„Aufmucken“ am Sonnabend: Helfer verwandeln ZSA-Halle in ein Konzerthaus

„Markenzeichen für Weyhe“

Helfer packen an, damit die Bühne in der Mehrzweckhalle für das „Aufmucken“-Festival rechtzeitig fertig wird. ·
+
Helfer packen an, damit die Bühne in der Mehrzweckhalle für das „Aufmucken“-Festival rechtzeitig fertig wird. ·

Weyhe - Von Sigi SchrittWEYHE · Hammerschläge dröhnen durch die Weyher Mehrzweckhalle. Fleißige Helfer bauen fürs „Aufmucken“-Konzert eine Bühne auf. Sie verbinden Traversen, bringen Scheinwerfer an und richten Lautsprecher aus. Die Handgriffe sitzen. Am Sonnabend sollen dort sechs Musikgruppen auftreten.

Mitveranstalter und Organisator Robert Steinbicker ist zuversichtlich, dass der Zeitplan eingehalten wird. Denn im 50-köpfigen Helfertross, der das Konzert auf dem Gelände der Zentralen Sportanlage (ZSA) vorbereitet, packen Studenten ebenso an wie etwa das Ratsmitglied Günther Borchers. „Das Konzert hat seit 2001 Tradition. Es ist ein Markenzeichen für Weyhe.“ Die Botschaft des Festivals gegen Rechtsextremismus wirke „sowohl in die Gemeinde hinein als auch über die Grenzen hinweg und zeigt, wofür wir stehen“, sagt der Liberale. Deshalb sei Triathlet Borchers dem Aufruf des runden Tisches gegen rechts gefolgt, beim Aufbau anzupacken und wuppt schweres Gerät.

Die Weyher Kulturbeauftragte Hedda Benner erwartet rund 700 Besucher. „Platz haben wir für 1000 Gäste“, ergänzt sie. Einlass ist um 17 Uhr. Den Auftakt gestaltet um 17.30 Uhr für 25 Minuten die Formation einer Musikschule. „Die Band hat noch keinen Namen“, sagt Steinbicker. Anschließend präsentieren die Rotenburger Nachwuchsmusiker von „Who killed Frank?“ ab 18.10 Uhr für 40 Minuten Indie-Rock. „Famous for You“ erklimmt um 19.05 Uhr die Bühne. Die drei Jungs wollen mit englischem Punk-Rock punkten. Der Musikstil von „Parka“ (Beginn: 20.10 Uhr) passt in keine Schublade. Doch die Richtung ist Deutsch-Rock, sagt Steinbicker. Um 21.20 Uhr spielt für eine Stunde Crysis Rock. Den Festivalabschluss bildet die Formation „Mono & Nikitaman“ um 22.45 Uhr. Die Besucher hören für 75 Minuten Reggae und Ska. „Das Konzertende ist für Mitternacht geplant“, sagt Benner. Die Organisatoren arbeiten mit der Feuerwehr, dem DRK, den Streetwachtern, der Polizei und einer Firma zusammen, so dass die Sicherheit gewährleistet ist.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Neues Testzentrum in Sulingen in Betrieb

Neues Testzentrum in Sulingen in Betrieb

Neues Testzentrum in Sulingen in Betrieb
Neues Leben im Autohaus Sulingen ab dem 1. März

Neues Leben im Autohaus Sulingen ab dem 1. März

Neues Leben im Autohaus Sulingen ab dem 1. März
Volles Programm zum Zehnjährigen

Volles Programm zum Zehnjährigen

Volles Programm zum Zehnjährigen
„Denkerbaum“ am Sulinger Hospiz „Zugvogel“

„Denkerbaum“ am Sulinger Hospiz „Zugvogel“

„Denkerbaum“ am Sulinger Hospiz „Zugvogel“

Kommentare