Veeh-Harfen-Orchester gastiert im Seniorenhaus „Waldblick“

„Feenhafte“ Harfen-Musik spricht Kopf und Herz an

+
Unter dem Motto „Ein Schiff, das sich Gemeinde nennt“ gab das Veeh-Harfen-Orchester Lemförde-Bad Essen unter der Leitung von Gisela Renzelberg (l.) jetzt ein kleines Konzert im Seniorenhaus „Waldblick“ in Lemförde.

Lemförde - Gern gesehene Gäste sind im Seniorenhaus „Waldblick“ in Lemförde die Musikerinnen des Veeh-Harfen-Orchesters Lemförde-Bad Essen unter der Leitung von Gisela Renzelberg. Mit einem kleinen Konzert erfreute das Ensemble jetzt zum wiederholten Male die Bewohner und Gäste, aber auch die Ehrenamtlichen, die jeden Dienstagnachmittag im Rahmen des „Besuchsdienstes“ vor Ort weilen.

„Zu unseren zahlreichen Auftritten gehören auch die Einsätze in Seniorenhäusern im näheren und weiteren Umkreis wie Lemförde, Dielingen, Wehdem, Preußisch Ströhen, Wagenfeld, Barnstorf, Preußisch Oldendorf oder Bad Essen“, betont Gisela Renzelberg. Wichtig ist ihr eine Gestaltung von abwechslungsreichen Programmen mit Musik, Anspielen oder Symbolen mit dem Ziel, Augen und Ohren, Kopf und Herz anzusprechen und Zuversicht zu schenken.

„Ich habe gestern erst einmal gegoogelt, was Veeh Harfen überhaupt sind. Davon hatte ich noch nie gehört“, gab die neue stellvertretende Pflegedienstleiterin Heike Langeloh in ihrer Begrüßung schmunzelnd zu. Sie – und natürlich auch die anderen Gäste – freuten sich sichtbar, dass nun die „feenhafte“ Musik das Sagen hatte. Unter dem Motto „Ein Schiff, das sich Gemeinde nennt“ lud das Orchester die Zuhörerschaft dazu ein, vertraute Musikstücke aus Vergangenheit und Gegenwart mitzusummen und mitzusingen.

Gestartet wurde mit dem Lied „Grüß dich heut Geburtstagskind“, ein Ständchen für all diejenigen, die in den letzten Tagen ihr Wiegenfest feierten. Maritime Stücke, entsprechend auch der liebevollen Dekoration mit Schiffen oder Muscheln auf den Tischen im Saal, schlossen sich an. Und mit glänzenden Augen sangen alle zum Beispiel „Heute an Bord morgen geht´s fort“, „Jetzt fahr´n wir übern See, übern See“, „Wo de Nordseewellen trecken an de Strand“ oder „Wenn die bunten Fahnen wehen, geht die Fahrt wohl über´s Meer“ und „Ick heff mol en Hamborger Veermaster sehn“.

Ein besonderer Nachmittag, der allen sicher noch lange in schöner Erinnerung bleibt.

cb

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Meistgelesene Artikel

14-Jähriger kracht auf der Flucht vor Polizei in Gaststätte

14-Jähriger kracht auf der Flucht vor Polizei in Gaststätte

Weyhe nimmt‘s locker mit „Singing in the rain“

Weyhe nimmt‘s locker mit „Singing in the rain“

Unwetter erreicht den Bremer Süden mit Hagel, Starkregen und Sturmböen

Unwetter erreicht den Bremer Süden mit Hagel, Starkregen und Sturmböen

Schönheits-OPs: Je näher der Strand, desto mehr Silikon

Schönheits-OPs: Je näher der Strand, desto mehr Silikon

Kommentare