Ortsfeuerwehr Lembruch leistet 2599,5 Dienststunden/Ehrungen

Vertrauen für Karsten Nickel

+
Neue Dienstgrade (v.l.): 1. Hauptfeuerwehrmann Tobias Seidel, Oberfeuerwehrmann Sebastian Korte und Oberfeuerwehrmann Florian Hanker.

Lembruch - Die Ortsfeuerwehr Lembruch absolvierte im vergangenen Jahr insgesamt 2599,5 Dienststunden. Davon entfielen auf Brandeinsätze und Hilfeleistungen 236,5 Stunden. Die übrigen 2363 Stunden wurden geleistet für Übungsdienste und Sonderdienste, für die Kreisfeuerwehrbereitschaft und das Üben für Wettkämpfe.

Diese Zahlen legte Ortsbrandmeister Karsten Nickel in der Jahreshauptversammlung in der Gaststätte Diers vor. „Dafür mein Dank an alle Kameraden und gleichzeitig meine Bitte: Macht weiter so“, formulierte Nickel.

Bezüglich des Dienstbetriebes und der Einsätze sei das Jahr 2015 für die Feuerwehr Lembruch ein relativ ruhiges Jahr gewesen. „Und das ist auch gut so“, sagte Nickel. Von den 31 aktiven Wehrkräften seien laut Plan 20 Dienste durchgeführt worden. Die beste Dienstbeteiligung leistete Sebastian Korte mit 19 Diensten, gefolgt von Tobias Seidel und Kevin Hanker.

Vier Brandeinsätze erforderten die ganze Kraft der Wehr, wobei der Dachstuhlbrand im Lembrucher Geweerbegebiet den Einsatz an zwei Tagen erforderte. Zweimal rückten die „Blauröcke“ zu technischen Hilfeleistungen auf eigenem Gebiet aus, weitere zweimal bei Nachbarn. Eine nachbarschaftliche Löschhilfe wurde in Hüde geleistet. Zwei Fehlalarme komplettierten die Einsatzzahlen.

Eine erfreuliche Nachricht hatte Nickel noch für seine Kameraden bereit. Im Oktober vergangenen Jahres hat der Samtgemeindeausschuss über den Anbau einer Fahrzeughalle und den Umbau des alten Gerätehauses entschieden, um den Forderungen der Feuerwehrunfallkase nachzukommen. Der Baubeginn werde vermutlich im Sommer erfolgen. Weitere Details für das Bauvorhaben werde er zeitnah mitteilen, betonte Kartsen Nickel.

Der Ortsbrandmeister genießt auch für eine zweite Wahlperiode das Vertrauen seiner Kameraden. Er wurde einstimmig in seinem Amt bestätigt.

Die Ehrungen langjähriger Mitglieder nahm Kreisbrandmeister Michael Wessels vor. Er gratulierte dem Brandmeister Georg Röwekamp für 50 Jahre sowie den beiden Hauptfeuerwehrmännern Helmut Dannhus und Siegfried Windhorst zu jweils 25 Jahren Mitgliedschaft. Zugleich dankte Wessels den Kameraden der Ortsfeuerwehr für ihren Einsatz zum Wohl der Bevölkerung.

Dies taten auch Gemeindebrandmeister Friedhelm Dannhus, Lembruchs Bürgermeisterin Margarete Schlick und Friedrich Meyer, Leiter der Alterskameradschaft und VSG. Auch Margarete Schlick zeigte sich erfreut über den geplanten Anbau des Gerätehauses und dessen Umbau.

Gemeindebrandmeister Friedhelm Dannhus nahm die Verleihung von Dienstgraden vor. Er ernannte den Hauptfeuerwehrmann Tobias Seidel zum 1. Hauptfeuerwehrmann sowie die Feuerwehrmänner Florian Hanker und Sebastian Korte zu Oberfeuerwehrmännern.

Lehrgänge besuchten: Fabian Dannhus (Truppmann 2); Kevin Hanker (Sprechfunker); Florian Hanker, Kevin Hanker und Sebastian Korte (Atemschutzgeräteträger); Florian Hanker, Kevin Hanker und Sebastian Korte (Technische Hilfe); Fabian Dannhus (Sprechfunker); Pascal Holy (Maschinist); Oliver Wessendorf und Uwe Jungblut (Seminar für Gerätewarte).

hwb

Mehr zum Thema:

Onigiri: die japanische Pausenstulle für unterwegs

Onigiri: die japanische Pausenstulle für unterwegs

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Meistgelesene Artikel

Appletree: Zeltplatz wird mit Zaun gesichert

Appletree: Zeltplatz wird mit Zaun gesichert

Frage zum Frühlingserwachen: „Wer braucht schon Moore?“

Frage zum Frühlingserwachen: „Wer braucht schon Moore?“

Frühjahrskonzert mit musikalischer Reise 

Frühjahrskonzert mit musikalischer Reise 

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

Kommentare