Varrel: Pastor Siegfried Land geht in den Ruhestand / Abschied mit Kirchkaffee

Letzte Predigt am Sonntag

+
Die Kisten sind fast alle gepackt, Pastor Siegfried Land wechselt in den Ruhestand – und den Wohnort. ·

Varrel - Die letzte Predigt als Hirte der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Varrel hält Pastor Siegfried Land am kommenden Sonntag, 2. September, 15 Uhr. Dann besteht Gelegenheit, den Pastor, der die Varreler Kirchengemeinde durch die zurückliegenden fast drei Jahrzehnte geführt hat, zu verabschieden in ein neues Kapitel seines Lebens – den Ruhestand.

Im Pfarrhaus sind die Kisten gepackt. Stapelweise hat Pastor Land die Fachliteratur, bisher stets Nachschlagewerk für die Arbeit, an Hochschule vergeben. Manches Werk allerdings auch ins Altpapier entsorgt. Genaue Planung ist notwendig, denn aus fast 200 Quadratmetern Pfarrwohnung kann nicht alles mit umziehen in die kleine Bremer Stadtwohnung.

Die Veränderung ist immens: Hier das Landleben, dort die Stadt. Hier die vertrauten Wegbegleiter, mit denen Pastor Land Jahrzehnte eng zusammengearbeitet hat, dort neue Nachbarn, neue Umgebung. Der Platz muss erst gefunden werden, für den Besitz, aber auch die Person Siegfried Land. Immens sei der Schritt aber für die Kinder. Alle drei sind erwachsen und aus dem Haus, Imke ist Physikerin in Berlin, Zwillingsbruder Gerrit promoviert gerade, ebenfalls in Berlin (Thema: „Nanostruktur-Wissenschaft“) und Henrik wohnt zwar in Stuttgart, reist aber als IT-Berater quer durch die Republik. Dennoch: „Für die Kinder war es schwer, dies ist ihr Elternhaus. Hier sind sie aufgewachsen.“

Der Abschied von den Wegbegleitern wird wohl auch dem Seelsorger schwer fallen. „Der Mitarbeiterstamm war sehr beständig. Deshalb gehe ich auch mit Wehmut, denn ich habe mit vielen Menschen lange zusammengearbeitet.“ Der Mitarbeiterkreis um Pfarrhaus, Kindergottesdienst, Gemeindebrief und Kirchenvorstand hat sich schon einen Platz im Regal in der neuen Wohnung gesichert: Ein schönes Fotobuch erinnert an sie, zeigt Pastor Land auf der Kanzel, die St. Marien-Kirche in Varrel. Offiziell ist Pastor Siegfried Land ab 1. November im Ruhestand, davor nimmt Land Urlaubstage „en bloc“ und deshalb ist der 2. September der letzte Arbeitstag. Die Verabschiedung erfolgt nach dem Gottesdienst, der um 15 Uhr beginnt. Pastor Land betont, es handele sich um einen normalen Gottesdienst, musikalisch begleitet von Kirchenchor und Posaunenchor. Aber im Anschluss werde zum Kirchkaffee eingeladen. Dann bleibe Zeit für persönliche Gespräche, Grußworte oder ähnliches. „Dafür halte uns jedermann: für Christi Diener und Haushalter über Gottes Geheimnisse“ – aus seinem Ordinationsspruch, Vers 1 aus dem vierten Kapitel im 1. Buch der Korinther, wird Pastor Land als Thema über den Gottesdienst stellen.

Was bestimmt den Ruhestand? Es gibt manches, was der sportliche Pastor künftig in ausgedehnter Form unternehmen möchte. Kajaktouren, Wanderstudienreisen – etliche Ziele stünden noch auf der Liste.

Welcher Diener Christi künftig in Varrel predigen wird – das steht noch nicht fest. Bis zum 1. November greift die Urlaubsvertretungsregelung. Fakt ist, dass der Kirchenkreis künftig eine Stelle einsparen möchte – und somit Varrel einer anderen Pfarrstelle zugeschlagen wird. Abschließende Gespräche sind noch nicht geführt. · sis

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mit Web-Apps unabhängiger arbeiten

Mit Web-Apps unabhängiger arbeiten

Stille und Adventszauber in Klagenfurt am Wörthersee

Stille und Adventszauber in Klagenfurt am Wörthersee

„Eine Legende besagt: Hätte Herrmann nicht abgeschlossen, würde Friedl immer noch rückwärts laufen“

„Eine Legende besagt: Hätte Herrmann nicht abgeschlossen, würde Friedl immer noch rückwärts laufen“

Flughafen Bremen: Die Ziele im Winterflugplan 2019/2020

Flughafen Bremen: Die Ziele im Winterflugplan 2019/2020

Meistgelesene Artikel

Kirchdorfer Herbstmarkt: Die Mischung gefällt

Kirchdorfer Herbstmarkt: Die Mischung gefällt

Geyer: „Kein Klärschlammproblem“

Geyer: „Kein Klärschlammproblem“

„Die Mexikaner feiern das Leben“ - Asendorferin Nele Weindich über ihr Auslandsjahr

„Die Mexikaner feiern das Leben“ - Asendorferin Nele Weindich über ihr Auslandsjahr

Hass und Hetze:  Wie können sich Amts- und Mandatsträger schützen?  

Hass und Hetze:  Wie können sich Amts- und Mandatsträger schützen?  

Kommentare