Traditionelles Sommerfest in der Katholischen Kirchengemeinde Lemförde

„Zusammenhalt leben“

+
Diese Hunteburger Gruppe genoss das Kaffeetrinken sichtbar.

Lemförde - „Die Pfarrgemeinde möchte sich mit den Mitarbeitern, besonders mit den neuen, präsentieren. Wir möchten aber auch den Gemeindemitgliedern ‚Dankeschön' sagen, dass alles so gut läuft. Denn wir sind ja doch in der ‚Diaspora', weil wir nur zehn Prozent Katholiken in Lemförde haben. Deshalb ist das auch Zusammenhalt leben“, erläuterte Gabi Walk, Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, warum die katholische Kirchengemeinde „Zu den heiligen Engeln“ am Sonntag wieder zum traditionellen Sommerfest eingeladen hatte.

Als Gäste konnte das Organisationsteam rund um Pastor Marc Weber auch etliche aus der Pfarreiengemeinschaft aus Bohmte und Hunteburg begrüßen. Der Tag begann mit einem Festgottesdienst, den der neue Pfarrer gestaltete. Musikalisch umrahmten ihn der Posaunenchor Bohmte unter der Leitung von Marco Stolte und Petra Garbe sowie der Kirchenchor unter der Leitung von Klaus Schöneich. „Der war sehr gut besucht“, schwärmte Pastor Weber noch am Nachmittag. Anschließend konnten alle die frisch gekochte Erbsensuppe aus den Töpfen der Hunteburger Malteser, aber auch Grillwürstchen, Steaks, Krautsalat, Waffeln und Götterspeise genießen.

Ab 14 Uhr hieß es dann „Spaß und Spiel“ für Jung und Alt. Auf die jüngere Generation warteten Ponyreiten, eine Hüpfburg, aber auch Jonglieren oder sich ein neues Gesicht mit tollen Motiven schminken lassen. Als Kirchenclown sorgte Ulrike Fischer für Stimmung, die aus Luftballons zauberhafte Tiere und Blumen fertigte. Außerdem sorgte ein Kicker-Turnier für so manches spannende Match.

Derweil genossen die Erwachsenen den selbst gebackenen Kuchen nebst einer Tasse Kaffee. „Wir haben über 30 Torten bekommen“, zeigte sich eine Helferin am Kuchenbüfett begeistert. An den Ständen konnten die Besucher beispielsweise mit Fachfrau Inge Bonehs töpfern, die die Arbeiten sogar noch brennt und glasiert, oder sich an einer frisch gebackenen Waffel erfreuen.

Auf einem Bücherbasar gab´s die Lieblingslektüre zum kleinen Preis - und dabei tat man sogar noch etwas Gutes. Denn der Erlös kommt dem Hospizdienst Lemförde zugute. Für die obligatorische Tombola hatten Gemeindeglieder, örtliche Geschäftsleute, Restaurants erneut Hunderte von attraktiven Preisen gespendet.

Das Rahmenprogramm bereicherte die Gitarrengruppe „Viel-Saitig“ unter der Leitung von Ingo Jaeger. Im Repertoire hatten die Gitarristen Lieder wie „Rückenwind“ und als besondere Überraschung „Mamma Mia“ aus dem gleichnamigen Musical.

Um den neuen Pfarrer besser kennenzulernen, hatte sich das Organisationsteam ein „Pastor-Weber- Quiz“ ausgedacht. Mit nur einem Euro – der Erlös ist ebenfalls für das Hospiz bestimmt – konnte jeder dann Fragen beantworten. Wer das richtige Lösungswort „Osnabrück“ gefunden hatte, durfte sich über attraktive Preise, nämlich zweimal zehn Eintrittskarten für das Freizeitbad Dümmer in Hüde, zehnmal je ein Kaffeegedeck im Strandhaus Hüde, zweimal je ein Gutschein im Wert von zehn Euro vom Schäferhof am Dümmer oder zweimal Minigolf für die ganze Familie und zweimal je zwei Eisbecher vom Dümmerhotel „Strandlust“ in Lembruch freuen. All diese Preise waren gespendet; auch dafür sagt das Team „Danke“.

cb

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Hochwasser-Einsatz der Verdener Feuerwehren

Hochwasser-Einsatz der Verdener Feuerwehren

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Schnittvorlage: Tomaten einfach häuten

Schnittvorlage: Tomaten einfach häuten

Ortsbrandmeister Jonas Baum zeigt Rettungszentrum in Angelse

Ortsbrandmeister Jonas Baum zeigt Rettungszentrum in Angelse

Meistgelesene Artikel

Polizei Syke fahndet mit Fotos nach zwei Trickbetrügern

Polizei Syke fahndet mit Fotos nach zwei Trickbetrügern

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

B6 neu-Pläne: „Beruhigungspille für Anwohner“

B6 neu-Pläne: „Beruhigungspille für Anwohner“

Ortsbrandmeister: „Der Star ist das Rettungszentrum“

Ortsbrandmeister: „Der Star ist das Rettungszentrum“

Kommentare