Musiktheater „Lupe“ in Lemförde

Hommage an die Fantasie

+
Nach der Aufführung freuten sich die Kinder über Plakate von Herrn Petersil, gespielt von Ralf Siebenand. 

Lemförde - Von Christa Bechtel. Ein Klavier mit einem barocken Überwurf auf dem die Fotografie einer älteren Dame steht und auf dem ein Staubwedel liegt. Darüber eine alte Lampe mit schweinsledernem Überzug, vor dem Klavier ein Stuhl, daneben ein Garderobenständer, an dem ein einsamer Kleiderbügel hängt: Das Bühnenbild, das die vielen kleinen und großen Besucher jetzt im Lemförder Rittersaal empfing und das für eine zauber- und märchenhafte Stunde sorgte, sogar mit nachhaltigen Lerneffekten. Vielleicht hat so manches Kind an diesem Nachmittag gar seine Liebe zur (klassischen) Musik entdeckt?

Denn auf Einladung des Vereins KulturBunt Lemförde gastierte dort das Musiktheater „Lupe“ aus Osnabrück mit dem Stück „Als Herr Petersil mit einem Flügel das Fliegen probierte“. Schau-, Figurenspiel und Musik übernahm Ralf Siebenand, der Kompositionen von Edvard Grieg, Gabriel Fauré, Billy Joel und sich selber mitgebracht hatte.

Auf Strümpfen, die Schuhe in der Hand, die er zur allgemeinen Erheiterung der Kinder immer wieder mit Spucke putzte, betritt Herr Petersil (Ralf Siebenand) den Rittersaal. „Guck mal, habe ich ganz neu – für mein erstes Klavierkonzert. Habe ich mir extra neu gekauft“, weist er auf seine Schuhe mit Blick auf die Fotografie und plaudert weiter: „Mutter, guck doch mal. Habe ich mir neu gekauft fürs Klavierkonzert. Echtes Leder… nee, die waren gar nicht teuer. Habe ich im Supermarkt in Osnabrück gekauft.“

Immer wieder führt Petersil in der nächsten Stunde Monologe mit seiner imaginären Mutter. „Ja Mutter, ich muss noch fleißig üben. Wie du immer sagst: Wer fleißig übt, den Mutti liebt.“ Dieser Satz zieht sich auch wie ein geflügeltes Wort durch das gesamte Stück.

Als er kurze Zeit später fleißig die Tasten mit „Für Elise“ bearbeitet, bekommt er unerwarteten Besuch. Der Elf „Elfons“ klettert aus seinem Instrument, aufgeschreckt von der Klimperei. Sowas soll Musik sein? Er inspiziert das Klavier und trampelt über die Tasten. „Die sind aus echtem Elfenbein“, sagt Petersil ganz entrüstet, der dem Elf „Für Elise“ vorspielt. „Du musst etwas lockerer werden“, meint Elfons, der mit dem Pianisten einige Lockerungsübungen unternimmt. Schon kurze Zeit swingt der über die Tasten. „Das sind Kinder-Verknotungsübungen. Du musst die Musik im Kopf, in den Armen, in den Füßen spüren.“ Spontan gibt der Elf eine Kostprobe, sodass Petersil auch swingt, jazzt und mit ganzem Körpereinsatz, sogar mit auf dem Kopf stehen und lachen, spielt.

Als sich Elfons Elfenmusik wünscht, werden die kleinen und großen Zuhörer zu Griegs einmaliger Musik aus der Peer Gynt Suite entführt. Die ruft spontan Bilder hervor – von Elfen, Zwergen, Trollen oder Bäumen, die sich hin und her wiegen, einer überwältigenden Landschaft. Da wird Petersils stinkender Schuh sogar zum Boot für Elfons, ein Schal zum Ufer eines Sees und eine alte Decke zum Gebirge. Doch: „Weißt du was: das richtige Elfenland ist viel viel schöner“, bemerkt der Elf, den Petersil fragt: „Hast du vielleicht Heimweh?“ Schon lässt der Pianist eine zauberhaft schöne Melodie zum Träumen für ihn erklingen. „Weißt du was“, erklärt jedoch der Elf, „ich muss nach Hause.“ Nach diesem Wunsch nimmt Herr Petersil einen Karton, der für Elfons zum Rückreiseabteil, sogar mit Speisewagen dank einer Keksdose und mit Musik per Spieluhr wird. So reist die bezaubernde kleine Figur, die im Nu die Herzen der Besucher im Rittersaal eroberte, zurück nach Bergen in Norwegen. Alles in allem ist das Stück eine faszinierende Hommage an die Musik und die Fantasie.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Unwetter in Österreich: Hochwasser und abrutschende Hänge

Unwetter in Österreich: Hochwasser und abrutschende Hänge

Hongkong: Tränengas gegen Demonstranten

Hongkong: Tränengas gegen Demonstranten

Diese Weihnachtsdekoration liegt 2019 im Trend

Diese Weihnachtsdekoration liegt 2019 im Trend

Modeschöpfer Wolfgang Joop wird 75

Modeschöpfer Wolfgang Joop wird 75

Meistgelesene Artikel

Nicht alle Hoffnungen erfüllt: Ortsumgehung Bassum wird 25

Nicht alle Hoffnungen erfüllt: Ortsumgehung Bassum wird 25

Auto crasht auf B51 gegen Laterne - Insassen flüchten daraufhin

Auto crasht auf B51 gegen Laterne - Insassen flüchten daraufhin

Amateurfußball-Stickerspaß: Drei Vereine, ein Sammelalbum

Amateurfußball-Stickerspaß: Drei Vereine, ein Sammelalbum

Wölfe im Kreis Diepholz: Mehrere Sichtungen bei Drentwede

Wölfe im Kreis Diepholz: Mehrere Sichtungen bei Drentwede

Kommentare