Zweiter Flohmarkt „rund ums Kind“

Schnäppchenjäger für guten Zweck unterwegs

+
Beim Flohmarkt waren etliche Schnäppchenjäger unterwegs.

Lemförde - Nach dem großartigen Erfolg im vergangenen Jahr hatte der Förderverein Treffpunkt Grundschule Lemförde unter dem Motto „Rund ums Kind“ jetzt zur zweiten Auflage eines Flohmarktes eingeladen.

Kaum, dass die Anbieter aufgebaut hatten, drängten sich bereits Alt und Jung im Foyer oder in einigen Klassenräumen der Grundschule. Denn schließlich waren alle als Schnäppchenjäger unterwegs.

„Letztes Jahr hatten wir 23 Stände; diesmal 36, also eine deutliche Steigerung“, zeigte sich Ingo Hinke, stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins dankbar, „dass der Flohmarkt so gut angenommen wird. Der Gedanke, warum wir das letztes Jahr auch angeboten haben war, dass es ‚von Kindern (Kleidung, Spielzeug) für Kinder‘ ist. 

Und dass zum Beispiel sozial schwache Familien vor Weihnachten etwas für ihre Kinder finden. Weil es uns vom Förderverein wichtig ist, dass auch die sozial Schwächeren ihren Nachwuchs zu Weihnachten beschenken können“, stellt Hinke den Grundgedanken der Veranstaltung dar. Erstmals seien zudem 80 Plakate im Vorfeld gedruckt worden, die man in den Geschäften verteilt habe.

Aussteller aus der Region

Die Aussteller kamen beispielsweise aus Vechta, Dinklage, Stemwede, ebenfalls einige aus der Samtgemeinde „Altes Amt Lemförde“. Im Angebot hatten sie neben Kinderbekleidung von kleinen bis großen Größen etliches an Spielzeug – auch zum Basteln oder für die Kreativität. Aber ebenso Fahrräder, Maxi-Cosi nebst Zubehör oder sogar eine gute alte Wippe, die sich gar in der Runde drehte wie bei einem Karussell, wurden offeriert. Preise waren oftmals Verhandlungssache.

„Wir haben heute kein Lego gekauft, sondern nur Spiele für die Enkelkinder“, sagte Brigitte Schäfer strahlend. Ein Holzpuzzle für ihren kleinen, knapp zweijährigen Bruder zu Weihnachten hatte Jacqueline Krämer aus Marl ergattert. Auf der Suche nach Bekleidung und Spielzeug für ihre Kinder war ebenfalls die syrische Familie Shägfa, die in Lemförde ein neues Zuhause gefunden hat

Während die einen also noch am Kaufen waren, genossen die anderen bereits eine gute Tasse Kaffee nebst selbst gebackenem Kuchen in der Mensa der Schule. Dort hatte der Vorstand des Fördervereins eine Cafeteria eingerichtet. Und nicht nur die Vorstandsmitglieder engagierten sich für den guten Zweck, sondern auch Schulleiterin Beate Gondek verkaufte mit Begeisterung leckeres Gebäck. Denn mit dem Erlös aus Kaffee- und Kuchenverkauf sowie den Standgebühren wird der Förderverein wieder diverse große Projekte an der Grundschule unterstützen.

cb

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Kampf gegen die Buschfeuer in Kalifornien geht weiter

Kampf gegen die Buschfeuer in Kalifornien geht weiter

Wetter bleibt ungemütlich

Wetter bleibt ungemütlich

Weihnachtskonzert des Gymnasiums am Wall

Weihnachtskonzert des Gymnasiums am Wall

Neue Autos 2018: Vor allem Geländewagen kommen

Neue Autos 2018: Vor allem Geländewagen kommen

Meistgelesene Artikel

Dörte Knake röstet Kaffeespezialitäten aus 14 Ländern

Dörte Knake röstet Kaffeespezialitäten aus 14 Ländern

Arbeiten am letzten Teilstück beginnen

Arbeiten am letzten Teilstück beginnen

Reise durch die Hüder Ortsgeschichte

Reise durch die Hüder Ortsgeschichte

Einbruchserie: Weitere Sicherung der Grundschule Kirchdorf notwendig

Einbruchserie: Weitere Sicherung der Grundschule Kirchdorf notwendig

Kommentare