Veeh-Harfen-Orchester gastiert im Seniorenhaus „Waldblick“

„Feenhafte“ Harfen-Musik spricht Kopf und Herz an

+
Unter dem Motto „Ein Schiff, das sich Gemeinde nennt“ gab das Veeh-Harfen-Orchester Lemförde-Bad Essen unter der Leitung von Gisela Renzelberg (l.) jetzt ein kleines Konzert im Seniorenhaus „Waldblick“ in Lemförde.

Lemförde - Gern gesehene Gäste sind im Seniorenhaus „Waldblick“ in Lemförde die Musikerinnen des Veeh-Harfen-Orchesters Lemförde-Bad Essen unter der Leitung von Gisela Renzelberg. Mit einem kleinen Konzert erfreute das Ensemble jetzt zum wiederholten Male die Bewohner und Gäste, aber auch die Ehrenamtlichen, die jeden Dienstagnachmittag im Rahmen des „Besuchsdienstes“ vor Ort weilen.

„Zu unseren zahlreichen Auftritten gehören auch die Einsätze in Seniorenhäusern im näheren und weiteren Umkreis wie Lemförde, Dielingen, Wehdem, Preußisch Ströhen, Wagenfeld, Barnstorf, Preußisch Oldendorf oder Bad Essen“, betont Gisela Renzelberg. Wichtig ist ihr eine Gestaltung von abwechslungsreichen Programmen mit Musik, Anspielen oder Symbolen mit dem Ziel, Augen und Ohren, Kopf und Herz anzusprechen und Zuversicht zu schenken.

„Ich habe gestern erst einmal gegoogelt, was Veeh Harfen überhaupt sind. Davon hatte ich noch nie gehört“, gab die neue stellvertretende Pflegedienstleiterin Heike Langeloh in ihrer Begrüßung schmunzelnd zu. Sie – und natürlich auch die anderen Gäste – freuten sich sichtbar, dass nun die „feenhafte“ Musik das Sagen hatte. Unter dem Motto „Ein Schiff, das sich Gemeinde nennt“ lud das Orchester die Zuhörerschaft dazu ein, vertraute Musikstücke aus Vergangenheit und Gegenwart mitzusummen und mitzusingen.

Gestartet wurde mit dem Lied „Grüß dich heut Geburtstagskind“, ein Ständchen für all diejenigen, die in den letzten Tagen ihr Wiegenfest feierten. Maritime Stücke, entsprechend auch der liebevollen Dekoration mit Schiffen oder Muscheln auf den Tischen im Saal, schlossen sich an. Und mit glänzenden Augen sangen alle zum Beispiel „Heute an Bord morgen geht´s fort“, „Jetzt fahr´n wir übern See, übern See“, „Wo de Nordseewellen trecken an de Strand“ oder „Wenn die bunten Fahnen wehen, geht die Fahrt wohl über´s Meer“ und „Ick heff mol en Hamborger Veermaster sehn“.

Ein besonderer Nachmittag, der allen sicher noch lange in schöner Erinnerung bleibt.

cb

Mehr zum Thema:

Bilder aus der Sat. 1-Show: „Nacktes Überleben - Wie wenig ist genug?“

Bilder aus der Sat. 1-Show: „Nacktes Überleben - Wie wenig ist genug?“

Helden, Goblin, Kolibri: Neue PC-Spiele in der Übersicht

Helden, Goblin, Kolibri: Neue PC-Spiele in der Übersicht

Jupiter Award 2017: Verknallt in Senta Berger

Jupiter Award 2017: Verknallt in Senta Berger

Mercedes-AMG GT Roadster: Sturmwarnung aus Stuttgart

Mercedes-AMG GT Roadster: Sturmwarnung aus Stuttgart

Meistgelesene Artikel

Appletree: Zeltplatz wird mit Zaun gesichert

Appletree: Zeltplatz wird mit Zaun gesichert

B6: Dauerärgernis ist behoben, aber es gibt neue Probleme

B6: Dauerärgernis ist behoben, aber es gibt neue Probleme

Syrerin rutscht durch Handyvertrag in Schuldenfalle

Syrerin rutscht durch Handyvertrag in Schuldenfalle

24-Jähriger bei Unfall schwer verletzt

24-Jähriger bei Unfall schwer verletzt

Kommentare