Kinder lernen spielerisch Umgang mit Aggressionen

Grundschule Lemförde erhält 1.500-Euro-Spende für Projekt

Kurze Pause für ein Gruppenfoto für Klasse 3b der Grundschule Lemförde während des Gewaltpräventionskurses. Sportlehrerin Heidrun Gerdes (hinten, von links), Trainerin Damaris Freischlad, Andreas Baade (1. Vorsitzender Förderverein Grundschule), Sponsor Ralf Bunte, Ingo Hinke (stellvertretender Vorsitzender Förderverein Grundschule) und Schulleiterin Beate Gondek.  - Foto: Brauns-Bömermann
+
Kurze Pause für ein Gruppenfoto für Klasse 3b der Grundschule Lemförde während des Gewaltpräventionskurses. Sportlehrerin Heidrun Gerdes (hinten, von links), Trainerin Damaris Freischlad, Andreas Baade (1. Vorsitzender Förderverein Grundschule), Sponsor Ralf Bunte, Ingo Hinke (stellvertretender Vorsitzender Förderverein Grundschule) und Schulleiterin Beate Gondek.

Lemförde - „Wir gehören zusammen“, sagt Beate Gondek, Leiterin der Grundschule Lemförde, nach dem Besuch bei der Klasse 3b in der Sporthalle beim Anti-Aggressionstraining. Sie sitzt mit den Vorsitzenden des Fördervereins der Grundschule, Andreas Baade, Ingo Hinke sowie Ralf Bunte, Geschäftsmann aus Lembruch, zusammen. Gemeint hat die Gondek die gute langjährige Zusammenarbeit der Schule mit dem Förderverein.

Wie gut auch die Netzwerkarbeit der derzeitigen Vorsitzenden ist, zeigt die finanzielle Unterstützung für den diesjährigen Präventionskurs für Kinder. Ralf Bunte spendete 1 500 Euro für das Projekt, das die Grundschule vom Institut Gewaltprävention, Selbstbehauptung und Konflikttraining (IGSK) bereits im vierten Jahr einkauft. Allein durch die Elternbeiträge sei zu finanzieren, so Gondek. „Mit der Spende von Ralf Bunte können wir Zweidrittel der Kosten decken“, erläutert Hinke. „Das Projekt ist sehr nachhaltig, vor allem in der Wiederholung“, bestätigt Gondek.

Der Sponsor kann an diesem Tag live erleben, wofür sein Geld verwendet wird. In der Sporthalle schult Damaris Freischlad, Mitarbeiterin vom IGSK, die Schüler in Bewegungsspielen mit Körperkontakt und definiertem Ziel der Aggressionsminimierung mit Vor- und Nachbereitung im Gesprächskreis.

Das Projekt ist in zwei Blöcke aufgeteilt: Teil eins beinhaltet das Anti-Aggressionstraining inklusive eines Elternabends, und Teil zwei umfasst die Auffrischung der erlernten Verhaltensmuster.

Ralf Bunte hat selbst ein Kind an der Grundschule und kommt beruflich viel herum, auch in Staaten mit hohem Konfliktpotenzial, wie er sagt. „Wenn wir nicht bei Kindern anfangen, den freundlichen Umgang miteinander zu schulen, bei wem dann?“ Das ist seine Triebfeder zur Spende, und er hofft gemeinsam mit den Vorsitzenden des Fördervereins, das sich fürs nächste Jahr Nachahmer finden.

Bunte sei der erste private Einzelspender, berichten sich Baade und Hinke. Auch die Anfrage zur Spende sei unkonventionell verlaufen. „Ich traf ihn an der Tankstelle, und unser Gespräch endete mit ,Ralf ich brauche Geld‘“, erinnert sich Baade.

Einen Hinweis wollen er und Hinke zum Abschluss noch loswerden. Wer über das Internetportal www.schulengel.de im Internet einkaufe, der unterstütze ganz nebenbei auch den Förderverein der Grundschule Lemförde. 

sbb

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Bayern-Basketballer patzen zum Auftakt gegen Ulm

Bayern-Basketballer patzen zum Auftakt gegen Ulm

Nächster Bayern-Erfolg - BVB siegt - Leipzig nur 1:1

Nächster Bayern-Erfolg - BVB siegt - Leipzig nur 1:1

Bürgerrechtler verklagen Trump - "Marsch auf Washington"

Bürgerrechtler verklagen Trump - "Marsch auf Washington"

Corona in Göttingen: Nach Massenausbruch wurde ein Testzentrum errichtet

Corona in Göttingen: Nach Massenausbruch wurde ein Testzentrum errichtet

Meistgelesene Artikel

Großfeuer auf Recyclinghof in Bassum: Müllballen gehen in Flammen auf

Großfeuer auf Recyclinghof in Bassum: Müllballen gehen in Flammen auf

„Wir müssen viele werden“

„Wir müssen viele werden“

Fünf Verletzte bei Motorrad-Unfall in Hüde - Hubschrauber im Einsatz

Fünf Verletzte bei Motorrad-Unfall in Hüde - Hubschrauber im Einsatz

Windkraft: Stadt brütet über neue Standorte

Windkraft: Stadt brütet über neue Standorte

Kommentare