Vorschläge für den Ehrenamtspreis

„Lemförder Sommer“: Banner locken

LemFörderer-Vorsitzender Dietmar Emshoff und Stephanie Budke-Stambusch, Bürgermeisterin des „Flecken Lemförde“, präsentieren die druckfrischen Plakate zum „Lemförder Sommer“ im Lemförder Bürgerpark. - Foto: Bechtel

Lemförde - Pünktlich zum 1. Mai-Feiertag hängen die großen Banner am Jägerhof, am Kreisel der Supermärkte, an der B 51, die auf das Groß-Event „Lemförder Sommer“ im Bürgerpark hinweisen. Der lockt stets Besucher aus der gesamten Dümmerregion an und weit darüber hinaus, wie aus dem Osnabrücker Land oder der Region Damme und Wagenfeld.

Der „Lemförder Sommer“, dessen Veranstalter die Werbegemeinschaft LemFörderer in Kooperation mit der Gemeinde „Flecken Lemförde“ ist, startet am Freitag, 9. Juni, 18 Uhr, und endet am Sonntag, 11. Juni um 17 Uhr mit dem Ehrenamtspreis „Engagiert in Lemförde“. Der wurde vor zwei Jahren erstmals ausgelobt.

Inzwischen sind alle Vereine angeschrieben worden, um ehrenamtlich tätige Personen aus Lemförde in den Kategorien „Projekt“, „Alltagshelden“ und „Lebenswerk“ bis zum 21. Mai per Email an lemfoerder-sommer@lemfoerderer.eu oder per Post an Stephanie Budke-Stambusch, Burgstraße 7, 49448 Lemförde, zu benennen. Außerdem kann das Formular „Ehrenamtspreis“ im Internet unter www.lemfoerderer.eu abgerufen werden.

„Jeder kann ehrenamtlich engagierte Personen oder für die Kategorie ‚Projekt‘ auch Gruppen benennen“, betont Stephanie Budke-Stambusch, Bürgermeisterin des „Flecken Lemförde“. Eine Jury aus Mitgliedern des Gemeinderates werde dann die Auswahl der Kandidaten für die Kategorien treffen.

Noch ist der Rathausanbau am historischen Amtshof in Lemförde von einem Baugerüst umgeben. Das soll allerdings in sechs Wochen zum Bürgerpark hin Geschichte sein. Denn: „Am Parkplatz direkt am neuen Anbau wird die Bühne für die Musikgruppen installiert“, signalisiert LemFörderer-Vorsitzender Dietmar Emshoff, dass sich dort ebenfalls der Getränke- und Tanzbereich befinden wird. Auf der Gräfte werden zwei Flächen mit Pumpen und Lichtspielen eingerichtet. „Die werden mittels eines Krans ins Wasser eingelassen. Von dort aus werden dann die Effekte wie Licht, Feuer und Wasser gestartet, um ein Gesamtbild zu bekommen“, verrät Emshoff voller Vorfreude. Zusätzlich würden Nebelwerfer errichtet. „Und es wird eine Lasertechnik aufgebaut.“ All das werde am Freitag um 23.18 Uhr zum Highlight des „Lemförder Sommers“. Und: „Der Anbieter dieser Schau hat uns zugesagt, dass an den beiden folgenden Tagen tagsüber die Wasserspiele auch in Betrieb sein werden“, erläutert der Werbegemeinschaftsvorsitzende.

Auf der südlichen Grünfläche im Bürgerpark wird sich das Kinderland mit großem Zirkuszelt, Kletterwand, Hüpfburgen und vielem mehr befinden. Auf der großen Freifläche werden dagegen Spiele wie das beliebte „Spiel ohne Grenzen“ stattfinden. Direkt dahinter werden die Pagoden für das Café und diverse Essstände platziert sowie auf der rechten Seite in nördlicher Richtung die Verkaufsstände. So kann der „Lemförder Sommer“ starten, der schon jetzt für große Vorfreude sorgt. Aber Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude. 

cb

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Beben auf Ischia: Verschüttete Kinder nach Stunden befreit

Beben auf Ischia: Verschüttete Kinder nach Stunden befreit

Tim Borowski: Seine Karriere in Bildern

Tim Borowski: Seine Karriere in Bildern

Erdbeben auf Ischia: Aus Trümmern befreite Kinder gesund - Elfjähriger rettete Bruder

Erdbeben auf Ischia: Aus Trümmern befreite Kinder gesund - Elfjähriger rettete Bruder

Auto in Aschenstedt von Zug erfasst

Auto in Aschenstedt von Zug erfasst

Meistgelesene Artikel

Barnstorfer Ballon-Fahrer-Festival: Happy End am Himmelszelt

Barnstorfer Ballon-Fahrer-Festival: Happy End am Himmelszelt

Beim Stockcar-Rennen legen Teilnehmer sich gegenseitig aufs Dach

Beim Stockcar-Rennen legen Teilnehmer sich gegenseitig aufs Dach

Gerätehaus in Leeste feierlich übergeben

Gerätehaus in Leeste feierlich übergeben

Wetterexperte zum Ballon-Fahrer-Festival: „Wind ist unser Hauptfeind“

Wetterexperte zum Ballon-Fahrer-Festival: „Wind ist unser Hauptfeind“

Kommentare