1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Diepholz
  4. Lemförde

Überraschung für Lemförde: Eine Million Euro Zuschuss für Neubau der Sporthalle

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Eberhard Jansen

Kommentare

Ein Auto fährt an dem Grundstück vorbei, auf dem bald die neue Lemförder Sporthalle gebaut wird.
Auf diese (derzeit nicht ganz so grüne) Wiese wird die neue Sporthalle in Lemförde gebaut. An der Ecke Stettiner Straße/Ernst-August-Straße, schräg gegenüber der alten Sporthalle. © Russ

Es hat sich gezogen, bis endlich alle Beschlüsse gefasst waren. Aber jetzt ist klar: Lemförde bekommt eine weitere Sporthalle. Der Bau wird mit einer Million Euro bezuschusst, trotzdem wird er teurer, als er es hätte sein können

Lemförde – Jahrelang diskutiert und aus finanziellen Gründen mehrfach verschoben – doch jetzt wird die neue Sporthalle in Lemförde an der Stettiner Straße gebaut. Der Rat des Flecken Lemförde fasste den Bau-Beschluss einstimmig und ohne weitere Diskussion in seiner Sitzung am Mittwochabend im Rittersaal des Amtshofes.

Vorher hatte Gemeindedirektor Lars Mentrup den Ratsmitgliedern und den acht Zuhörern bei der öffentlichen Sitzung noch eine gute Nachricht verkündet: Die Gemeinde bekommt nach jetzigem Stand für den Sporthallen-Neubau einen Zuschuss von einer Million Euro. Die Gesamt-Baukosten betragen etwa fünf Millionen Euro. Der Fleckenrat hatte die Gesamtsumme im Haushalt bereits bewilligt und kann jetzt einen Teil sparen.

Der Bau-Beschluss des Rates wurde auf Vorschlag von Lars Mentrup um den Passus ergänzt, dass „die Verwaltung beauftragt wird, alles Notwendige zu veranlassen.“ Das umfasst auch weitere Gespräche mit der Zuschuss-Behörde ArL (Amt für regionale Landesentwicklung). Bevor der Zuschuss von einer Million Euro fließt, will die Behörde noch gemäß den Förderrichtlinien unter anderem prüfen, ob sich die neue Halle architektonisch in die Umgebung einfügt. Erst dann werde der Förderbescheid erstellt.

Barrierefreie Zweifach-Sporthalle

Die jetzigen Planungen sehen eine barrierefreie Zweifach-Sporthalle mit einem Bewegungsraum vor. Die neue Halle ist notwendig, da die vorhandenen Sporthallen in Lemförde nicht genügend Kapazitäten für Schulen und Vereine bieten.

Der Planungsauftrag war bereits 2018 vergeben worden. Doch weil Zuschüsse zweimal abgelehnt wurden und schließlich der Flecken Lemförde wegen der Corona-Pandemie noch einen massiven Rückgang der Gewerbesteuer-Einnahmen hinnehmen musste, wurde der Bau mehrfach verschoben. Das erwies sich im Nachhinein nicht als sinnvoll, denn die Baukosten stiegen – dem allgemeinen Trend im Markt entsprechend – immer weiter an. Ursprünglich waren Kosten von 3,3 Millionen Euro kalkuliert worden. Der Neubau wäre demnach damals für die Gemeinde 700 000 Euro billiger gewesen als der aktuelle Eigenanteil von vier Millionen Euro.

Baubeginn soll noch in diesem Jahr sein. Eine Baugenehmigung für die Sporthalle liegt bereits vor.

Auch interessant

Kommentare