Aus Tüftelei wird Hightech

Wissenswerkstatt Diepholz besucht Shera Werkstoff-Technologie

+
Shera-Geschäftsführer Jens Grill (r.) und Dental-Ingenieurin Julia Auer (l.) begrüßten Gäste der Diepholzer Wissenswerkstatt, führten diese durch das Unternehmen und stellten dabei insbesondere die 3-D-Drucker in der Vordergrund.

Lemförde - Aus Tüftelei wird Hightech – davon überzeugten sich die Gäste aus der Diepholzer Wissenswerkstatt bei der Shera Werkstoff-Technologie in Lemförde. Kursteilnehmer, Mitarbeiter und Ehrenamtliche der Wissenswerkstatt besuchten das Unternehmen, um sich die Arbeit mit 3-D-Druckern im praktischen Betrieb anzusehen.

Kursteilnehmer, Mitarbeiter und Ehrenamtliche der Wissenswerkstatt besuchten das Unternehmen, um sich die Arbeit mit 3-D-Druckern im praktischen Betrieb anzusehen. Geschäftsführer Jens Grill begrüßte die Teilnehmer der Arbeitsgemeinschaft 3D-Lab mit ihrem Betreuer Jost Schlamann, die Leiterin der Wissenswerkstatt, Dr. Heike Papst, sowie Bernd Habersack, den Vorsitzenden des Vereins Wissenswerkstatt Metropolregion Nordwest.

In der Wissenswerkstatt tüfteln seit mehr als einem Jahr sieben Jugendliche und zwei Ü18-Gäste aus dem „Diepholzer Computer Club“ gemeinsam an selbst gebauten 3-D-Druckern. Sie haben mehrere Ultimaker-Drucker zusammengebaut, programmiert und die Funktionsweise kennengelernt.

Kursteilnehmer, Mitarbeiter und Ehrenamtliche der Wissenswerkstatt besuchten das Unternehmen, um sich die Arbeit mit 3-D-Druckern im praktischen Betrieb anzusehen.

Genauigkeit auf 0,3 Milimeter

Die Datensätze, aus denen dieser Filament-Drucker Objekte aus einem Kunststoffstrang aufbaut, stammen aus öffentlich zugänglichen Datenbanken. Die Genauigkeit dieser Druckobjekte beträgt 300 Mikrometer. Das entspricht 0,3 Millimetern, etwa dem Durchmesser einer sehr feinen Bleistiftmine.

Dental-Ingenieurin Julia Auer von der Shera erklärte nach einem Firmenrundgang im anschließenden Vortrag die Unterschiede zu den Druckern der Shera. Diese bauen über eine Belichtungsstrategie das 3-D-Objekt Schicht für Schicht auf. Sie arbeiten mit dem Digital Light Processing (DLP) und drucken deutlich präziser mit bis zu 39 Mikrometern. Das entspricht 0,039 Millimetern und ist für das menschliche Auge nicht mehr sichtbar.

Zahnschienen drucken

Für die Zahntechnik ist die Genauigkeit von entscheidender Bedeutung, wenn der Zahnersatz letztlich passen soll. Noch ein Unterschied zum Drucker der Wissenswerkstatt: Shera arbeitet mit Druckkunststoffen, die für den Menschen verträglich und als Medizinprodukte zugelassen sein müssen, wenn sie zum Beispiel als gedruckte Schiene in den Patientenmund gelangen.

Beim Rundgang durch das Unternehmen der Dentalindustrie wurde es in der SheraDigital-Abteilung besonders spannend: Dort sahen die Besucher die Drucker in Aktion und nahmen die Druckergebnisse genauestens unter die Lupe. Besonders fasziniert waren die Gäste davon, mit Scannern eigene Datensätze zu generieren und in 3-D-Objekte umzuwandeln. Besonders der neue Intraoralscanner der Shera und seine technischen Möglichkeiten hatte es den wissbegierigen Gästen angetan.

Zahntechniker erkennen Potenzial

Da wurden umgehend Brillen oder Finger probeweise gescannt. Berührungsängste hatten die Gäste nicht. Das war zu Beginn der Digitalisierung in der Zahntechnik bei vielen Handwerkern anders, berichtet Jens Grill: „Mittlerweile erkennen Zahntechniker das Potenzial von digitalen Technologien und verknüpfen sie mit dem klassischen Handwerk. Doch die Digitalisierung musste erst im Kopf beginnen.“

Dr. Heike Papst erinnert sich, vor Jahren die ersten Körperscanner gesehen zu haben und die Möglichkeit, Miniatur-Körpermodelle drucken zu lassen. Sie stellt fest: „Was als Spielerei daherkam, hat hier in der Industrie und dem Handwerk einen ganz praktischen Nutzen erfahren. Das konnten wir hier hautnah erleben und war sehr spannend. In der Wissenswerkstatt wollen wir dazu beitragen, dass junge Menschen solche Verfahren weiterentwickeln und sich für Technik begeistern. Der Ausflug zur Shera hat sicher dazu beigetragen“ betont die Leiterin der Diepholzer Nachwuchsschmiede.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Weihnachtsmarkt in Eitzendorf

Weihnachtsmarkt in Eitzendorf

Nikolausmarkt in Bücken

Nikolausmarkt in Bücken

Weihnachtsmarkt am Sudweyher Bahnhof

Weihnachtsmarkt am Sudweyher Bahnhof

Weihnachten auf Rittergut Falkenhardt

Weihnachten auf Rittergut Falkenhardt

Meistgelesene Artikel

Martfelder Weihnachtsmarkt: Musik im Ohr, Freude im Herzen

Martfelder Weihnachtsmarkt: Musik im Ohr, Freude im Herzen

Allegro Chor überzeugt in der Brinkumer Kirche

Allegro Chor überzeugt in der Brinkumer Kirche

Bachs Weihnachtsoratorium: Eine erste Idee von Weihnachten

Bachs Weihnachtsoratorium: Eine erste Idee von Weihnachten

„Man trifft allerhand Leute aus dem Ort“

„Man trifft allerhand Leute aus dem Ort“

Kommentare