Tierschau auf dem Großmarkt

Carmen Hanken zu Besuch in Brockum

+
Ein Höhepunkt im Rahmen der Tierschau des Brockumer Großmarktes: Carmen Hanken auf dem Rücken des Welsh-Black-Bullen „Amigo PP“. In der Hand hält sie einen XXL-Burger.

Brockum - Von Marcel Jendrusch. Ein Hauch von Wehmut und Trauer wehte am Montag über die Tierschau des Brockumer Großmarktes: Carmen Hanken, Witwe des „XXL-Ostfriesen“ Tamme Hanken, war auf Einladung der „Bayern Genetik“ zu Gast. Für Carmen Hanken war es der erste öffentliche Auftritt nach dem Tod ihres Mannes am 10. Oktober.

„Es ist schön, mal wieder in einem fröhlicheren Umfeld zu sein“, sagte Hanken. „Die letzten Wochen waren hart.“ Besonders mitgenommen habe sie die Berichterstattung einiger Boulevard-Medien: „Da sind Dinge geschrieben und gesendet worden, die teilweise richtig geschmacklos waren. Sowas tut weh.“

Carmen Hanken war die Trauer deutlich anzumerken, sie machte gleichzeitig jedoch auch deutlich, dass sie sich vom Schicksal nicht unterkriegen und beispielsweise den Hankenhof im Sinne ihres Mannes weiterführen wolle. „Ich bau dir ein schönes Nest“, habe Tamme immer zu ihr gesagt. Dieses wolle sie bewahren – klein, fein und geschmackvoll. Das große „Hofspektakel“ mit vielen Ständen und Aktionen soll erhalten bleiben. Durch einen festen Boden auf dem Gelände werde dieses sogar noch verbessert. Hanken hofft, die Zusammenarbeit mit dem „NDR Fernsehen“ und „Kabel eins“ fortsetzen zu können. Ansonsten könne sie sich kleinere Events, vor allem kulinarischer Natur, vorstellen.

XXL-Burger mit Fleisch vom Welsh-Black-Rind

Kulinarisch wurde es im Anschluss auch bei der Tierschau. Carmen Hanken probierte einen XXL-Burger. Das Fleisch für die Köstlichkeit stammte von einem Welsh-Black-Rind. Diese Rinderrasse gehört auch zu den Zuchttieren auf dem Hankenhof. Der XXL-Burger wurde von der Fleischerei Meyerjürgens aus Bad Zwischenahn kreiert, das Fleisch stammt von Tieren aus dem Zuchtbetrieb von Dr. Jan Janssen, ein Bekannter von Carmen und Tamme Hanken, aus Westerstede. 

Am Grillwagen der Fleischerei bekamen die Besucher die Burger auch in normaler Größe oder konnten sich eine Rinder-Bratwurst schmecken lassen. Fleischermeister Hennig Meyerjürgens konnte sich über mangelnden Besuch sicher nicht beklagen: „Ich bin zufrieden mit der Veranstaltung. Ist echt toll hier.“ Die Marktverantwortlichen lobte er für ihre Hilfsbereitschaft: „Hier in Brockum sind alle so nett und kümmern sich.“ Dies sei nicht selbstverständlich.

Auch die Siebenhäuser Molkerei, Milchhof Johanning, aus Rehden war bei der Tierschau vertreten. Ohne Tiere, dafür aber mit leckeren Milchprodukten. Joghurts in verschiedenen Variationen und Geschmacksrichtungen, Kakao, mit und ohne „Schuss“, Kaffee und mehr wurden angeboten. Die Marktbesucher ließen sich die angebotenen Probierbecher nicht entgehen – in vielen Fällen wurde danach auch etwas gekauft und sich nach der Adresse der Molkerei erkundigt.

Neben Tieren, Speisen und Getränken kam auch das Zubehör nicht zu kurz: Stall- und Fütterungstechnik standen dort im Vordergrund.

Lesen Sie auch

Der XXL-Ostfriese wird geheim bestattet

Tamme-Hanken-Tag bei Kabel eins zum Gedenken an den Tierheiler

Das könnte Sie auch interessieren

Angespielt: "Star Wars Battlefront II" im Test

Angespielt: "Star Wars Battlefront II" im Test

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

Krass: Sieben User setzten sich auf Alkoholentzug - das passierte

Krass: Sieben User setzten sich auf Alkoholentzug - das passierte

Das sind die teuersten Sportwagen aller Zeiten

Das sind die teuersten Sportwagen aller Zeiten

Meistgelesene Artikel

Top-News aus der Region direkt aufs Smartphone

Top-News aus der Region direkt aufs Smartphone

Milchtankstellen und mehr: Direktverkauf im Kreis Diepholz

Milchtankstellen und mehr: Direktverkauf im Kreis Diepholz

Lesepaten der KGS Moordeich kümmern sich um Nachwuchs

Lesepaten der KGS Moordeich kümmern sich um Nachwuchs

Rathaus-Azubi Anjelina Brinster verbringt sechs Wochen in Tralee

Rathaus-Azubi Anjelina Brinster verbringt sechs Wochen in Tralee

Kommentare