Aus Grillstation wird Bistro mit Eiscafé

Angela und Klaus Schoote übergeben Imbiss an Kinder

Neuanfang für Schootes Grillstation: (v.l.) Sarah, Angela, Klaus und Sören Schoote.
+
Neuanfang für Schootes Grillstation: (v.l.) Sarah, Angela, Klaus und Sören Schoote.

Lemförde – Schnitzel, Pommes und Burger sind am 28. Februar zum letzten Mal über den Tresen in Schootes Grillstation gegangen. Am Abend schloss der Imbiss an der Hauptstraße in Lemförde seine Türen – allerdings nur vorübergehend. Nach einer Sanierung soll es etwa Anfang April mit neuer gastronomischer Ausrichtung weitergehen. Am Ruder ist dann Sören und Sarah Schoote, die Kinder der bisherigen Betreiber Angela und Klaus Schoote.

Das Paar hatte den Imbiss vor 32 Jahren übernommen, zunächst zehn Jahre gepachtet und anschließend – weil es gut lief – gekauft. Im Laufe der Jahre gewannen sie viele örtliche Vereine und Gruppen als Stammgäste. Trotzdem ging die Nachfrage mit der Zeit zurück. „In den letzten Jahren war es schwer“, sagt Klaus Schoote. Als einen Grund nennt seine Frau die gestiegene Konkurrenz durch neue gastronomische Betriebe, aber auch Fleischfachgeschäfte oder Supermärkte, die inzwischen ebenfalls Mittagsmenüs anbieten. „Am Anfang waren wir vier Betriebe, jetzt sind es etwa zwölf“, so Klaus Schoote. Damals seien pro Woche 280 Kilo Pommes zubereitet worden, heute seien es nur noch 40 Kilo, rechnet er vor.

Das Alltagsgeschäft aus der Hand zu geben, fällt beiden nach eigener Aussage leicht, denn der Betrieb bleibt schließlich in der Familie. Außerdem werden beide ihrem Sohn weiterhin tatkräftig zur Seite stehen. Tochter Sarah ist künftig ebenfalls mit im Boot und wird sich vor allem um die organisatorischen Dinge kümmern.

Um 1990 brummte der Imbiss von Klaus und Angela Schoote im Lemförder Ortskern.

Der 32-jährige Sören Schoote absolvierte von 2004 bis 2007 eine Kochlehre in Tiemanns Hotel und ist dort nach mehreren Auslandsaufenthalten auch aktuell wieder tätig. Als der Ruhestand seines Vaters näher rückte, entschied er sich dafür, den Betrieb weiterzuführen – allerdings nicht in der bisherigen Form.

Aus dem Imbiss soll ein Bistro und Eiscafé werden. Unter der Woche wird es laut Sören Schoote hausgemachte Kuchen und Eis geben, am Wochenende kommen Frühstück und Restaurantbetrieb hinzu.

Auch optisch wird sich einiges verändern. Die Holzpaneelen an den Wänden kommen raus, Mobiliar und Lampen werden ersetzt. Außerdem wird der Eingangsbereich durch eine Trennwand unterteilt, hinter der Sören Schoote eine kleine Küche einrichten möchte. Die Sanitäranlagen bekommen ebenfalls eine Rundumerneuerung. Anfang April soll alles fertig sein.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

B214-Sperrung nach Unfall: Zwei Fahrerinnen leicht verletzt

B214-Sperrung nach Unfall: Zwei Fahrerinnen leicht verletzt

B214-Sperrung nach Unfall: Zwei Fahrerinnen leicht verletzt
Abschied vom „Café in Sulingen“ nach 32 Jahren

Abschied vom „Café in Sulingen“ nach 32 Jahren

Abschied vom „Café in Sulingen“ nach 32 Jahren
Reiserückkehrer rausgerechnet: Landkreis Diepholz lockert Corona-Regeln

Reiserückkehrer rausgerechnet: Landkreis Diepholz lockert Corona-Regeln

Reiserückkehrer rausgerechnet: Landkreis Diepholz lockert Corona-Regeln
Keine Diepholzer Firma ruft Corona-Hilfen ab

Keine Diepholzer Firma ruft Corona-Hilfen ab

Keine Diepholzer Firma ruft Corona-Hilfen ab

Kommentare