Neues Motto „Spannung, Spiel und viel Glück“ kommt bei Stemshornern an

Die Schießwarte beim Dorfpokal nicht zu schlagen

+
Hartmut Wiehe (l.) freut sich über die gute Teilnehmerzahl beim Dorfpokalschießen in Stemshorn und gratuliert den Gewinnern zu ihren Preisen.

Stemshorn - Beim Dorfpokalschießen in Stemshorn war die Mannschaft der Schießwarte nicht zu schlagen. Mit sicherem Händchen erreichten Stefan Meier, Sascha Staschull, Birgit Staschull und Heiner Eickhoff 454 Punkte und konnten sich ganz oben auf dem Treppchen platzieren.

Die Hobby-Schützen aus dem Gemeinderat schafften es mit 443 Punkten auf den zweiten Platz, die „Mauerpieper“ erreichten mit 431 Punkten Platz drei. Keine Chance für die anderen zehn teilnehmenden Teams. Ganz hinten lagen die Mannen der Feuerwehr – sie durften die rote Laterne mitnehmen. Die drei tagesbesten Schützen waren Helmut Möller (128), Volker Rösler (124) und Sascha Staschull (121).

Das Dorfpokalschießen zeigte sich in diesem Jahr im neuen Gewand. Unter dem Motto „Spannung, Spiel und viel Glück“ wurden die Punkte diesmal nicht nur aus dem Schießen, sondern aus der Kombination Schießen, Knobeln, Puck pusten, Heißer Draht und Tischtennis-Spiel ermittelt. „So hatte jede der teilnehmenden Mannschaften eine reelle Chance auf die Trophäen“, sagte Hartmut Wiehe, Präsident der Stemshorner Schützen.

Er freute sich über eine sehr gute Beteiligung. „In diesem Jahr haben 13 Mannschaften mitgemacht, vier mehr als im Vorjahr“, machte er bei der abendlichen Siegerehrung deutlich, die er gemeinsam mit Schießwartin Birgit Staschull und Jugendschießwart Stefan Meier vornahm.

Der Teiler-Pokal ging in diesem Jahr an Sascha Staschull (30), er verwies Hartmut Wiehe (32) und Stefan Meier (40) auf die Plätze. 22 Schützen waren insgesamt am Start. Das Preisschießen um Wurst- und Sachpreise konnte Rolf Bergmann für sich entscheiden, dicht gefolgt von Jörn Hensel und Stefan Meier.

Den Er-und-Sie-Pokal gewannen Marlies und Rolf Bergmann (130 Ringe) vor Stefanie und Torsten Strathmann (124) und Birgit und Hans-Jürgen Staschull (124).

In diesem Jahr durfte sich erneut der Stemshorner Nachwuchs bei dem schießsportlichen Wettbewerb messen. Für die ersten drei Plätze gab es einen Wanderpokal, den sicherte sich Ole Heuchel (100) vor Jannik Tomoor (99) und Lucas Strathmann (96). Insgesamt hatten sich 13 Mädchen und Jungen beteiligt.

Für den Saisonabschluss am 14. November in der Schützenhalle, zu dem neben den Schützen auch alle Stemshorner Bürgerinnen und Bürger eingeladen sind, haben sich die Verantwortlichen ein neues Motto einfallen lassen.

Wie es lautet, wurde am Sonntag noch nicht verraten, nur dass es ein unterhaltsamer, geselliger Abend werden wird, machte Claudia Tomoor bereits Lust auf die Traditionsveranstaltung und bittet um Anmeldung beim Vorstand.

hm

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Meistgelesene Artikel

14-Jähriger kracht auf der Flucht vor Polizei in Gaststätte

14-Jähriger kracht auf der Flucht vor Polizei in Gaststätte

Unwetter erreicht den Bremer Süden mit Hagel, Starkregen und Sturmböen

Unwetter erreicht den Bremer Süden mit Hagel, Starkregen und Sturmböen

Schönheits-OPs: Je näher der Strand, desto mehr Silikon

Schönheits-OPs: Je näher der Strand, desto mehr Silikon

Die Sicherheit geht vor Eigennutz

Die Sicherheit geht vor Eigennutz

Kommentare