Neue Spielgeräte machen Dümmer für Familien noch attraktiver

Wasserspiele und Kletterspaß mit Seeblick

+
Spiel und Spaß mit Abkühlfaktor: Der Wasserspielplatz am Dümmer in Lembruch kann ab sofort von allen kleinen und großen Wasserratten genutzt werden.

Lembruch - Rechtzeitig zum Ferienstart im Nachbarbundesland Nordrhein-Westfalen, zur Sommersaison am Dümmer See und zum wunderbaren Wetter wurden zwei neue Spielgeräte in Lembruch am Badestrand fertiggestellt.

Kaum hieß es „Wasser marsch“, musste auch schon der erste Papa ordentlich Wasser pumpen auf dem neuen Wasserspielplatz mitten auf dem Strand zwischen Kinderspielplatz in nördlicher und „Turm mit der Uhr“ und Dümmer-Museum in südlicher Richtung.

„Wasser hatten wir eigentlich schon fast“, erläuterte Heike Hannker, Tourismusmanagerin der Samtgemeinde „Altes Amt Lemförde“. Gemeint: Es gab eine noch nicht genutzte, aber technisch angelegte, Wasserleitung, an der eigentlich noch eine zweite Dusche am Strand ihren Platz hätte finden können. Aber die Entscheidung für den Wasserspielplatz war wohl die Bessere. Was gibt es denn für Kinder Schöneres als Wasser, Sand und Spielen mit Wasser? Das ist jetzt möglich – am Dümmer und auf dem Wasserspielparcours.

Ein stabiles Konstrukt aus Podesten, Wasserleitungen, Rinnen, Becken und einem Wasserförderrad entstand. Weiter Richtung „Turm mit der Uhr“ ragt seit vergangener Woche ein spinnenartiges, rotes Gebilde vom saharafarbenen Sand. Es war eine Kletterspinne für etwas ältere Kinder gebaut worden, die aber direkt auch Erwachsene zum Klettern einlud zwischen den Bade- und Sonnenpausen.

Das Projekt hatte die Samtgemeinde „Altes Amt Lemförde“ und der Tourismusverband Dümmerland (TVD) gemeinsam zur Attraktivitätssteigerung für den Lembrucher Strand geplant und jetzt rechtzeitig umgesetzt. Der Planung war ein Aufbegehren der Touristiker im letzten Spätsommer vorausgegangen und eine Petition, die sie während der regelmäßigen Deichschau den Vertretern vom Landkreis Diepholz und Unterhaltern des Sees und des Deiches übergaben. Darin forderten sie Maßnahmen, die dem Strukturwandel in der Tourismusbranche positiv entgegensteuerten. Mit dem Projekt Kletterspinne und Wasserspielplatz erfuhr der Strand für die kleinen Gäste eine echte Bereicherung.

Der lange Sandstrand hat nun durch die „Sonnenbar“, den Wasserspielplatz Richtung Norden und der Kletterspinne in südlicher Richtung eine gut gegliederte Struktur erhalten. Die ovale, flache Bucht lädt von nun an nicht nur zum Chillen, Relaxen und Baden, sondern auch zum Klettern und zu ausgiebigen Wasserspielen ein.

sbb

Mehr zum Thema:

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Meistgelesene Artikel

21-Jährige aus Diepholz gründet erfolgreich Firma 

21-Jährige aus Diepholz gründet erfolgreich Firma 

Nach 26 Jahren: Mann soll Heim verlassen

Nach 26 Jahren: Mann soll Heim verlassen

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Sarina Kynast wird Spargelkönigin der Samtgemeinde Kirchdorf

Sarina Kynast wird Spargelkönigin der Samtgemeinde Kirchdorf

Kommentare