Literaturtage vom 4. bis 6. November mit Programm für Groß und Klein

Martfelder lesen spannende Geschichten für Martfelder

+
Algeth Weerts (l.) und Sylvia Giese freuen sich auf die Neuauflage der Martfelder Literaturtage. ·

Martfeld - Drei Tage an spannenden Orten, mit ganz viel Büchergeraschel und interessanten Begegnungen: Die „2. Martfelder Literaturtage“ laden vom 4. bis 6. November Groß und Klein zur Auseinandersetzung mit Geschichten und Geschichte ein. Das Programm hat sich die Kulturplattform Martfeld einfallen lassen, die Federführung haben Algeth Weerts und Sylvia Giese.

„Das Besondere sind die verschiedenen Veranstaltungsorte“, findet Algeth Weerts. Dazu gehören Klassiker wie die Fehsenfeldsche Mühle. „Spannend finde ich aber auch das Feuerwehrhaus Kleinenborstel, und die Werkstatt von Robert Söffker ist einfach extraordinär“, meint Weerts. Seit Monaten hat das Team geplant, „jetzt werden auch die Flyer fertig“, fügt Sylvia Giese hinzu.

Den Auftakt der Literaturtage markieren „Mühlengeschichten für Groß und Klein“, die Barbara Hache am 4. November ab 16 Uhr in der Fehsenfeldschen Mühle liest (Infos unter Tel. 04255/ 927 96). Um 20 Uhr kann jeder, der mag, auf dem Literatursofa Platz nehmen. Das steht dann in der ehemaligen katholischen Kirche (In der Heide 7, Tel. 04255/ 20 14 00). „Da kann jeder vorlesen, was ihm gefällt“, sagt Algeth Weerts und ermutigt viele Menschen, dabei zu sein. „Im vergangenen Jahr war das sehr gut besucht.“

Ein Bilderbuchkino für Kinder ab drei Jahren gibt es am Sonnabend, 5. November, um 15 Uhr in der Fehsenfeldschen Mühle. Das wird gestaltet von Regina Nordbruch (Tel. 04255/ 204). Um 18 Uhr ist das Feuerwehrhaus Kleinenborstel der Ort des Geschehens (Tel. 04255/ 204): Dort tragen Wilfried Nordbruch und Richard Clausen plattdeutsche Geschichten aus Normannshausen von Magdalene Clausen vor. Auch Algeth Weerts ist dann mit dabei: „Ich werde eine ostfriesisch-platte Geschichte lesen.“ Um 20 Uhr greift Hermann Meyer-Toms zu Edgar Allen Poe’s „Grube und Pendel“: Er liest auf seinem Bio-Hof im Kiebitzheideweg 6 (Tel. 04258/ 241).

Petersson und Findus erleben am Sonntag, 6. November, ihre Abenteuer. Dann liest die 14-jährige Fabienne Schröder um 15 Uhr im Martfelder Gemeindehaus an der Kirchstraße für Kinder ab sechs Jahren (Tel. 04255/ 98 27 51). Ab 15.30 Uhr präsentiert Algeth Weerts eigene Texte in der Werkstatt von Robert Söffker (Homfelds Hof, Kleinenborstel 53, Tel. 04255/ 98 21 65). Bei dieser Gelegenheit liest sie auch Geschichten, die sie geschrieben hat, nachdem sie aus Bremen fort- und nach Martfeld gezogen war. Beschlossen werden die „2. Martfelder Literaturtage“ um 17 Uhr mit persischen Märchen, die der Märchenerzähler Reza Mascha Jechi unter dem Motto „Winterträume“ in der Steinofenbäckerei Hollen (Hollen 25) erzählt. Diese Veranstaltung bildet eine Ausnahme: Dort zahlen Kinder fünf, Erwachsene zehn Euro Eintritt, um eine Anmeldung unter Tel. 04255/ 602 wird gebeten. Bei allen anderen Veranstaltungen der Literaturtage ist der Eintritt frei.

Noch vor dem Start denkt das Team bereits an das nächste Jahr. Eine Neuauflage soll es geben: „Dafür würde ich sicher plädieren“, sagt Algeth Weerts. „Wer Lust hat, mitzumachen, soll sich melden“, sagt sie. Für die Zukunft kann sie sich noch ganz andere Veranstaltungsorte vorstellen: „Es wäre toll, wenn Leute ihre Diele zur Verfügung stellten. Oder eine Autowerkstatt. Oder eine Tankstelle . . .“ · ine

Das könnte Sie auch interessieren

Trippelschritt vor dem großen Sprung: Das iPhone 8 im Test

Trippelschritt vor dem großen Sprung: Das iPhone 8 im Test

Erntefest in Waffensen

Erntefest in Waffensen

Bürojob: Wie sich langes Sitzen auf Ihren Körper auswirkt

Bürojob: Wie sich langes Sitzen auf Ihren Körper auswirkt

Wie werde ich Trauerredner/in?

Wie werde ich Trauerredner/in?

Meistgelesene Artikel

Breitband-Ausbau: Kosten für eigenes Netzwerk im Kreis verdoppeln sich

Breitband-Ausbau: Kosten für eigenes Netzwerk im Kreis verdoppeln sich

„Positiv Bekloppte“ zuckeln für Kinderhospiz nach Polen

„Positiv Bekloppte“ zuckeln für Kinderhospiz nach Polen

Fahrbahn fertig, Arbeit an den Brücken dauert an

Fahrbahn fertig, Arbeit an den Brücken dauert an

Kommentare