„Naturraum Dümmerniederung“ verabschiedet Reinhard Buhl

Mit einem Mini-Schäferhof in den verdienten Ruhestand

+
Ein kleiner Schäferhof für das Wohnzimmer: Reinhard Buhl (l.) erhält zum Abschied ein Modell aus den Händen von Alexander Hesselbarth (r.). Die kommissarische Nachfolge tritt Jürgen Göttke-Krogmann (Mitte) an.

Lembruch - Rahmenbedingungen ändern sich. Mit ihnen gehen oftmals auch personelle Änderungen einher. So geschehen beim Verein „Naturraum Dümmerniederung“ während der jüngsten Jahreshauptversammlung im Hotel Strandlust. Die Mitgliederversammlung verabschiedete den Vorsitzenden Reinhard Buhl auf eigenen Wunsch.

Seine kommissarische Nachfolge tritt bis auf weiteres Stellvertreter Jürgen Göttke-Krogmann an. Buhl war fast 35 Jahre bei der ZF Friedrichshafen AG beschäftigt, seit 2011 war er Mitglied des Vorstands. Er kündigte jedoch an, sich weiterhin ehrenamtlich für den Naturschutz zu engagieren.

Zum Abschied überreichten Alexander Hesselbarth und Jürgen Göttke-Krogmann Reinhard Buhl ein Tonmodell des Schäferhofs. „So kann ich den Schäferhof nie vergessen“, sagte Buhl gerührt.

„Ja“ zu der Nachfolge auf Zeit, sagte Göttke-Krogmann: „Ich bin mit dem Verein groß geworden und er liegt mir sehr am Herzen. Ich möchte ferner meine berufsbedingten Netzwerke im Naturschutzbereich über die Kreisgrenze weiter pflegen“. Jürgen Göttke-Krogmann wurde unlängst mit dem Natur- und Umweltpreis der Stadt Lohne ausgezeichnet. Er war maßgeblich am Aufbau der Naturschutzstation Dümmer beteiligt. Die ZF-Führung ließ ausrichten, dass bis Jahresende eine Entscheidung darüber getroffen werde, wen das Unternehmen in den Vorstand schickt.

ZF unterstützt den Verein seit 1996, der abgeschlossene Sponsoring-Vertrag ist jedoch bis Ende des Jahres befristet. Ein wichtiges Ziel des Vorstandes ist es, diese Bindung zu verlängern. Parallel sollen die Aktivitäten des Schäferhofes in Verbindung mit dem Kommunikationszentrum „Alter Schafstall“ intensiviert werden. Die Landschafts-Schäferei, wird seit 2012 von Schäfer Michael Seel geführt und übernimmt die notwendige Landschaftspflege innerhalb des Naturschutzgebiets.

Der Schäfer bekam jetzt erstmals „offiziell“ den Auftrag, die Feuchtwiesen mit seiner Schafherde zu beweiden, und das gepflegte Landschaftsbild zu erhalten. Eigentümer der Liegenschaft ist der Hunte-Wasserverband, er hat dem Verein die Nutzung ermöglicht.

Die Geschäftsstelle des Vereins wird vom ZF-Gelände auf den Schäferhof ziehen. Eine passende Räumlichkeit fand sich in der Hofscheune. Die Administration übertrug der Vorstand von Petra Israel (ZF) auf Grete Schweers aus Diepholz. Sie möchte „gerne nach dem Berufsleben“ noch etwas Sinnstiftendes machen. „Ich freue mich sehr auf die Arbeit für den Verein Naturraum Dümmerniederung“ stellte sie sich kurz vor.

Als Ziele für die nahe Zukunft nannte der Vorstand unter anderem die Gewinnung von Mitgliedern. Dies soll durch verschiedene Naturschutzaktionen und Kooperationen mit Kindergärten und Schulen geschehen. Der Schäferhof soll zudem zu einem „naturtouristisch relevanten“ Treffpunkt im „Drei-Kreise-Ecke“ ausgebaut werden.

sbb

Mehr zum Thema:

IS bekennt sich zu Londoner Anschlag

IS bekennt sich zu Londoner Anschlag

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Meistgelesene Artikel

Rettungsdienste und Polizei proben Ernstfall

Rettungsdienste und Polizei proben Ernstfall

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

21-Jährige aus Diepholz gründet erfolgreich Firma 

21-Jährige aus Diepholz gründet erfolgreich Firma 

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Kommentare