ist am 28. August Thema, am 23. November lädt der Förderverein unter dem Motto „Ressourcen schonen“ zu einer Podiumsdiskussion mit Fachleuten ein.

Weitere Aktionen und Projekte sind die Erstellung eines Solardachkatasters (Bestand und Suchflächen), eine Bestandaufnahme der Energieproduktion in Bassum, die Erstellung einer Internetseite sowie die Ausbildung von Klimawächtern an Schulen. Wer dem Förderverein „Runder Tisch Energie Bassum“ beitreten möchte oder Fragen dazu hat, kann sich an Rainer Dambroth wenden, Tel. 04248/902797.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mit Gnabry-Gala zu Platz eins - Kantersieg gegen Nordirland

Mit Gnabry-Gala zu Platz eins - Kantersieg gegen Nordirland

Großrazzia gegen illegale Geldtransfers ins Ausland

Großrazzia gegen illegale Geldtransfers ins Ausland

In Neuseeland: Nasenkuss für Charles und Camilla

In Neuseeland: Nasenkuss für Charles und Camilla

Erbitterter Streit: Politik für "Anti-Windkraft-Taliban"?

Erbitterter Streit: Politik für "Anti-Windkraft-Taliban"?

Meistgelesene Artikel

Ausgeknuspert: Stoffregen schließt Filiale am Syker Mühlendamm

Ausgeknuspert: Stoffregen schließt Filiale am Syker Mühlendamm

Nach Kalbsriss an der Beeke: Mehrfach Wölfe in Diepholz gesichtet

Nach Kalbsriss an der Beeke: Mehrfach Wölfe in Diepholz gesichtet

Aus nach 25 Jahren: Birkenstock-Fachgeschäft in Erichshof schließt

Aus nach 25 Jahren: Birkenstock-Fachgeschäft in Erichshof schließt

Frust, der lähmt: Sea-Watch-3-Maschinist spricht über schwierige Seenotrettung

Frust, der lähmt: Sea-Watch-3-Maschinist spricht über schwierige Seenotrettung

Kommentare