„Moorwelten“ in Ströhen eröffnen das Außengelände/Spiel und Spaß

Klettern mit Ei fürs Diplom

+
Schäfer Jan Teerling (l.) gab Informationen zu den Pflegeeinsätzen seiner Heidschnucken im Moor.

Ströhen - Dieses Jahr steht Ströhen unter dem Stern „Moorwelten“. Nicht, dass es diese nicht schon seit vielen Jahrtausenden von Jahren in Natura gibt, aber ein Besucherzentrum mit Forschungseinheit und Niederlassung des BUND Diepholzer Moorniederung, das ist noch brandneu.

In der Ausflugslandschaft zwischen den 15 Mooren in der Diepholzer Moorniederung und dem Naturpark Dümmer, sowie der Heidelandschaft rund um Kirchdorf hat sich im Herbst vergangenen Jahres ein neuer Ausflugspunkt etabliert. Am Samstagvormittag wurde der Barfußpark der „Moorwelten“ offiziell eröffnet. Der attraktive Park lud Groß und Klein zum physischen Erleben einer Moorlandschaft en Miniatur ein, denn wer durch die 20 Stationen barfuß gewatet war, wusste sehr schnell was kalt, nass, sämig, kribbelig, kratzig, scharf, rund, matschig, eklig oder angenehm von den Fußsohlen und Fußgelenken hoch dem Gehirn übersetzt hieß.

Neben dem riesigen Spaß, den Erwachsene gleichermaßen wie die Kinder und Jugendliche hatten, präsentiert sich das Europäische Fachzentrum Moor und Klima (EFMK) mit der Ausstellung „Moorwelten“ nun innen und außen gleichermaßen attraktiv. Draußen hatte sich der Markt der regionalen Produkte angesiedelt, konnte gemütlich pausiert und gespeist werden. Die ganz kleinen Besucher lockte es natürlich zu den Holz-Kletterschafen auf dem Spielplatz oder den echten von Schäfer Jan Teerling zum Bestaunen. War das offizielle rote Band gekappt, entpuppte sich der Barfuß-Rundgang mit seinen Stationen zum echten Kneippkur-Erlebnis. Blühen erst Duft- und Beerengarten, ist es überall grün und die Kontraste zu dem Braun des Moores und Torfes, Holzes noch besser erkennbar, dann wird der Park zum Besuchermagnet.

Die Ausstellung war geöffnet, Kinder, die am Eier-Balancier-Spiel über den Hindernisparcours im Park mitmachten, erhielten ein Kletterdiplom. Wer Lust hatte, einmal die Seele der Füße und Fußsohlen so richtig baumeln, ihnen endlich einmal die Aufmerksamkeit zuteilwerden zu lassen, die ihnen gebührt, war im Park genau richtig.

Der regionale Markt bot neben zahlreichen regionalen Ausstellern auch Institutionen eine Plattform: Informationen über die Vielfalt der Region waren von der DümmerWeserLand Touristik mit Heideschäfer Arthur, Dr. Inge Uetrecht für den Naturpark Dümmer, der Schäferei Teerling für die Pflegeschäferei des Neustädter Moores oder vom BUND Diepholzer Moorniederung Infos zu ihrer Arbeit in den Mooren beispielsweise zu bekommen. Der Moorhof-Express fuhr Gäste zum Nordpunkt nach Nordrhein-Westfalen, die Moorbahn tuckerte Richtung Moor-padd. Das einhellige „Das ist echt toll hier“, „Komm, lass uns noch mal den Parcours durchlaufen“ oder „Hierher komme ich noch mit Opa“ blieben im Ohr und stellten die Weichen für zukünftigen spielerischen Lerneffekt in den „Moorwelten.

sbb

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Weltrekord-Versuch im Dauertennis: die ersten 25 Stunden

Weltrekord-Versuch im Dauertennis: die ersten 25 Stunden

S-Bahn-Unfall in Barcelona

S-Bahn-Unfall in Barcelona

So überleben die Balkonpflanzen Ihren Urlaub

So überleben die Balkonpflanzen Ihren Urlaub

Rio tanzt nicht mehr: Der geplatzte Olympia-Traum

Rio tanzt nicht mehr: Der geplatzte Olympia-Traum

Meistgelesene Artikel

Dauertennis: Live-Stream vom Weltrekordversuch 

Dauertennis: Live-Stream vom Weltrekordversuch 

Hochwasser: 130 Feuerwehrkräfte im Pumpeinsatz

Hochwasser: 130 Feuerwehrkräfte im Pumpeinsatz

Durch die Heidelbeer-Plantagen von Kirchdorf

Durch die Heidelbeer-Plantagen von Kirchdorf

Aufbruch am Morgen: Landkreis-Feuerwehren helfen in Heersum

Aufbruch am Morgen: Landkreis-Feuerwehren helfen in Heersum

Kommentare