Schreibfehler auf dem Ortsausgangsschild der Ortschaft Wagenfeld

Wo liegt eigentlich Rheden?

Kleine Ursache, große Wirkung? Einheimische wissen natürlich, dass es R-e-h-d-e-n heißen muss. Bei Auswärtigen könnte dieser Schreibfehler auf dem Ortsausgangsschild von Wagenfeld allerdings für Verwirrung sorgen. ·

Wagenfeld - Wer die Ortschaft Wagenfeld mit seinem Fahrzeug auf der Bundesstraße 239 in nördlicher Richtung verlässt, wird sich derzeit vermutlich verwundert die Augen reiben. Rheden 9 Kilometer prankt es in großen schwarzen Buchstaben von der Ortstafel gegenüber der Molkerei.

Kann das denn sein? Rheden nur neun Kilometer entfernt. Die Gemeinde liegt doch etwa drei Kilometer südöstlich von Gronau (Leine), nur etwas östlich der Leine und nordwestlich der Sieben Berge. Die Entstehung dieser Siedlung reicht wohl bis in das neunte Jahrhundert nach Christus zurück, urkundlich erwähnt ist sie im Jahr 1022. Die Kirchengemeinde von Rheden war laut Wikipedia schon im elften Jahrhundert von Bedeutung. Zugleich bestand seit dem 15. Jahrhundert ein Rittergut in Rheden, das Schloss wurde 1729 errichtet.

Nach Berechnung von Google Maps sind es bis zu diesem Rheden allerdings rund 130 Kilometer, und die Gemeinde liegt nahezu in entgegengesetzter Richtung. Dieses Rheden kann also kaum gemeint sein.

Gibt es denn noch einen weiteren Ort gleichen Namens? Nicht verzagen, Google fragen. Und siehe da: Rheden in den Niederlanden. Es ist eine Gemeinde in der Provinz Geldern mit 44 000 Einwohnern. Die Gemeinde bildet den Südostrand der Waldreichen Landschaft Veluwe zwischen Arnheim im Süden und Brummen im Nordosten. Haupterwerbsquelle ist der Tourismus. Im Osten gibt es auch Milchviehhaltung entlang des Ijssels.

Rheden hieß im Mittelalter Rheton. Das bedeutet: Stelle wo Reet wächst.

Aber wer in dieses Rheden gelangen möchte, muss sich Richtung Westen halten, und dann rund 240 Kilometer zurücklegen.

„Es kann sich nur um einen Schreibfehler der Firma handeln, die das Schild hergestellt hat“, klärte gestern Manuel Hinz, Bauwart der Straßenmeisterei Diepholz, auf. Richtig müsse es natürlich R-e-h-d-e-n heißen. Ihm war dieser Fall allerdings noch nicht bekannt. Es sei aber nicht das erste Mal, dass der Firma im Zusammenhang mit der Gemeinde Rehden dieser Schreibfehler unterlaufe. „Von uns aus wurde der Name im Auftrag definitiv richtig geschrieben“, versicherte Hinz. Jetzt würden die Buchstaben ausgetauscht. „Das ist problemlos möglich und kein großer Kostenfaktor“, Manuel Hinz abschließend. · hwb

Das könnte Sie auch interessieren

Die Multiplayer-Postapokalypse: "Fallout 76" im Test

Die Multiplayer-Postapokalypse: "Fallout 76" im Test

Azubis kicken in der Rotenburger Bodo-Räke-Halle für den guten Zweck

Azubis kicken in der Rotenburger Bodo-Räke-Halle für den guten Zweck

In Malé zeigen sich die Malediven von einer anderen Seite

In Malé zeigen sich die Malediven von einer anderen Seite

Pressestimmen zum letzten DFB-Spiel des Jahres: „Hauch vom Confed Cup“

Pressestimmen zum letzten DFB-Spiel des Jahres: „Hauch vom Confed Cup“

Meistgelesene Artikel

Nadia Zinnecker übernimmt Strandhaus

Nadia Zinnecker übernimmt Strandhaus

Birgit Dannhus und ihre Tortenschmiede in der „Heimatküche“ im Mittelpunkt

Birgit Dannhus und ihre Tortenschmiede in der „Heimatküche“ im Mittelpunkt

Soldaten aus Diepholz nehmen an feierlicher Parade in Italien teil

Soldaten aus Diepholz nehmen an feierlicher Parade in Italien teil

Planung für Baugebiet in Wetschen schreitet voran

Planung für Baugebiet in Wetschen schreitet voran

Kommentare