Hobbymalerinnen stellen ihre Werke in der Lemförder Sparkasse aus

Seenlandschaften und blutrote Kirschen

+
Kunst in der Sparkassengeschäftsstelle Lemförde.

Lemförde - Bis Freitag herrscht in der Lobby der Kreissparkassen-Geschäftsstelle Lemförde nicht nur das werbeträchtige Sparkassenrot vor.

Wer dieser Tage in die Räume kommt, wird von einer schneeweißen Ballerina, blutroten Kirschen, Pinguinen im Eismeer, einem Lupinenfeld, Birkenhain und Seenlandschaften in Acryl und Mischtechniken begrüßt. Auch die Bundeshauptstadt Berlin zeigt sich bunt als Skyline.

Summa summarum suchten die Künstlerinnen Ingeborg Hoheisel aus Lemförde und Olga Voth aus Bohmte für die neue Ausstellung in der Sparkasse Lieblingsmotive aus. Schon bei der Aufstellung auf die Stative füllte sich die Sparkasse und plötzlich waren andere Farben als die Druckfarben der Scheine, die der Geldautomat ausspie, wichtig.

„Um zu zeigen, was man als Hobbymaler alles schaffen kann, haben wir bei Christoph Engel angefragt und dürfen hier unsere Kunstwerke ausstellen“, erläutert Ingeborg Hoheisel und umarmt ihre Malfreundin Olga Voth. Sie gehört genau wie Hoheisel zu den malenden Damen, die sich seit vier bis fünf Jahren einmal wöchentlich zum gemeinsamen Malen in der Galerie „Zeitraum“ im nordrhein-westfälischen Haldem treffen. „Dort malen wir unter den wachen Augen von Cornelia Dallmann. Sie steht uns mit Rat und Tat zur Seite was Technik, Motivwahl und Umsetzung angeht“, bestätigen die beiden ausstellenden Malerinnen. Die Gruppe umfasst mehrere Frauen.

Bei dem Motiv der Birken vor Zaun hatten sich die zwei Ausstellerinnen geeinigt: „Wir malen einmal das gleiche Motiv, mal sehen, was herauskommt.“ Voth experimentiert mit Acryl-Streifen, wie ein Gitter über die Leinwand gelegt. „Dadurch konnte ich auf die dürren Äste verzichten“, sagt die Malerin. Hoheisels Birken sind unbelaubt wie im Moor und weilen auf dunklem Grund vor Zaun und vor allem vor zartem Aquarellhintergrund. Die zwei Werke stehen in Lemförde nebeneinander als Zeichen der ganz persönlichen Individualität der zwei Hobbykünstlerinnen. Beide haben mit der Aquarellmalerei begonnen, erlebten schnell wie vielfältig Acrylmalerei sein kann und probieren sich in jeder Malsession aus: „Malen kann süchtig machen, es ist eine Leidenschaft, ohne Malen geht es bei mir nicht“, beherzigt Voth und erinnert sich, dass sie bereits als Kind viel gemalt habe. Das bestätigt ihre Malfreundin Hoheisel auch für sich. Wen der Weg in die Schalterhalle führt und wer nach dem Schauen und Staunen mehr wissen will zu Bild und Preis, kann sich telefonisch unter 05443/8580 an Ingeborg Hoheisel wenden. Denn: „Die Pinguine suchen ein Schwimmbad oder eine Eishalle zum Verbleib und die Kirschen von Olga Voth welken nicht, versprochen“, sagt Hoheisel. sbb

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

ZDF gewinnt internationalen Emmy mit Serie über Neonazi-WG

ZDF gewinnt internationalen Emmy mit Serie über Neonazi-WG

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Meistgelesene Artikel

Lesepaten der KGS Moordeich kümmern sich um Nachwuchs

Lesepaten der KGS Moordeich kümmern sich um Nachwuchs

Rathaus-Azubi Anjelina Brinster verbringt sechs Wochen in Tralee

Rathaus-Azubi Anjelina Brinster verbringt sechs Wochen in Tralee

Rednex heizen den Bassumern ein

Rednex heizen den Bassumern ein

Kirchengemeinde Barenburg hegt Umgestaltungspläne

Kirchengemeinde Barenburg hegt Umgestaltungspläne

Kommentare