„Warming up mit Mini-Cup“ auf dem Dümmer 

Spannende Positionskämpfe bei Regatta für funkferngesteuerte Boote

+
Beim „Warming up mit Mini-Cup“ fungierte Cornels Latsch (weiße Jacke) als umsichtiger Wettfahrtleiter. 

Hüde - Von Reinhold Dufner. Der Bielefelder Segelclub (BSC) und die Seglervereinigung Hüde (SVH) veranstalteten erstmals am Ostermontag ihre traditionelle Regatta für RC (Radio Controlled), also funkferngesteuerte, Segelschiff-Modelle. Wettfahrtleiter Cornels Latsch vom BSC hieß – trotz fast schon winterlicher Temperaturen – ein gutes Dutzend Steuerleute aus dem gesamten norddeutschen Raum zum „Warming-up mit Mini-Cup“ willkommen.

Unter seiner umsichtigen Leitung wurden bei kaltem Wind, der mit vier bis fünf Stärken aus Nordwest den Crews, von denen Durchhaltevermögen an den kleinen Fernsteuerungen und viel seglerisches Können abverlangt wurde, ins Gesicht blies, fünf Wettfahrten gesegelt.

Klaus Höcker aus Bad Essen konnte dieses Mal das Geschehen auf dem Wasser und an Land ganz unaufgeregt und entspannt verfolgen. Der gebürtige Lemförder, der diese Regatta gründlich vorbereitet hatte, fungierte in den Vorjahren mit der Optimisten-Jolle „Flotte Lotte“ stets als Rettungs- und Abschleppdienst. Diese Aufgabe hatte dieses Mal eines der beiden neuen Rettungsboote übernommen, die erst jüngst in Betrieb genommen worden waren. Die Retter mussten schon gleich zu Beginn des Wettbewerbs nach einem „Mast über Bord“ ausrücken und den Havaristen bergen.

In einer Pause hatten die Skipper die Möglichkeit, in wohliger Wärme im Clubhaus der SVH ihre Akkus und die ihrer Modellschiffe neu aufzuladen.

Erich Brinkmann vom BSC präsentierte bei der Regatta zum ersten Mal seinen neuen Ten Rater, während Ebi Nalop von der SVH bewies, dass sein schon in die Jahre gekommener Mini-Cupper noch lange nicht zum alten Eisen gehört. Das Regattafeld wurde von RC-Lasern dominiert. Sieger wurde Stefan Gote (SVH) vor Uli Gehring (Segler-Club Dümmer, Lembruch), Thomas Gote (SVH) und dem Dielinger Horst Meyer (SCD).

„Warming up mit Mini-Cup“-Regatta auf dem Dümmer

Beim funkferngesteuerten Segeln erfolgen die Übertragung der Steuerbefehle für das Ruder und die Segelverstellung vom Ufer aus über einen Sender zu einem Empfänger im Boot. Damit viele Modellyachten gleichzeitig segeln können, werden verschiedene Funk-Frequenzen eingesetzt. Auf diese Weise ist es möglich, alle Kurse und Segelmanöver genauso oder besser als bei den „Großen“ auszuführen und die Yachten sicher um den „Up-and-down-Kurs“ zu segeln.

Mit Kenntnissen der Segelregeln, taktischem Geschick, mit Gefühl für den Wind, das Wasser und das Bootsverhalten, lassen im Einklang mit sicherer Technik eine Wettfahrt mit anderen Sportkameraden zum Erlebnis werden. Auf dem Dümmer findet das RC-Segeln von Jahr zu Jahr mehr Anhänger. Kein Wunder, dass – wie 2016 – die Deutsche Meisterschaft mit Laser-Modellen erneut auf Niedersachsens zweitgrößtem Binnensee ausgetragen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Eine Vision vom Wohnen von der IMM

Eine Vision vom Wohnen von der IMM

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Meistgelesene Artikel

Nach Notdurft eines Busfahrers: Transponder am Bahnhofsklo

Nach Notdurft eines Busfahrers: Transponder am Bahnhofsklo

Neue Perspektiven für Jugendliche: Kanzler-Koch arbeitet in Kirchweyhe

Neue Perspektiven für Jugendliche: Kanzler-Koch arbeitet in Kirchweyhe

30.000 Kubikmeter Schlamm aus dem Dümmer

30.000 Kubikmeter Schlamm aus dem Dümmer

„NightWash“-Künstler kommen zum Appletree Garden Festival

„NightWash“-Künstler kommen zum Appletree Garden Festival

Kommentare