Nach Schlägerei in Kirchweyhe

Gesundheitszustand des Opfers weiter sehr kritisch

+
Ein 25 Jahre alter Mann ist bei einer Schlägerei am Weyher Bahnhof in der Nacht zu Sonntag lebensgefährlich verletzt worden.

Kirchweyhe  - Nach der Schlägerei am Bahnhof in Kirchweyhe, bei dem gestern in den frühen Morgenstunden ein 25-jähriger Mann schwer verletzt wurde, sitzt ein Tatverdächtiger weiter in Polizeigewahrsam.

Aktueller Bericht

Lesen Sie auch:

Notarzt reanimiert Opfer

Die anderen der insgesamt fünf festgenommenen Personen wurden nach Durchführung strafprozessualer Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen der Polizei zum Tathergang dauern weiter an. Zur Motivlage und den Hintergründen der Tat kann derzeit noch nichts gesagt werden.

Der Gesundheitszustand des Opfers ist weiter als sehr kritisch zu bezeichnen. Am heutigen Montag soll der aus Weyhe stammende 20-jährige Tatverdächtige dem Haftrichter vorgeführt werden.

Bilder vom Tatort

25-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Ein 25 Jahre alter Mann ist bei einer Massenschlägerei am Weyher Bahnhof in der Nacht zu Sonntag lebensgefährlich verletzt worden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Ein 25 Jahre alter Mann ist bei einer Massenschlägerei am Weyher Bahnhof in der Nacht zu Sonntag lebensgefährlich verletzt worden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Ein 25 Jahre alter Mann ist bei einer Massenschlägerei am Weyher Bahnhof in der Nacht zu Sonntag lebensgefährlich verletzt worden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Ein 25 Jahre alter Mann ist bei einer Massenschlägerei am Weyher Bahnhof in der Nacht zu Sonntag lebensgefährlich verletzt worden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Ein 25 Jahre alter Mann ist bei einer Massenschlägerei am Weyher Bahnhof in der Nacht zu Sonntag lebensgefährlich verletzt worden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Ein 25 Jahre alter Mann ist bei einer Massenschlägerei am Weyher Bahnhof in der Nacht zu Sonntag lebensgefährlich verletzt worden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Ein 25 Jahre alter Mann ist bei einer Massenschlägerei am Weyher Bahnhof in der Nacht zu Sonntag lebensgefährlich verletzt worden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Ein 25 Jahre alter Mann ist bei einer Massenschlägerei am Weyher Bahnhof in der Nacht zu Sonntag lebensgefährlich verletzt worden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Ein 25 Jahre alter Mann ist bei einer Massenschlägerei am Weyher Bahnhof in der Nacht zu Sonntag lebensgefährlich verletzt worden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Ein 25 Jahre alter Mann ist bei einer Massenschlägerei am Weyher Bahnhof in der Nacht zu Sonntag lebensgefährlich verletzt worden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Kalte Füße im Bett? Diese Bettdecken sorgen für einen guten Schlaf

Kalte Füße im Bett? Diese Bettdecken sorgen für einen guten Schlaf

Meistgelesene Artikel

Kreissparkasse Syke schließt sechs Filialen

Kreissparkasse Syke schließt sechs Filialen

Kreissparkasse Syke schließt sechs Filialen
Verfall der Dorfmitte in Drebber?

Verfall der Dorfmitte in Drebber?

Verfall der Dorfmitte in Drebber?
Frontalkollision: Zwei Tote bei Unfall auf B214 in Barver

Frontalkollision: Zwei Tote bei Unfall auf B214 in Barver

Frontalkollision: Zwei Tote bei Unfall auf B214 in Barver
Schaschlik und Plov aus dem Kazan: Radik Tamoyan betreibt neues Restaurant in Barnstorf

Schaschlik und Plov aus dem Kazan: Radik Tamoyan betreibt neues Restaurant in Barnstorf

Schaschlik und Plov aus dem Kazan: Radik Tamoyan betreibt neues Restaurant in Barnstorf

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion